Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Unternehmenskultur
Innovation im buero foerdern

Raum für Innovation: Warum neue Ideen neue Orte brauchen

Unternehmenskultur Erstellt am: 06. September 2021 5 Min.

Neue Arbeitsweisen, neue Produkte, neue Geschäftsfelder … Wollen sich Unternehmen weiterentwickeln, darf Innovation kein Fremdwort sein. Aber wie generiert man neue Ideen? Sicher nicht in der altbewährten Umgebung, meint Unternehmensberater Patrick Rammerstorfer. Warum der Raum für Innovation so wichtig ist und wie er gestaltet sein muss, um Kreativität zu fördern, erzählt er im Blog.

Wie wichtig Weiterentwicklung ist, haben die meisten von uns im Lauf der vergangenen Jahre erlebt: Umstellung auf Homeoffice, neue Angebote oder berufliche Umorientierung: Neuland zu betreten, ist – in vielen Fällen – nichts Neues mehr für uns. Um den kreativen Spirit hochzuhalten und weiterhin fleißig neue Ideen zu entwickeln, werden in vielen Unternehmen derzeit Innovation Labs, Makers Spaces oder Think Tanks gegründet. Dass diese nur dann ihr volles Potenzial ausschöpfen können, wenn sie räumlich klug gestaltet sind, weiß Patrick Rammerstorfer, Mitgründer der Nova Zone in der Linzer Tabakfabrik. Vor der offiziellen Eröffnung dieses etwas anderen Innovation Labs hat er mit uns über den Stellenwert des Raumes in Innovationsprozessen gesprochen.

Positive Nebenwirkung: Die Pandemie treibt Innovation voran

Patrick rammerstorfer nova zone 263x300

Patrick Rammerstorfer, Co-Founder der Nova Zone

„Alle haben aktuell dasselbe Thema: Wie betrete ich jetzt, nach einer wirklich neuen Situation, die die Arbeitswelt vermutlich nachhaltig verändern wird, sinnvoll, wirksam und lustvoll Neuland?“, beginnt Rammerstorfer das Gespräch und erklärt damit zugleich die Idee hinter der Nova Zone. Denn ein positiver Effekt der Pandemie sei, dass Unternehmen mittlerweile viel offener dafür sind, neue Ideen auszuprobieren und „nicht mehr klassische Strategieentwicklung zu betreiben, in der man linear auf eine mögliche Zukunft hinarbeitet, sondern vie lstärker in Szenarien zu denken, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.“ Das bietet die nötigen Voraussetzungen für die Entwicklung neuer Ideen.

Neue Räume helfen, neue Ideen zu entwickeln

Dazu sollen betriebsinterne Innovation Labs dienen, die es mittlerweile in vielen Firmen gibt, oder aber eigens angemietete Seminarräume. Doch die fördern das erwünschte Ergebnis nur selten, erzählt Rammerstorfer weiter: „Wir waren an unglaublich vielen verschiedenen Orten und haben selten das vorgefunden, was wir für unsere Workshops brauchen. Wenn man an klassische Seminarräume denkt, die sind meist sehr nüchtern und unflexibel – und es geht wahnsinnig viel ums Essen: Immer steht irgendwo etwas zu essen und man legt dort mehr Fokus darauf, dass alle gut versorgt sind, als darum, den Raum arbeitsdienlich zu verändern. Wir haben auch viele betriebsinterne Labs gesehen und in vielen kann man total produktiv sein, aber auch hier ist man oft in den Möglichkeiten eingeschränkt. Zudem bekommen betriebsinterne Räume schnell eine gewisse Aufladung und werden mit Erlebnissen oder Emotionen assoziiert.“ Damit das nicht passiert, sind neutrale Orte außerhalb des Betriebes besser für Innovation geeignet.

„Betriebsinterne Räume bekommen schnell eine gewisse emotionale Aufladung.“

Der Raum ist der dritte Berater in Innovationsprozessen

Dieser muss aber richtig ausgestattet sein, betont er: „Wir sagen immer: Der Raum ist der dritte Berater. Die Grundregel für Innovationsworkshops lautet: Never facilitate alone. Du brauchst immer jemanden, der stark im Prozess drin ist und die Methoden erklärt, und einen zweiten, der die Gruppendynamik beobachtet und bei Bedarf interveniert. Der dritte Berater ist tatsächlich der Raum: Was ermöglicht er mir?“

Unterschiedliche Bereiche für unterschiedliche Tätigkeiten

Wichtig ist, dass es unterschiedliche Bereiche gibt: Einen Platz für vertrauliche Gespräche, einen Ort, an dem alle zusammenkommen können, und Räume, an denen man kreativ arbeiten und Dinge herstellen kann. Dazu braucht es die nötige Ausstattung, erklärt Rammerstorfer: „Die Überlegung ist: An welchem Ort kann ich was am besten machen? Entsprechend muss der Raum konzipiert sein.“

„Die Überlegung ist: An welchem Ort kann ich was am besten machen? Entsprechend muss der Raum konzipiert sein.“

Hands on: Wie der Raum hilft, Ideen zu begreifen

Remote funktionieren Innovationsprozesse nur bedingt, meint Rammerstorfer: „Wir haben im vergangenen Jahr gelernt, dass grundsätzlich alles funktioniert, wenn man will. Wir haben auch viele Workshops remote gehalten und dabei super Erfahrungen mit digitalen Whiteboards, mit Tools wie Miro oder Mural gemacht. Trotzdem fehlt dabei ein wesentliches Element, nämlich die Hirn-Hand-Verbindung.“

Auf einer Maus etwas zu klicken, oder am Screen etwas zu verschieben, ist dafür zu wenig. Vielmehr geht es darum, tatsächlich etwas mit der Hand zu gestalten. „Es ist schon ein Unterschied, ob ich etwas auf ein Post-it schreibe und das an eine Tafel klebe, oder ob ich auf der Tastatur etwas eingebe und das erscheint dann am Bildschirm.“ Noch deutlicher wird das beim Prototypisieren: „Wenn ich etwas mit Lego®-Steinen baue, oder mit verschiedenen Materialien etwas skizziere, um meine Idee für meine Kolleg*innen begreifbar zu machen, sind wir auf einem ganz anderen Level der Gehirnaktivität.“ Unternehmen müssten einschätzen lernen, für welche Vorhaben dieses Level nötig ist und wofür nicht.

Arbeitsräume der Zukunft sind flexibel veränderbar

So sollten auch Büros in Zukunft gestaltet werden, empfiehlt Patrick Rammerstorfer: Nicht mehr in Arbeitsplätze für Personen, sondern in Arbeitsbereiche für Aufgaben gegliedert. „Es macht Sinn für Teams, so etwas wie eine Homebase zu gestalten, wo man zusammenkommt. Aber dann gehe ich in einen Bereich, wo ich konzentriert arbeite, einen Call mache oder was auch immer. Idealerweise ist das so, dass ich den Raum mit wenigen Handgriffen so verändern kann, wie ich das gerade brauche, zum Beispiel, indem alles auf Rollen steht.“

Die Ausstattung allein macht es aber nicht aus, weiß Patrick aus seinen Workshops: „Ausstattung ist nur ein Tool – und wie heißt es so schön? A tool is just a fool. Das beste und flexibelste Büro werde ich immer gleich nützen, wenn ich nicht lerne, was es alles kann und wofür ich es verwende. Wenn ich das weiß und mir mein Arbeitssetting in ein paar Minuten entsprechend einstellen kann, arbeite ich die restliche Zeit doppelt so effizient.“

Über die Nova Zone

Die NOVA ZONE ist ein temporärer Lern- und Entwicklungsraum und ermöglicht das Entdecken neuer Perspektiven und Synergien. "Wir sind Experimentierlabor für neue, wirksame Frameworks und Methoden - ein Spielplatz, in dem alles gedacht, gesagt und ausprobiert werden kann", erklärt Co-Founder Patrick Rammerstorfer. Die NOVA ZONE ist aber nicht nur "Hardware", sondern bietet auch die passende "Software", also das Design & die Facilitation von wirksamen Innovationsprozessen unter Verwendung von zeitgemäßen Frameworks wie Foresight Thinking, Open Innovation, Design Thinking & Design Sprints, Lean Startup, Lego© Serious Play© sowie von Hackathons und Makerthons.

Wer sich einen persönlichen Eindruck davon machen möchte, hat bei der offiziellen Eröffnungsfeier am 30.9. ab 13 Uhr die Gelegenheit dazu. Hier gehts zur Anmeldung.

Bildnachweis: shutterstock/SofikoS; Rammerstorfer/Nova Zone


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Informelle Kommunikation: Risiken und Chancen des Flurfunks

Erstellt am: 30. März 2016 5 Min.

Abseits der offiziellen Dienstwege gibt es viele Möglichkeiten, wie Mitarbeiter Informationen austauschen. Für Arbeitgeber ist es wichtig zu wissen, auf welchen Wegen in ihrem Unternehmen kommuniziert wird. Im Rahmen seiner Masterarbeit hat sich Simon Springer intensiv mit dem Thema informeller Kommunikation auseinandergesetzt. Wir haben uns mit ihm über die Vor- und Nachteile von Flurfunk & Co. unterhalten und darüber, wie sich informelle Kommunikationswege auf Veränderungsprozesse auswirken.

Employer Branding: Weil es nicht egal ist, für wen ich arbeite

Erstellt am: 26. September 2014 4 Min.

Was macht gutes Employer Branding aus und wie gelingt der Schritt zur erfolgreichen Arbeitgebermarke? Diesen Fragen ging Personalmarketing-Experte Jan Kirchner bei der karriere.session zum Thema im karriere.at Office auf den Grund. Über Ehrlichkeit bei der Markenfindung, ewig gleiche Stockfotos auf Recruitingseiten und warum sich auch der Mittelstand Employer Branding leisten sollte - und kann.

LGBTI+-Engagement im Unternehmen: Mögliche Maßnahmen und ihre Wirkung

Erstellt am: 11. November 2021 13 Min.

Unternehmen, die sich für LGBTI+-Themen engagieren, haben leistungsfähigere, loyalere Mitarbeitende, ist sich Astrid Weinwurm-Wilhelm sicher. Die Präsidentin von Pride Biz Austria erklärt uns im ausführlichen Interview, warum sich Diversity Management im LGBTI+-Bereich für Unternehmen gleich mehrfach auszahlt, welche Maßnahmen dazu beitragen und wie ein Preis mehr Bewusstsein schaffen soll.