Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gesundheit
Fit im Homeoffice Yoga

Achtsam durch Krisenzeiten – wie Yoga unseren Optimismus schult

Gesundheit Erstellt am: 30. März 2020 4 Min.

Das Positive sehen, auch wenns das vermeintlich nicht gibt? Wie wir trotz schwieriger Zeiten dankbar sein können und uns körperlich wie geistig fit halten: Yogatrainerin Eva Thaller verrät uns ihre Tipps, um im Homeoffice optimistisch zu bleiben und liefert ein 30-minütiges Vinyasa-Video für zuhause.

Am Montag nach der Arbeit heißt es bei uns für gewöhnlich: Auf zum After-Work-Yoga! Egal, wie stressig der Tag war (und Montage sind eine ganz eigene Kategorie, wie ihr wisst ...) – die Yogastunde mit Eva holt uns vom Kopf in den Körper und wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Es ist wohl die Kombination der viel zu seltenen Beschäftigung mit uns selbst, unseren Bedürfnissen und Wünschen und der körperlichen Anstrengung, die Yoga zu einem heilvollen Mittel macht. Und zu einer Waffe gegen negative Gedanken.

Gerade in Zeiten wie diesen – aufwühlende Nachrichten überschlagen sich und unser Afterwork-Yoga müssen wir alleine von zuhause absolvieren – sollten wir ganz genau in uns hineinhören. Was macht es mit uns, Freunde, Familienmitglieder und Kollegen plötzlich nicht mehr persönlich treffen zu können? Wie reagieren wir auf die Einsamkeit und die Eintönigkeit im Alltag? Wie wir aus psychologischer Sicht das Beste daraus machen, hat Arbeitspsychologin Christa Schirl in diesem Video bereits verraten.

Was Yoga zu einem so wirksamen Helfer für mehr Achtsamkeit und Optimismus in unserem Leben macht, erklärt uns Yogatrainerin Eva Thaller:

Was kann Yoga in Zeiten wie diesen für uns mental & körperlich leisten?

Eva Thaller: Yoga kann uns erden, zentrieren, beruhigen und stärken. Einerseits durch psychosomatische Übungen (Asanas), die eine ausgleichende und harmonisierende Wirkung auf das gesamte Nervensystem haben, anderseits durch Meditation. Yoga sowie Meditation unterstützen sowohl unsere seelische als auch unsere körperliche Gesundheit.

Bei der Meditation richten wir den Blick nach innen. Es ist eine Möglichkeit, sich zurückzuziehen, wenn wir eine Pause von den Herausforderungen des Lebens brauchen. Wir atmen ein. Wir atmen aus. Bleiben dabei aufmerksam in der Wahrnehmung. So entfaltet die Meditation ihre heilsame Kraft. Sie schafft mehr Klarheit im Geist und hilft die Knoten des Herzens zu lösen. Wir erkennen die uns innewohnende Fülle.

„Einatmen, ausatmen. Alles wird gut!“

Yogatrainerin Eva Thaller
Eva Thaller

Wie kann man jetzt auch Positives aus dieser schwierigen Situation ziehen?

Eva Thaller: Trotzdem dankbar sein! Zum Beispiel für die Chance, der Schnelllebigkeit jetzt den Rücken zu kehren, für die Gelegenheit, die ganze Aufmerksamkeit mal nach innen zu kehren. Was ist es, das im Leben tatsächlich zählt? Diese Zeit ist hart, aber sie ermöglicht uns eine andere Sicht auf die Welt und auf uns selbst. Studien zeigen, dass Dankbarkeit unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden, wie auch unsere seelische Abwehrkraft stärkt und sogar die Heilung von Krankheiten begünstigen kann.

Ich finde, dass es wichtig ist, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen. Wir sollten außerdem realisieren: Es lebt sich auch gut mit weniger (gesellschaftlichen Events, Aktivitäten, Reizen von außen). Das Leben im Überfluss macht nicht selten müde. Daher: Merken, was für ein gutes Leben notwendig ist. Das ist die Kunst.

„Es lebt sich auch gut mit weniger.“

Fit im Homeoffice still sitzen

Was sind deine Tipps, um sich zuhause fit & gesund zu halten?

