Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobwahl
Titel für Stelleninserat

Titelgestaltung für Stellenanzeigen: 5 Tipps für eine erfolgreiche Kandidat*innensuche

Jobwahl Erstellt am: 13. Juli 2023 3 Min.

Der Jobtitel ist der vielleicht wichtigste Bestandteil der Stellenanzeige. Nur wenn dieser für Jobsuchende verständlich ist, kann das Inserat von diesen gefunden werden. Unsere fünf Tipps helfen dir, deinen Stellentitel zu optimieren.

Tipp 1: Kurz und knackig formulieren #

Zwischen 50 und 60 Zeichen darf der ideale Jobtitel lang sein, ansonsten droht er auf Jobportalen und bei Google abgeschnitten zu werden. Adjektive oder der Name des Unternehmens haben im Jobtitel übrigens nichts verloren. Wer darauf verzichtet, spart Zeichen ein und lässt Platz für wichtigeres. Die Ortsangabe sollte nur dann erwähnt werden, wenn er ein wesentlicher Teil der Tätigkeit ist (z.B. Vertreter*innen in einem bestimmten Gebiet).

Benötigst du weniger als 40 Zeichen, empfehlen wir, den Titel durch Beigabe von relevanten Infos oder Keywords zu ergänzen – zum Beispiel den Schwerpunkt der Tätigkeit (statt „Mitarbeiter*in Marketing“ lieber „Online Marketing Mitarbeiter*in“). Dadurch verbesserst du die Sichtbarkeit deiner Stellenanzeige.

Tipp 2: Verständlichkeit statt Kreativität #

Kreativität hat bei der Kandidat*innensuche ihre Berechtigung, ist bei der Formulierung des Jobtitels aber fehl am Platz. Als Arbeitgeber möchte man mit der Stellenanzeige hervorstechen und Jobsuchende neugierig machen. Damit ein Inserat überzeugen kann, muss es aber erst gefunden werden.

Es sind aber nicht Phantasietitel wie „Zahlen-Ninja“, die bei der Jobsuche eingegeben werden, sondern konkrete Bezeichnungen wie „Mitarbeiter*in im Konzernrechnungswesen“. Stellenanzeigen mit kreativen Titeln scheinen seltener in den Suchergebnissen von Jobportalen und auf Google auf – es wird also eine deutlich geringere Reichweite erzielt.

Tipp 3: Geschlechtsneutrale Formulierung #

Bei der Suche nach neuen Mitarbeitenden ist es wichtig, möglichst viele, passende Menschen anzusprechen – unabhängig von ihrem Geschlecht. Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass sich Frauen weniger angesprochen fühlen, wenn ein Stellentitel nur im generischen Maskulinum verfasst ist.

In Österreich müssen Stellenausschreibung geschlechtsneutral formuliert werden – das betrifft auch den Stellentitel. Der Zusatz (m/w/d) reicht dafür zwar aus, allerdings kann es sein, dass manche Jobsuchende nicht wissen, was das bedeutet. Zu gendern, beispielsweise mithilfe des Gendersterns, ist der beste Weg, um sowohl Männer als auch Frauen, aber auch nicht-binäre Menschen anzusprechen.

Wir verraten in unserem kostenlosen Factsheet „Gendergerechte Sprache in Stelleninseraten“ einfache Tricks, mit denen du den Jobtitel und den Rest deiner Stellenanzeige mit möglichst wenig Sonderzeichen inklusiv gestaltest!

Wozu soll Gendern gut sein?

Erstellt am: 21. März 2023 8 Min.

