Erstellt am 4. Juli 2019 · HR · von

Dos and Don’ts im Employer Branding – 7 Tipps für die Praxis

Lesezeit: 3 Minuten

Wie man sich als Arbeitgeber präsentiert, kann einen entscheidenden Vorteil bei der Mitarbeitersuche bringen. Gutes Employer Branding geht dabei tief in die Unternehmenskultur hinein, denn schicke Bilder allein sind noch keine Arbeitgebermarke. Hier sind die sieben wichtigsten Tipps für die Praxis:

Man hat es schon gefühlte tausend Mal gehört: Ein Stelleninserat zu veröffentlichen reicht schon lang nicht mehr aus, um geeignete Mitarbeiter zu finden. Denn, auch das sollte hinlänglich bekannt sein, Kandidaten sehen sich ihre potenziellen neuen Arbeitgeber sehr genau an, bevor sie sich bewerben. Man will schließlich wissen, was einen dort im Arbeitsalltag erwartet. Auf eine zeitgemäße Employer-Branding-Strategie kann also kaum ein Unternehmen mehr verzichten. Dabei gilt es einiges zu beachten.

7 Praxistipps für erfolgreiches Employer Branding

Theoretisch weiß man Bescheid: Coole Bilder machen noch keine Arbeitgebermarke – schon gar nicht, wenn sie nicht den Tatsachen entsprechen. Dank Online-Arbeitgeberbewertungen fliegen Beschönigungen heutzutage schnell auf. Der wichtigste Tipp also vorweg: Ehrlich währt am längsten …

Dos: Tipps für gutes Employer Branding

Eine erfolgreiche Arbeitgebermarke zeichnen diese Dinge aus:

1. Glaubwürdigkeit ist die oberste Devise!

„Bei uns ist alles immer super“ – das glaubt doch niemand. Überzogen strahlende Gesichter auf Unternehmensfotos, peinlich gestellte Szenen oder übertriebene Lässigkeit wirken unecht und schrecken eher ab. Bei der Präsentation des Unternehmens muss man sich den Tatsachen stellen! Was uns zum nächsten Tipp führt:

2. Die Persönlichkeit des Unternehmens unterstreichen

Wer sind wir? Wie ticken wir? Wofür stehen wir? Jedes Unternehmen besitzt eine eigene Persönlichkeit: lässig, verspielt, engagiert, zurückhaltend, ernsthaft … Aus den Unternehmenswerten, der Vision und ganz oft auch den Persönlichkeiten der Geschäftsführer und Mitarbeiter lässt sich der Charakter der Firma ablesen. Auch wenn sie nicht cool oder angesagt ist: Die Persönlichkeit des Unternehmens sollte immer stolz nach außen präsentiert werden – nur so melden sich Bewerber, die auch tatsächlich zur Unternehmenskultur passen.

3. Zeigen Sie, was Sie zu bieten haben!

Sie verlangen sicherlich einiges von Ihren Mitarbeitern – aber was bekommen sie dafür zurück? Ein gutes Gehalt, Stabilität, Entscheidungsspielraum oder aber kostenloses Mittagessen? Wenn die Persönlichkeit Ihres Unternehmens dem potenziellen Bewerber sympathisch ist, kommt es auf die Hard und Soft Facts an: Findet der Kandidat genug Gründe, sich zu bewerben? Zeigen Sie also ganz offen, was Sie zu bieten haben – und auch hier gilt wieder: Bleiben Sie glaubwürdig, beschönigen Sie nichts!

4. Bilder, Videos und Grafiken wirken mehr als Worte

Menschen reagieren auf visuelle Reize, vor allem, wenn sie auf einen Blick verständlich sind. Statt lange Texte über die Arbeitsumgebung oder Benefits zu schreiben, sollten auch Bilder, Videos und Grafiken eingesetzt werden. Aber Vorsicht vor Stockmaterial! Ein noch so schönes Foto bringt Ihnen im Employer Branding nichts, wenn es nicht „echt“ ist! Bewerber wollen schließlich sehen, wie der Arbeitsalltag in Ihrem Unternehmen ist – und keine falschen Tatsachen von zugekauftem Bildmaterial vorgegaukelt bekommen. Wichtig ist dabei auch, wo Sie sich präsentieren. Es muss nicht unbedingt die Employer-Branding-Seite auf Instagram sein, Ihre potenziellen Bewerber sind vielleicht über ganz andere Kanäle erreichbar.

Don’ts: Wie Employer Branding nicht funktioniert

Leider tappen viele Unternehmen immer wieder in häufige Fehlerfallen. Aus Zeitmangel, Unwissenheit oder Unverständnis. Diese drei Dinge sollten weitestgehend vermieden werden – und das ist mitunter gar nicht so leicht …

5. 08/15 Formulierungen verwenden

Das Schwierigste zuerst: Verzichten Sie auf Standardformulierungen! „Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt“ – das behauptet doch jeder! Überlegen Sie genau, was Sie damit meinen und wie es sich im Arbeitsalltag auf die Mitarbeiter auswirkt. Statt bemüht schöne Formulierungen zu verwenden, sagt man besser ganz gerade heraus, was man meint.

6. Scheinwelt abbilden

Hier kommen wir wieder zum ersten Tipp: Bleiben Sie ehrlich! Zeigen Sie Ihr Unternehmen nicht so, wie Sie gern hätten, dass es wahrgenommen wird, sondern so, wie es ist. Sollte sich das sehr stark voneinander unterscheiden, kann das ein guter Anlass sein, an der Unternehmenskultur zu arbeiten. Wenn Sie gerade dabei sind, einiges zu verändern, damit die Kultur so wird, wie Sie es sich wünschen, sollten Sie auch diesen Prozess offen kommunizieren – so erreichen Sie vielleicht gleich neue Mitarbeiter, die zu Ihrer gewünschten Neuausrichtung passen.

7. Das Unternehmen in der Black Box

Speziell bei unpopulären Arbeitgebermerkmalen wird das Unternehmen gern in der Black Box versteckt. Je weniger nach außen dringt, umso besser. Hier werden Bewerber oft skeptisch, denn was verschwiegen wird, ist selten positiv. Das gilt vor allem für sensible Bereiche wie Arbeitszeiten, Hierarchien, Kleidungsvorschriften und Gehälter. Wie schon vorhin gesagt: Stehen Sie zu dem, was Ihr Unternehmen ausmacht! Wenn Sie auf fixe Arbeitszeiten, hohen Einsatz und klassische Hierarchien Wert legen, kommunizieren Sie es offen! Damit schrecken Sie zwar diejenigen Bewerber ab, die lieber in New-Work-Konzepten arbeiten, aber die würden ohnehin nicht zu Ihnen passen. Vertrauen Sie darauf, dass es genug Kandidaten gibt, die Ihre Werte und Arbeitsweisen teilen.

Bildnachweis: shutterstock/REDPIXEL.PL

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.