Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gehalt
Gehaltserhoehung

Gehaltserhöhung: Richtige Vorbereitung führt zu mehr Geld

Gehalt Erstellt am: 16. November 2021 2 Min.

Der Gehaltsverhandlung schaut kaum jemand gelassen entgegen. Da ist schließlich immer Raum für Zweifel: Ist das der richtige Zeitpunkt? Habe ich im vergangenen Jahr genug geleistet? Was, wenn der*die Chef*in „nein“ sagt? Solche Unsicherheiten lassen sich durch gute Vorbereitung aus dem Weg räumen.

Tipps für die Vorbereitung zur Gehaltsverhandlung

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Zur Gehaltsverhandlung führen zwei Wege. In vielen Unternehmen wird das Gehalt im Rahmen des jährlichen Mitarbeiter*innengesprächs thematisiert. Hier hast du zeitlich also wenig mitzubestimmen. Oder du musst selbstständig auf deine Führungskraft zugehen und um einen Verhandlungstermin bitten. Ist letzteres der Fall, kannst du taktisch vorgehen und das Gehaltsgespräch kurz nach einem persönlichen Erfolg ansetzen. Dadurch hast du auch gleich ein starkes Argument bei der Hand.

Wie viel mehr will ich?

Wenn du eine Gehaltserhöhung anstrebst, musst du dir erstmal darüber klar werden, wie viel mehr du verdienen willst. Ohne eine konkrete Zahl solltest du nämlich nicht in die Gehaltsverhandlung gehen. Leistest du gute Arbeit und trägst nachweislich zum Erfolg des Unternehmens bei, sollte einer Gehaltserhöhung von 10 Prozent grundsätzlich nichts im Weg stehen.

Wie hoch deine Gehaltserhöhung tatsächlich ausfällt, hängt von deinem Unternehmen, deinem Job und deinem aktuellen Gehalt ab. Auch äußere Einflüsse (beispielsweise eine Pandemie) wirken auf deine Chancen ein. Hierbei solltest du allerdings abwägen, inwiefern und wie stark dein*e Arbeitgeber*in reell davon betroffen ist.

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, was für ein Betrag dir potenziell zustünde, kannst du den karriere.at Gehaltsrechner zu Rate ziehen. Dieser verrät dir, ob du unter- oder überbezahlt bist und wie viel man in Österreich für deinen Job durchschnittlich verdient.

Argumente bereitlegen

Gehaltsverhandlungen gehören zwar zum Arbeitsleben dazu. Deine Führungskraft wird deinem Wunsch nach mehr Gehalt in der Regel aber trotzdem nicht einfach so zustimmen. Zur Vorbereitung auf die Gehaltsverhandlung gehört auch, dir überzeugende Argumente zurechtzulegen, die für eine Erhöhung deines Gehalts sprechen. Dazu können gehören …

Was tun bei einer Absage?

Bei der Frage nach einer Gehaltserhöhung abzublitzen, ist keine angenehme Erfahrung. Auch wenn du einen guten Job machst und mehr Gehalt verdient hättest, solltest du dich auf dieses Szenario vorbereiten. Dann hast du folgende 3 Möglichkeiten:

  1. Na gut, mehr Geld ist nicht drin. Aber was ist mit anderen Benefits? Ob ein Diensthandy, die Option zum Homeoffice oder ein Fitnesszuschuss – all das sind attraktive Zusatzleistungen. Besprich am besten mit deiner Führungskraft, was möglich wäre.
  2. Triff eine schriftliche Vereinbarung fürs nächste Jahr. Frag deine Führungskraft, welche Ziele du erreichen und welche Leistung du bringen musst, damit einer Gehaltserhöhung im Folgejahr nichts im Weg steht.
  3. Kläre für dich selbst die Frage, wie wichtig dein Gehalt für dich ist. Kannst du damit leben, wenn du über einen gewissen Betrag nicht hinauskommst? Und was ist die Alternative? Ein höheres Gehalt ist immer noch der häufigste Grund, um den Job zu wechseln. Vielleicht ist dieser Schritt auch für dich der richtige.

Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Gehaltsangabe im Stelleninserat: Wo die Chancen und die Schwächen liegen

Erstellt am: 30. März 2021 5 Min.

Seit zehn Jahren gilt die gesetzliche Pflicht zur Angabe des kollektivvertraglichen Mindestgehalts in Stelleninseraten. Wir haben uns angesehen, wie diese von Arbeitgeber*innen umgesetzt wird und sind auf Nachholbedarf gestoßen.

Gehaltsverhandlung nicht nötig: Wenn Mitarbeiter ihre Gehaltserhöhungen selbst entscheiden

Erstellt am: 10. September 2019 5 Min.

Über Gehaltserhöhungen zu entscheiden ist nicht immer leicht. Bei der Managementberatung borisgloger consulting legt die „Gehaltsgilde“ einmal im Jahr selbst fest, wer mehr bekommt und wer nicht. Das Ziel: größtmögliche Gerechtigkeit, denn oft kann der Chef gar nicht alle Mitarbeiter richtig beurteilen. Die Gehaltsgilde besteht daher aus Mitarbeitern aller Abteilungen und Ebenen und entscheidet nach klaren Richtlinien. COO Damla Nalbant erzählt uns, wie das Ganze funktioniert.

Finanziell gerüstet für Krisenzeiten: 3 Monatsgehälter als Notgroschen

Erstellt am: 18. Juni 2020 2 Min.

Die vergangenen Monate haben uns gezeigt: Krisenzeiten können schneller eintreten, als uns lieb ist. Eine finanzielle Vorsorge in Form eines „Krisen-Notgroschens“ macht also absolut Sinn. Aber wie groß soll dieser sein? Finanzexperte Florian Märzendorfer gibt Auskunft: