Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Unternehmenskultur
Teamzusammenhalt in coronakrise

Motiviert durch harte Zeiten: Wie stärkt man den Teamzusammenhalt?

Unternehmenskultur Erstellt am: 22. März 2021 5 Min.

Lässt eure Motivation immer mehr nach? Kein Wunder nach einem Jahr im Krisenmodus: Homeoffice, Schichtbetrieb und kaum persönliche Kontakte sorgen dafür, dass sich manche Mitarbeiter*innen immer weniger ihrem Unternehmen zugehörig fühlen. Um sie nicht ganz zu verlieren, sollten Arbeitgeber*innen und Führungskräfte den Teamzusammenhalt stärken. Wie das funktionieren kann:

Wie stärkt man den Teamzusammenhalt, wenn das Team kaum mehr – oder höchstens virtuell – zusammenkommt? Diese Frage haben wir in den vergangenen Wochen in vielen Gesprächen mit Führungskräften, HR-Manager*innen und Kolleg*innen immer wieder gestellt. Unsere Erkenntnisse daraus fassen wir hier für euch zusammen:

Wie stehts um die Motivation im Team?

Wie gehts eigentlich den Kolleg*innen im Team? Wie stehts um die Motivation und wie ist das Befinden? Klar ist: Um mögliche Defizite in der Motivation und im Teamzusammenhalt festzustellen, braucht es immer zwei. Führungskräfte müssen ein gutes Gespür für die Stimmung im Team und eventuelle Veränderungen einzelner Mitglieder entwickeln – im Homeoffice ziemlich schwierig. Daher braucht es auf der anderen Seite das ehrliche Feedback der Mitarbeitenden. Sprechen wir nicht aus, wie es uns geht, wissen die anderen nicht Bescheid – klingt so einfach, ist es keineswegs. Denn darüber, was uns belastet und was uns Schwierigkeiten macht, sprechen wir ungern. Es gibt aber Wege, um die nötige Offenheit zu fördern.

Möglichkeiten, um herauszufinden, wie es dem Team geht:

  • „Menschsein als Führungskraft“: Wie wichtig das ist, um Vertrauen zu fördern, beschreibt unsere Head of HR Michaela Foißner-Riegler in diesem Artikel. Was meinen wir damit? Auch Führungskräfte sollen davon erzählen, wie es ihnen derzeit geht, was sie beschäftigt und womit sie gerade ihre Schwierigkeiten haben. Das ermutigt andere, auch offen über Probleme zu sprechen.
  • 1:1-Meetings: Besonders gut funktionieren solche vertrauensvollen Gespräche unter vier Augen. One-on-ones eignen sich unserer Erfahrung nach besonders gut, um über Motivationsschwierigkeiten zu sprechen und vor allem Lösungen zu suchen.
  • Zeit für Ineffizienz schaffen: Im Büroalltag sprechen wir über unser Befinden meist in den fünf Minuten vor oder nach einem Meeting, zwischendurch am Gang oder im Aufzug – beim Warten auf den Kaffee oder sogar auf der Toilette. All das fällt im Homeoffice weg. Dennoch sollte Zeit für diesen gar nicht so kleinen „Smalltalk“ eingeplant werden. Trefft euch fünf Minuten früher im virtuellen Meetingraum oder macht zehn Minuten früher Schluss und lasst den Raum noch für Gespräche offen – in dieser Zeit erfährt man häufig mehr über die anderen, als in der ganzen restlichen Woche.
  • Anonyme Mitarbeiterbefragung: Eine ganz klassische Möglichkeit sind anonyme Befragungen. Sie haben den Vorteil, dass dadurch auch Themen angesprochen werden können, die man sich von (virtuellem) Angesicht zu Angesicht eher nicht zu sagen traut. Mitarbeiterbefragungen, sofern die Ergebnisse ernst genommen werden und zu Handlungen führen, sind auch eine Form der Wertschätzung: Wer nach seiner Meinung gefragt wird, fühlt sich gefragt.
Buerozeiten ermoeglichen fuer motivation

Die Kolleg*innen ab und zu "in echt" im Büro zu treffen, stärkt das Teamgefüge.

Maßnahmen, um den Teamzusammenhalt zu stärken

Die genannten Maßnahmen zum gegenseitigen Austausch sind der erste Schritt zu mehr Zusammenhalt – oft reicht es schon, zu wissen, dass man mit den eigenen Problemen und Empfindungen nicht allein ist. Und wenn mir der persönliche Einwurf erlaubt sei: Auch mir fällt es nach fünf Monaten durchgehendem Homeoffice zuweilen schwer, mich zu motivieren. Und wie ich aus Gesprächen mit meinen Kolleg*innen weiß, haben und hatten wir alle zeitweise das Gefühl von Isolation, Antriebslosigkeit und „mir fällt die Decke auf den Kopf“. Niemand ist damit allein.

„Wir alle haben zeitweise das Gefühl, uns fällt die Decke auf den Kopf.“

Darüber zu sprechen hilft schon mal, wenn es aber nur dabei bleibt, läuft man schnell Gefahr, in eine Abwärtsspirale von Jammern und Selbstmitleid zu geraten. Das wollen wir nicht. Aktiv werden ist daher die Devise! Diese Maßnahmen für einen stärkeren Teamzusammenhalt haben wir und andere Unternehmen bereits erprobt:

Bürozeit ermöglichen

Das beste Mittel gegen „die Decke fällt mir auf den Kopf“ ist sicher, rauszukommen. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen unsere sozialen Kontate so reduziert sind, wirkt ein Tag im Büro – und wenn auch nur eine Handvoll anderer Kolleg*innen da sind – wirklich Wunder. Unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen wie Masken tragen, Abstand halten oder auch Schnelltests am Morgen ist das auch in diesen Zeiten durchaus möglich.

