Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Produktivität
Arbeiten im homeoffice

Plötzlich im Homeoffice: Tipps fürs Arbeiten von daheim

Produktivität Erstellt am: 02. November 2020 3 Min.

Wer kann, macht dieser Tage Homeoffice - ungewohnt für viele. Damit es von Anfang an gut klappt, braucht es nicht nur die richtige Ausrüstung, sondern auch etwas Disziplin. Wir haben die wichtigsten Tipps für euch, damit ihr auch von zuhause aus produktiv arbeiten könnt.

Manchmal macht es einfach Sinn, von zuhause aus zu arbeiten. Manchmal, so wie momentan, ist es aber schlichtweg für viele Menschen notwendig. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden, stellen daher viele Unternehmen erneut auf Homeoffice beziehungsweise Home Working um. Dazu müssen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber gut überlegen, was man fürs Arbeiten von daheim braucht, und wie der Arbeitsalltag funktionieren kann. Hier sind unsere Tipps fürs Arbeiten von daheim:

Tipps fürs Homeoffice: So funktionierts reibungslos

1. Die richtige Infrastruktur

Eine stabile, leistungsfähige Internetverbindung ist für viele Tätigkeiten, aber auch für Videokonferenzen nötig. Auch störungsfreies Telefonieren muss möglich sein. Bevor man mit seinem Arbeitgeber also Homeoffice oder Home Working vereinbart, müssen diese beiden Faktoren sichergestellt sein. Apropos "sicher": Ein VPN, also virtual private network, sollte unbedingt eingerichtet werden, um sicher kommunizieren und auf Unternehmensdaten oder auch den Server zugreifen zu könenn.

IT-Infrastruktur fürs Homeoffice: So arbeitest du sicher von daheim

Erstellt am: 20. März 2020 8 Min.

Im Homeoffice braucht man die richtige IT-Infrastruktur: sichere Netzwerke, stabile Leitungen und natürlich die richtige Ausrüstung. Christoph Grabmer, Leiter der IT-Abteilung von karriere.at, erklärt, worauf es ankommt:

2. Die nötige Ausrüstung

Um von zuhause aus arbeiten zu können, braucht man gewisse Arbeitsgeräte. Im dauerhaften Remote Work muss der Arbeitgeber die benötigte Ausrüstung bereitstellen, im temporären Homeoffice muss er das nicht. Es macht aber absolut Sinn, für die Mitarbeiter leistungsfähige Laptops zu besorgen, die alle nötigen Arbeitsprogramme in der aktuellsten Version sowie Virenschutz und Spyware installiert haben.

3. Die wesentlichen Vereinbarungen

Homeoffice funktioniert nicht ohne Kommunikation und klare Regeln. Diese essenziellen Fragen sollten idealerweise noch vor Antritt des Homeoffice geklärt werden:

  • Wann arbeiten wir?
  • Über welche Kanäle werden welche Infos kommuniziert?
  • Wie halten wir Pausen?

Prinzipiell gelten im Homeoffice die üblichen Arbeitszeiten. Wie im normalen Arbeitsalltag ist es trotzdem sinnvoll, am Morgen seine engsten Kollegen und vielleicht auch die Führungskraft zu begrüßen und sich am Abend von ihnen zu verabschieden. So wissen die wichigsten Teammitglieder, ab beziehungsweise bis wann jemand arbeitet. Über welche Kanäle man diese "Alltagskommunikation" betreibt, sollte auch festgelegt werden. Wird der Gruppenchat in Slack oder anderen Kommunikationstools verwendet oder doch das E-Mail? Wann wird telefoniert und über welche Programme hält man Videokonferenzen ab?

Ebenso wichtig ist, den persönlichen Kontakt nicht zu verlieren. Die Kaffee- oder Mittagspause kann man über Video- oder Telefonkonferenzen auch im Homeoffice gemeinsam abhalten. Das fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl und hebt die Stimmung im Team - besonders wichtig, wenn persönliche Treffen nicht möglich sind.

4. Regelmäßiger Austausch

Auch das gehört zu den wesentlichen Vereinbarungen, ist aber so wichtig, dass wir es in einem eigenen Punkt nennen: Regelmäßiger Austausch zwischen den Teamkollegen beziehungsweise zwischen Führungskräften und Mitarbeitern ist essenziell! Man unterschätzt, wie oft man sich im Büro zwischen Tür und Angel kurz auf den neuesten Stand bringt, Fragen stellt oder Freigaben einholt.

Im Homeoffice geht das zwar auch spontan (richtigen Kommunikationskanal wählen!), besser sind aber tägliche, zeitlich fixierte virtuelle Treffen oder Telefonate, um die wichtigsten Themen gesammelt zu besprechen. Spricht man dann auch wirklich über die wichtigen Arbeitsthemen und nicht nur über den Blödsinn, den Hund oder Kind gerade angestellt haben, sollte temporäres Home Working reibungslos funktionieren. Dazu ist Disziplin gefragt - und, wenn die Katze plötzlich ihre Nase ins Meeting steckt, zwischendurch auch ein bisserl Spaß.

Arbeiten im Homeoffice: Was funktioniert gut und was nicht? Ein Erfahrungsbericht

Erstellt am: 01. Juli 2020 3 Min.

Nach dreieinhalb Monaten im Homeoffice hat sich für uns herauskristallisiert, welche Tätigkeiten gut und welche eher schlecht für Telearbeit geeignet sind. Hier ist unser Erfahrungsbericht:

Bildnachweis: MT-R


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Neue Woche, neues Glück: unser Best-of Montags-Motivation!

Erstellt am: 04. Oktober 2021 2 Min.

Den Montag kann man lieben lernen. Glaubst du nicht? Dann überzeugen dich vielleicht unsere besten Tipps zur Montags-Motivation: angefangen bei der richtigen Wochenplanung über kleine Belohnungen bis zu einfachen Office-Hacks gegen Stress.

Bad Habits: Schlechte Gewohnheiten, die deiner Karriere schaden

Erstellt am: 24. Oktober 2017 2 Min.

Dein Kaffee am Morgen oder der Anruf bei deinen Eltern zum Wochenende: Wie du dein Leben lebst, das ist geprägt durch Gewohnheiten. Über deine guten und auch schlechten Gewohnheiten weißt du wahrscheinlich schon bestens Bescheid. Hast du auch eine dieser fünf schlechten Gewohnheiten?

Bummeln war gestern: 5 Tipps für optimales Zeitmanagement als Student

Erstellt am: 26. Februar 2019 6 Min.

Wer sein Studium ernst nimmt, wird meist großes Interesse daran haben, dieses möglichst zügig abzuschließen. Doch wie soll man das bitteschön alles unter einen Hut bekommen, so zwischen Studentenpartys, Vorlesungen, Klausuren und Seminararbeiten?! Ich habe ein Wort für dich: Zeitmanagement. Und 5 Tipps, wie du deinen Tagesablauf garantiert geregelt bekommst.