Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Unternehmenskultur
Exit gespraech fuehren

Exit-Gespräch: Weil es nicht egal ist, warum Arbeitnehmer*innen kündigen

Unternehmenskultur Erstellt am: 25. August 2021 5 Min.

Die Kündigung von Mitarbeiter*innen wird von Arbeitgeber*innen meistens hingenommen, aber nicht immer hinterfragt. Möchte eine Organisation dazulernen, sollte sie aber genau das tun. Exit- oder Austrittsgespräche sind ein Personalentwicklungsinstrument, das sich dafür bestens eignet, aber nicht immer angewendet wird. Wie man ein Austrittsgespräch führt und welche Fragen dabei gestellt werden können, haben wir in unserem Leitfaden zusammengefasst:

Wenn Arbeitnehmer*innen kündigen, können Führungskraft und Arbeitgeber*innen auf zwei Arten reagieren: Entweder sie ziehen sich (eventuell sogar schmollend) zurück und sinnieren darüber, wie man so ein tolles Unternehmen einfach verlassen kann oder sie suchen das Gespräch, um die Gründe für den Austritt zu erfahren. Warum es schlau ist, Letzteres zu tun, weiß HR-Expertin Christina Wurm.

Warum man ein Exit-Gespräch führen sollte

Die Gründe, warum jemand seine*n Arbeitgeber*in verlässt, können vielfältig sein: Zu wenig Geld, schlechtes Arbeitsklima, nervige Kolleg*innen, cholerische Vorgesetzte, fehlende Karriereperspektiven oder andere Gründe, die man als Arbeitgeber nicht immer erfährt oder hinterfragt. „Mitarbeiter*innen, die selbst kündigen, haben nichts oder weniger zu verlieren. Daher erfährt man eher etwas über Verbesserungsmöglichkeiten und Schwierigkeiten im Unternehmen, als von bestehenden Arbeitnehmer*innen“, erklärt Christina Wurm.

Christina Wurm e1413189859276

Christina Wurm

Die Vorteile, die Austrittsgespräche mit sich bringen:

  • Künftige Kündigungen aus immer wiederkehrenden Gründen vermeiden
  • Mitarbeiter*innenbindung und Zufriedenheit steigern
  • Führungsschwächen sichtbar machen
  • Offen formulierte Verbesserungsvorschläge aufgreifen und Maßnahmen ergreifen
  • Einblick in die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt
  • Arbeitgeberimage verbessern

Gespräche tragen zum guten Image bei

„Ein wichtiger Punkt ist auch der Imagegewinn, den ein Unternehmen durch das Führen von Austrittsgesprächen gewinnt. Schließlich signalisiert es dadurch, dass ihm die Mitarbeiter*innen wichtig sind, dass es sie wertschätzt und dass ihre Meinung für das Unternehmen wichtig ist. Voraussetzung ist natürlich, dass dieses Gespräch nicht das erste und einzige Mal ist, dass der Mitarbeiter nach seiner Meinung gefragt wurde“, sagt Wurm.

Austrittsmotive in Maßnahmen umwandeln

Dem Employer Branding zuträglich ist ein Exit Gespräch aber auch nur dann, wenn die Ergebnisse zu Maßnahmen führen. „Arbeitgeber*innen können zum Beispiel das Gehalt anpassen, Aufstiegs- oder Weiterbildungsmöglichkeiten oder generelle Arbeitsbedingungen verbessern. Oft liefern ausscheidende Mitarbeiter*innen auch sehr gute Verbesserungsvorschläge, die sie sonst nie geäußert hätten, weil sie nie gefragt wurden oder sich nicht getraut hätten“, erklärt Wurm. Als Arbeitgeber*in profitiert man also in mehrfacher Hinsicht vom Trennungsgespräch. Vorausgesetzt, man nimmt sich Vorschläge und Kritik zu Herzen und trifft auch entsprechende Verbesserungsmaßnahmen.