Geh mir weg mit diesem Gendergaga! Hast du das schon mal gehört? Beim Thema geschlechtergerechte Sprache wird schnell hitzig gestritten. Die einen halten es für unbedingt nötig, andere lehnen es vehement ab. Aber warum wird so erbittert darum gestritten? Ein Gastkommentar von Sigi Lieb:

Tipp 4: Tools zur Unterstützung #

Der Stellentitel muss nicht allein durchs eigene Hirnschmalz zustande kommen. Oft hilft es schon, einen Blick Richtung Google zu werfen. Versetze dich in jene Personen, die du ansprechen möchtest. Nach welchen Begriffen würdest du an ihrer Stelle suchen? Google unterschiedliche Berufsbezeichnungen und lerne dadurch, welche als erstes platziert sind. Mithilfe von – teilweise kostenlosen – Keyword-Tools kannst du dann unterschiedliche Begriffe miteinander vergleichen und herausfinden, welche die größte Reichweite haben. Damit verbesserst du aktiv die Auffindbarkeit deiner Stellenanzeige.

Zu guter Letzt kann auch ChatGPT dabei helfen, einen passenden Jobtitel zu formulieren. Einfach deine Vorstellungen vom Job eintippen und überraschen lassen, was das Tool an Vorschlägen liefert. Bei karriere.at bieten wir unseren Kunden durch die Integration von ChatGPT die Möglichkeit, ihre Inserate automatisiert erstellen zu lassen. Wie das geht, demonstrieren wir in einem kurzen Video:

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

Tipp 5: Perspektivenwechsel #

Wer passende Kandidat*innen finden möchte, ist mit einem Perspektivenwechsel gut beraten. Frage deine Kolleg*innen und Talente direkt, welche Keywords sie bei der Jobsuche verwendet haben. In unserem Blogartikel „6 Tipps für den passenden Jobtitel“ erklären wir Jobsuchenden, wie sie die zu ihnen passende Berufsbezeichnung finden und wie die Suche auf unserer Jobplattform funktioniert.

Das perfekte Online-Stelleninserat: Sieben Schritte für mehr Aufmerksamkeit

Erstellt am: 11. April 2023 9 Min.

Der primäre Sinn und Zweck eines Stelleninserates ist klar: das Besetzen von freien Stellen. Der Kampf um die besten Bewerber*innen ist aktuell so hart wie nie zuvor und verspricht auch in Zukunft nicht einfacher zu werden. Entsprechend wichtig ist die Arbeit der Personalverantwortlichen, wenn es ums Recruiting geht. Essenziell: Der erste Kontakt zu potenziellen Mitarbeiter*innen, meist in Form der Jobausschreibung. Die Anleitung zum perfekten Online-Stelleninserat zeigt, worauf es wirklich ankommt.


B schedlberger

Bianca Schedlberger
Content Managerin
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Mut, anders zu handeln

Erstellt am: 18. August 2023 4 Min.

Oftmals fühlen wir uns unter Druck gesetzt, den Erwartungen anderer gerecht zu werden und uns anzupassen. Doch der wahre Mut liegt darin, die eigene Stimme zu finden und authentisch zu handeln, auch wenn es bedeutet, gegen den Strom zu schwimmen. In diesem Blogartikel sprechen wir über die Bedeutung des Mutes , anders zu handeln als erwartet, und wie dies zu beruflichem Erfolg und persönlicher Erfüllung führen kann. Resilienzforscher, Coach und Psychotherapeut Peter Hofer gibt konkrete Handlungsanweisungen, wie du den Mut aufbringen kannst gegen die Erwartung anderer zu handeln.

Online-Dating & Tipps für die Jobsuche

Erstellt am: 14. Februar 2024 9 Min.

Was haben Situationship, Love-Bombing, Breadcrumbing, Ghosting und Benching mit Jobsuche gemeinsam? Wie können gesammelte Erfahrungen auf Dating Plattformen wie Tinder, Bumble & Co bei der Jobsuche helfen? Mehr als man denkt!

Kündigen ohne neuen Job? Diese Fragen musst du dir stellen

Aktualisiert am: 12. Oktober 2022 3 Min.

Kündigen ohne neuen Job in der Tasche - ein guter Schachzug oder der größte Fehler, den du machen kannst? Der Ratschlag, ohne neuen Job zu kündigen, ist nicht gerade salonfähig. Gute Gründe für den Abschied ohne konkrete Aussicht auf Neues gibt es dennoch. Bevor du handelst, solltest du für dich vorab noch einige Fragen beantworten. Fang doch einfach mit diesen hier an: