Erstellt am 1. März 2019 · Arbeitsleben · von

„Du leistest tolle Arbeit!“ Nettes für Kollegen zum Tag der Komplimente

Lesezeit: 3 Minuten

Was ist das schönste Kompliment, das du von deinen Kollegen je bekommen hast? Wir haben uns zum Welttag des Kompliments umgehört, über welche Nettigkeiten und Lobesworte sich unsere Teambuddys in der Vergangenheit besonders gefreut haben. Und auch euch wollten wir mal sagen: Toll, dass ihr euch Zeit für unsere Artikel nehmt!

War das eben wirklich ein Kompliment oder Sarkasmus? Und wenn es ein Kompliment war – wie war das gemeint? Was will denn der von mir? Soll ich sein Projekt übernehmen oder …? Kennt ihr das? Komplimente verwirren uns oft. Schließlich ist es bei uns nicht grade üblich, einfach so und ohne Hintergedanken oder konkrete Anlässe etwas Nettes zu seinen Kollegen zu sagen. Wenn’s dann passiert, sind wir häufig verunsichert und tun uns schwer, das Gesagte dankend anzunehmen. Zeit, ein bisschen zu üben, denn der 1. März ist Welttag des Kompliments. Auf geht’s!

Was waren deine schönsten Komplimente von Kollegen?

In einen Blogartikel zum Thema „Kollegen Komplimente machen“ sollten ein paar Beispiele rein, oder? Also haben wir im Team an die nettesten Dinge gedacht, die uns Kollegen oder Vorgesetzte jemals gesagt haben. Und wenn wir uns drüber gefreut haben, dann freuen sich andere bestimmt auch. Also, bitte schön: Hier sind unsere schönsten Komplimente. Weitergeben ausdrücklich erwünscht!

„Wer dich ins Team geholt hat, hat seine Prämie wirklich verdient.“

„Ich finde deine Eigeninitiative wirklich toll!“

„Bei Kollegen wie euch komm ich richtig gern zur Arbeit.“

„Das hast du so toll gemacht, dafür bekommst du einen Katzensticker.“

„Es kommt mir vor, als wärst du schon immer Teil unseres Teams.“

„Die Präsentation ist so cool geworden, ich freu mich schon richtig, sie zu hören.“

„Du bist dein Geld echt wert.“

Was sich liebt, das neckt sich: Komplimente für Humorvolle

„Uaaah … Kiiitschig!“, werden jetzt einige von euch denken. – Ja, wir verstehen das. Nettigkeiten sind nicht unbedingt was für jeden, aber seine Kollegenliebe kann man ja auch anders äußern. Vor allem, wenn man denselben Humor teilt und sich gern gegenseitig aufzieht. Auch dafür haben wir einige Beispiele gefunden. Vorsicht beim Verwenden: Über diese „Komplimente“ freut sich sicher nicht jeder:

„Manchmal bist du gar nicht mal so blöd.“

„Du siehst heute viel besser aus als sonst.“

„Das sieht gar nicht aus, als wärs von dir. Ist echt schön geworden!“

„Es ist ja auch ein Talent, sich so dumm anzustellen.“

„Du sagst, was du denkst, egal wie dumm es ist. Das mag ich an dir.“

Make Wertschätzung great (again?): der Employee Appreciation Day

In den USA, Kanada und Großbritannien wird heute übrigens nicht nur der Tag der Komplimente, sondern auch der Employee Appreciation Day, also Mitarbeiter-Wertschätzungstag, begangen. Wer seinen Kollegen und Mitarbeitern also nicht nur ein paar lobende Worte für ihre Arbeit, sondern auch ein bisschen Wertschätzung abseits von Benefits zeigen möchte, kann sich von diesen Tipps inspirieren lassen. Die stammen ebenfalls aus unserem persönlichen Fundus:

  • Besondere Leistungen mit Stickern belohnen: Wirkt kindisch, ist es auch. Ändert aber nichts an der Freude über diesen süßen (flauschigen!!!) Katzensticker, der da jetzt auf meinem Notizblock klebt und mich immer an den schönen Erfolgsmoment erinnert.
  • Spontan ein Eis spendieren: „Weil Sommer und heiß und ihr haltet durch und erledigt eure Arbeit, ohne zu meckern.“ Eine kurze Eispause motiviert da ungemein!
  • Der Lieblingskollegin ein Blümchen auf den Schreibtisch stellen, bevor sie ins Büro kommt: Überrascht positiv, sorgt für einen guten Start in den Arbeitstag – und muntert in besonders harten Phasen auf. Funktioniert übrigens auch bei Lieblingskollegen. ;)

Bildnachweis: REDPIXEL.PL/shutterstock

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.