Eva Thaller:

  • Regelmäßige Bewegung: ob Yogapraxis, Pilates, HIIT-Training, zur Lieblingsmusik frei tanzen, am Hometrainer radeln ... Hauptsache, das was wir tun, genießen wir!
  • Regelmäßige Meditation: Beginne mit 5 Minuten still sitzen.
  • Entspannen: Sich bewusst treiben lassen und mal einen Tag nur tun, was sich gut anfühlt. Lesen, beim Fenster rausschauen, Wolken beobachten, zeichnen... Erholung heißt zu sich selbst zu kommen. Sie bedeutet für jeden von uns etwas anderes.
  • Ausreichend trinken, bevorzugt warme Getränke oder einfach nur heißes Wasser
  • Ausgewogene Ernährung (Zucker, Salz und Fett reduzieren)
  • Wenn möglich, in der Pause raus auf den Balkon oder in den Garten, um Sonne zu tanken
  • Bewusste Auszeiten von Internet, TV & Co.
  • Genügend Schlaf

Bewegung & Meditation für zuhause

Einfach mal ausprobieren nach einem Tag im Homeoffice ... (auf Englisch)

30 Minuten Vinyasa-Yoga mit Eva

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

In diesem Video erklärt Eva, was Yoga in stressigen Zeiten für uns tun kann und führt anschließend durch 5 Minuten Meditation.


Zur Person

Eva Thaller ist hauptberufliche Yogatrainerin aus Leidenschaft. Herzensmensch. Naturliebhaberin. 4 Jahre lang lebte und arbeitete sie in der Gruppenabteilung eines der größten Reiseveranstalter in Australien. Dieser Aufenthalt veränderte ihre berufliche Karriere. Als Ausgleich zum stressigen Bürojob begann sie mit Yoga. Schnell war klar, die regelmäßige Yogapraxis ist eine absolute Bereicherung und große Stütze in fordernden Zeiten. Sie absolvierte ihre Vinyasa Yoga Ausbildung 2011 in Manly und unterrichtet seitdem.

Eva Thaller bietet regelmäßig Yogakurse in Deutsch oder Englisch für private Gruppen sowie Firmen in Linz und Umgebung an: yoga is bliss

Bildnachweis: Kerstin Kieslinger


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Ergonomie am Arbeitsplatz: Gegen die Schmerzen im Büro

Erstellt am: 21. Januar 2016 2 Min.

Schmerzen, Müdigkeit oder Erschöpfung sind nach einem langen Arbeitstag keine Seltenheit. Der Grund: Einseitige körperliche Belastungen sind nie gesund und führen über kurz oder lang zu Problemen. Die Ergonomie am Arbeitsplatz darf keinesfalls zu kurz kommen, denn das Leid des einzelnen Arbeitnehmers schmerzt auch den Arbeitgeber, sind Krankheiten des Bewegungsapparates doch für die meisten Krankenstandstage verantwortlich. Die richtige Arbeitsplatzgestaltung sowie eine korrekte Sitzhaltung sind daher das Um und Auf.

Boreout: Von abwesenden Chefs und Arbeiten, die ins Leere gehen

Erstellt am: 03. August 2016 4 Min.

Während die einen ins Burnout schlittern, leiden andere an Unterforderung im Job. Grund dafür ist nicht fehlendes Engagement sondern eine Unternehmenskultur, die elementare Führungsaufgaben vernachlässigt. Businesscoach Michl Schwind über Chefs, die nie da sind und Mitarbeiter, die still leiden.

Zum Tag der Workaholics: Pro und Contra der Arbeitssucht

Erstellt am: 05. Juli 2018 5 Min.

Wenn die Arbeit zur Sucht und zum einzigen Lebensinhalt wird, ist die Diagnose schnell gestellt: Wir haben es mit einem Workaholic zu tun! Für ein Leben als solcher entscheidet man sich häufig nicht bewusst, sondern unterliegt dem Zwang der eigenen Persönlichkeit. Dabei ist es in manchen Fällen nicht der Job selbst, der einen Workaholic reizt – die Tatsache, dass Projekte fertiggestellt, Ziele erreicht und das Maximum an Produktivität aus einem selbst herausgeholt werden, sind die Hauptmotivatoren. Doch bei aller Produktivität und Effizienz – die goldene Medaille besitzt auch eine Kehrseite. Und die ist oftmals alles andere als schön anzusehen.