Der richtige Zeitpunkt fürs Austrittsgespräch

Zwickeltagskalender 2021

Das Exit-Gespräch wird nicht sofort im Anschluss an eine ausgesprochene Kündigung geführt, sondern mit zeitlichem Abstand zum Kündigungsgespräch. Damit sich die emotionalen Wogen auf beiden Seiten glätten können und man mit der nötigen Rationalität ins Gespräch gehen kann, bieten sich – je nach Kündigungsfrist oder Austrittstermin – die letzten zwei bis drei Wochen des*der Mitarbeiter*in an.

„Ein Gespräch erst kurz vor dem Austritt erhöht die Chancen auf ehrliches Feedback.“

Christina Wurm · HR-Expertin
Christina Wurm e1413189859276

Christina Wurm rät zudem: „Keinesfalls sollte das Gespräch vor der Ausstellung des Dienstzeugnisses erfolgen. Der*die Arbeitnehmer*in soll nicht befürchten müssen, dass sich kritische Anmerkungen negativ auf seine*ihre Beurteilung auswirken. Ein Gespräch erst kurz vor dem Austritt erhöht die Chance auf ehrliches Feedback.“ Auch deshalb, weil Menschen, die nach dem Gespräch noch ein paar Wochen in der Firma arbeiten, mehr Angst vor möglichen Konflikten haben, als wenn sie sich nach Feedback und Kritik zeitnah verabschieden können.

Die Spielregeln für Austrittsgespräche

Für ein gelungenes Exit-Gespräch müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Laut Wurm gelten dieselben Rahmenbedingungen wie für ein Mitarbeitergespräch: „Das Exit-Gespräch ist ein vertrauliches Vier-Augen-Gespräch und sollte in angenehmer Atmosphäre geführt werden – mit wesentlich höherem Gesprächsanteil des*der Mitarbeiters*in als des*der Interviewer*in.“

Dafür gilt:

  • keine Störungen
  • Handy ausschalten
  • kein Notebook, Notizen besser handschriftlich machen
  • Raum mit größtmöglicher Privatsphäre wählen

Wie auch Mitarbeiter- oder Gehaltsgespräche sollten Austrittsgespräche persönlich stattfinden. In Videocalls sind die Rahmenbedingungen meist nicht so günstig für ein offenes Gespräch.

Wer nimmt am Exit-Gespräch teil?

Und wer führt das Gespräch eigentlich? „Um die tatsächlichen Kündigungsgründe zu erfahren, sollte das Gespräch durch eine möglichst neutrale Person geführt werden. Entweder durch eine*n HR-Verantwortliche*n oder eine*n externen Berater*in. Insbesondere dann ist das wichtig, wenn man auch etwas über das tatsächliche Verhältnis der Mitarbeitenden zu ihren direkten Vorgesetzten herausfinden möchte“, sagt die HR-Expertin. Selbstverständlich sollte sein, dass das Feedback vertraulich behandelt wird. Möchte man Informationen mit anderen Führungskräften oder Mitarbeiter*innen besprechen, sollte man vorher das Einverständnis des*der ausscheidenden Kolleg*in einholen.

Das Exit-Gespräch ist kein Showdown

Schlagabtausch beim exit gespraech

Christina Wurm

Für beide Seiten gilt: Ein Exit-Gespräch ist nicht der Ort für einen theatralischen Showdown, einen Schlagabtausch oder die finale Abrechnung. „Wichtig ist es, empathisch, wertschätzend und sachlich zu bleiben. Unternehmensvertreter*innen müssen dem*der Mitarbeiter*in ausreichend Redezeit einzuräumen, sollten die Firma nicht verteidigen oder mit Rechtfertigungen beginnen. Es geht darum, mehr über die Erfahrungen und Sorgen der (Ex)-Angestellten zu erfahren. Auf keinen Fall darf das Gespräch wie ein Verhör wirken“, erklärt Wurm.

„Auf keinen Fall darf das Gespräch wie ein Verhör wirken.“

Ein positiver Abschied ebnet den Weg für ein Comeback

Einen letzten Aspekt gibt es laut Wurm noch, der für Exit-Gespräche spricht: „Professionell geführt, eröffnet es die Möglichkeit, zukünftig eventuell wieder ein Arbeitsverhältnis miteinander einzugehen. Das ist besonders bei Mitarbeiter*innen interessant, die nur deshalb ausscheiden, weil sich zum aktuellen Zeitpunkt keine passenden Karrierechancen im Unternehmen bieten.“ Wie heißt es so schön? Man sieht sich immer zweimal im Leben.

Fragenkatalog für das Exit-Gespräch

Für Mitarbeitergespräche sind Leitfäden oder Fragenkataloge längst Standard, auch für Exit-Gespräche kann man sich einen Leitfaden zurechtlegen. Aus den Empfehlungen von Christina Wurm und den Fragen, die sich bei karriere.at bewährt haben, ist dieser Fragebogen entstanden, den ihr euch als kostenlosen Leitfaden für Exit-Gespräche herunterladen könnt.

Ein Tipp: Nicht alle Fragen passen zu jedem Unternehmen oder zu jeder Situation. Ergänzt und adaptiert den Leitfaden so, dass er bestmöglich für euch geeignet ist.

https://www.karriere.at/blog/wp-content/uploads/2015/05/exit_gespraech_fragebogen.png

Zur Person

Christina Wurm blickt auf langjährige Praxiserfahrung im Personalmanagement zurück und hat die Personalentwicklung in namhaften oberösterreichischen Unternehmen aufgebaut. Im Zuge ihrer Tätigkeit als Personalberaterin hat sie sich neben der Personalsuche und -auswahl für Unternehmen, auf die Einführung von Personalentwicklungsmaßnahmen, Recruitingtraining für Führungskräfte sowie Bewerbungscoaching spezialisiert.

Bildnachweis: shutterstock/SFIO CRACHO, Pra Chid, Dasha Petrenko; Christian Wurm/Sabine Starmayr; Fragebogen: karriere.at


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Väterkarenz - Es gibt noch zu wenig Vorbilder

Erstellt am: 27. Juni 2014 2 Min.

"Wir wollen niemanden zu etwas zwingen aber die Möglichkeit zur Väterkarenz muss da sein", schloss Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek gestern in der Linzer AK ihre Österreich-Tour zum Thema "Echte Männer gehen in Karenz". Gezwungen wird auch kein Vater und wenn, dann wohl eher zum Arbeiten. Denn in vielen Betrieben sind Karenzväter nach wie vor Exoten.

Jobs der Zukunft: Was macht eigentlich eine Feel Good Managerin?

Erstellt am: 29. Januar 2014 3 Min.

Es gibt Berufsbezeichnungen, die muss man zweimal lesen. Mindestens. Eine solche ist "Feel Good Manager". Die Arbeit der Wohlfühlmanager an sich ist keine neue Erfindung, neu ist jedoch, dass sich Unternehmen solche Positionen leisten. Magdalena Bethge sorgt seit Juli 2011 für ihr Team beim Webseiten-Baukasten-Anbieter Jimdo. Im Interview erzählt sie unter anderem, wie ihr Tagesablauf aussieht.

Jubiläum, Weihnachten & Co: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Erstellt am: 08. Oktober 2014 3 Min.

Alle Jahre wieder: Die Weihnachtszeit nehmen fast alle Arbeitgeber zum Anlass, um ihren Mitarbeitern mit kleinen Aufmerksamkeiten Danke zu sagen. Aber auch zu Jubiläen oder Geburtstagen werden Arbeitnehmer oft beschenkt. Je individueller das Geschenk, desto positiver ist die Wirkung. Psychologin Christa Schirl über den Wert von Präsenten und warum man beim Schenken nicht auf den Chef vergessen sollte.