Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Arbeitstag fuehrungskraft

No Nine to Five: Ein Arbeitstag als Führungskraft in Österreich

Zusammenarbeit Erstellt am: 11. August 2017 2 Min.

Stark ausgelastet, auch in der Freizeit arbeitend aber trotzdem zufrieden - so lassen sich Arbeitstage österreichischer Führungskräfte zusammenfassen. Woher wir das wissen? Wie der Büroalltag eines Entscheidungsträgers aussieht, wurde im Rahmen einer Bürostudie untersucht.

Der Office Report von bene, karriere.at, WIFI und Marketagent.com hat im Rahmen der österreichweiten Studie auch Führungskräfte durch ihren Arbeitstag begleitet. Unterscheiden sich die Arbeitstage der Chefs merklich von denen ihrer Angestellten? Finden wir es heraus:

  • Ein Arbeitstag "nine to five" ist für viele Arbeitnehmer unrealistisch - noch mehr trifft das auf Führungskräfte zu. Für knapp die Hälfte erfolgt der Start in den Arbeitstag bereits vor dem Eintreffen im Büro: E-Mails lesen (34 Prozent) und beantworten (17 Prozent) sowie Telefonate führen (17 Prozent) sind Tätigkeiten, die bereits auf dem Weg ins Büro erledigt werden. Das tun Arbeitnehmer ohne Führungsfunktion zwar auch, allerdings in geringerem Ausmaß. Führungspersonen absolvieren täglich rund 2,8 Telefonate mehr.
  • Meetings sind fixer Bestandteil der Arbeitstage von Führungskräften, im Mittel finden 1,6 Besprechungen täglich statt. Dabei müssen Führungskräfte etwas aktiver sein als Angestellte ohne Managementfunktion. Sie gestalten mehr Meetings aktiv mit. So ist wenig überraschend, dass zwei Drittel der Entscheidungsträger ihre Arbeitsauslastung als hoch beschreiben. Im Vergleich dazu: 58 Prozent der Österreicher ohne Führungsfunktion schätzt ihre Arbeitsauslastung als hoch ein.
  • Allerdings sind Führungskräfte auch etwas zufriedener mit ihrer eigenen Leistung am Ende eines Arbeitstages (36 Prozent Entscheidungsträger vs. 32 Prozent Personen ohne Führungsfunktion). Sie verbuchen auch mehr Erfolgserlebnisse: Mehr als zwei Drittel freuen sich im Laufe eines Tages über ein oder mehrere positive Ereignisse. Dieses Gefühl bleibt für knapp die Hälfte der Arbeitnehmer, die keine Entscheidungsträger sind, aus.
  • Das schicke Chef-Büro oder Einzelbüro statt Schreibtisch im Großraumbüro? Führungspersonen sind nicht zuletzt aufgrund der Arbeitsumgebung zufriedener: 30 Prozent sagen, sie hätten genügend Rückzugsmöglichkeiten, 37 Prozent fühlen sich in ihren vier Bürowänden richtig wohl. 30 Prozent geben an, konzentriertes Arbeiten sei für sie möglich.
  • Das Verlassen des Arbeitsplatzes bedeutet für 83 Prozent der Österreicher einen arbeitsfreien Abend, bei den Führungskräften sieht es ein wenig anders aus: Für 41 Prozent ist der Arbeitstag damit noch nicht zu Ende. E-Mails, Telefonate oder sonstige Tätigkeiten beschäftigen sie auch noch während des Feierabends. Dafür haben 89 Prozent das Gefühl, mit ihrer Arbeit etwas Sinnvolles zu tun. Im Vergleich: Bei den Beschäftigten ohne leitende Funktion sind es 78 Prozent. Der nächste Arbeitstag kommt bestimmt, mehr als 4 von 10 Entscheidungsträgern freuen sich darauf.

Bildnachweis: rawpixel.com/Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Keine Angst vorm Scheitern! Strategien für den Umgang mit der Niederlage

Aktualisiert am: 29. September 2022 4 Min.

Krisen, Niederlagen und herbe Enttäuschungen: Rückschläge im Job steckt jeder ein, mal sind sie größer, mal kleiner. Unterschiede gibt es aber darin, wie Menschen mit dem Scheitern umgehen und ob sie daraus lernen. In den USA entwickelt sich rund um das Scheitern sogar eine ganz neue Fehlerkultur: Aus Niederlagen lernen und andere daran teilhaben lassen - sogar im Rahmen großer Konferenzen, in denen sich alles nur ums Scheitern dreht. Wir haben uns mit Arbeitspsychologin Sonja Gerersdorfer über Misserfolge und erfolgreiches Scheitern unterhalten.

Psychopath*in am Arbeitsplatz: Der ganz normale Wahnsinn?

Aktualisiert am: 23. Juni 2020 1 Min.

Sie gehen erfolgreich durchs Berufsleben, sind charmant und selbstsicher. Die absoluten Wunschkolleg*innen? Nicht unbedingt - nämlich dann, wenn du es mit einer Psychopath*in zu tun hast. 7 Anzeichen dafür, dass in deiner Kolleg*in eine dunkle Seite schlummert:

Mehr Leistung durch Mitarbeiterüberwachung? Ein Mythos!

Erstellt am: 22. Juli 2021 5 Min.

Überwacht man die Anwesenheitszeiten und Tätigkeiten von Angestellten, arbeiten sie mehr, scheint die Meinung vieler Arbeitgeber*innen zu sein. Anders lässt es sich kaum erklären, dass viele Unternehmen Überwachungssoftware einsetzen. Aber wo beginnt Überwachung? Und wie wirkt sie tatsächlich auf die Produktivität? Das war Thema einer aktuellen Umfrage.