Gemeinsame (virtuelle) Pausen

Wichtig, nicht nur für die eigene Work-Life-Balance, sondern auch fürs Teamgefüge sind regelmäßige Pausen, in denen man zumindest virtuell miteinander verbunden ist. Um Zoom Fatigue vorzubeugen, empfehlen wir, doch ab und zu auch mal eine Pause im Spazieren zu machen. Einfach übers Handy in den Conference Call einsteigen, Kamera aus und raus! Somit muss man nicht mit dem Laptop spazieren gehen.

After-Work-Drinks und virtuelle Events

Sich nach Feierabend virtuell zu treffen und gemeinsam etwas zu trinken, miteinander Geburtstag zu feiern oder ein Spiel zu spielen, funktioniert nicht in jedem Team. Das ist völlig okay, wir empfehlen aber, es zumindest einmal zu versuchen. Ein kleiner Einblick in das letzte Event unseres Marketing-Teams: Wir haben Activity gespielt – mit echten Karten, einem echten Spielbrett und trotzdem virtuell. Wie das funktioniert hat, seht ihr in unseren Homeoffice-Highlights auf Instagram.

Virtueller brunch fuer teamzusammenhalt

Virtuelle Brainstormings und Kollaboration

Oft unterschätzt, aber wenns um den Teamzusammenhalt geht, sind auch gemeinsame Projekte und gemeinsame Erfolge enorm wichtig. Dass Kollaboration remote nicht funktioniert, können wir nicht bestätigen. Es gibt eine Menge technischer Möglichkeiten, um gleichzeitig an etwas zu arbeiten, seien es digitale Whiteboards oder simples Screensharing. Auch gemeinsame Brainstormings und kreative Prozesse liefern unserer Erfahrung nach auch im Homeoffice sehr gute Ergebnisse.

Sport und Bewegung

In vielen Unternehmen gibts in Nicht-Corona-Zeiten eine Laufgruppe oder den wöchentlichen Yogakurs. Darauf muss man auch jetzt nicht verzichten, sondern das Angebot nur etwas adaptieren. Warum sollte man sich nicht weiterhin regelmäßig zum Laufen treffen – allerdings nur via Handy verbunden? Auch ein gemeinsamer Online-Yoga-Kurs ist eine gute Möglichkeit, um die Zeit bis zur nächsten realen Einheit zu überbrücken. Fürs Gemeinschaftsgefühl einfach zu Beginn und am Ende der Stunde die eigene Kamera einschalten, damit ihr einander sehen könnt. Das fördert zugleich auch die Motivation, Bewegung zu machen!

Coffeeroulette/Slack-Donut

Es gibt viele Begriffe dafür, das System ist aber immer dasselbe. Unter allen, die daran teilnehmen wollen, werden Kaffeepausen-Partner verlost. Für Slack gibt es sogar ein eigenes Add-on, um das automatisiert durchführen zu können. Mit seinem Partner vereinbart man dann eine gemeinsame Kaffeepause, in der man sich besser kennenlernen kann. Als Icebreaker können vorab Fragen zur Verfügung gestellt werden, das hilft, um ins Gespräch zu kommen. Generell eignet sich diese Methode gut, um neuen Kolleg*innen das Onboarding zu erleichtern, aber auch um abteilungsübergreifend den Austausch zu fördern.

Erfolgsfaktoren: Freiwilligkeit und Mut zum Ausprobieren

Bei all den genannten Maßnahmen gilt: Sie können super funktionieren, müssen aber nicht. Grundvoraussetzung ist immer, dass sie auf Freiwilligkeit basieren. Jemanden zur Kaffeepause oder zum offenen Gespräch zu zwingen, hat niemals Erfolg. Ob eine Methode funktioniert, weiß man aber erst, wenn man sie ausprobiert hat. Also: Keine Angst vorm „Scheitern“, sondern viel Spaß beim Durchprobieren!

Bildnachweis: shutterstock/Dikushin Dmitry, Just Life; karriere.at


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Führen Frauen anders? Eine Unternehmerin im Gespräch über Geschlechterrollen, Menschlichkeit und Erfolg

Erstellt am: 09. März 2020 9 Min.

Unterscheidet sich der Führungsstil von Frauen und Männern? Julia Fandler, Geschäftsführerin der Ölmühle Fandler, hätte das bejaht – bis sie eines Besseren belehrt wurde. Im Interview erzählt sie uns, warum das Geschlecht einer Führungskraft keine Rolle spielt und warum Menschlichkeit und wirtschaftlicher Erfolg kein Widerspruch sind.

Weihnachtswünsche an den Chef: Bitte Geld oder freie Tage!

Erstellt am: 30. November 2016 1 Min.

Kekse, Glühwein, Office-Party: Es weihnachtet langsam - auch in den heimischen Büros. Wichteln unter Arbeitskollegen, Team-Events mit Glühwein oder finanzielle Geschenke: was Arbeitnehmer in der Vorweihnachtszeit besonders schätzen, hat eine Studie erfragt.

Wie wird man Meisterdieb? Die kuriosesten Suchbegriffe 2020

Erstellt am: 28. Dezember 2020 4 Min.

Auch heuer werfen wir wieder einen Blick auf die kuriosesten, lustigsten und seltsamsten Suchbegriffe, die im karriere.at-Suchfeld eingegeben wurden. Und die waren nicht immer ganz jugendfrei …