Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gehalt
Gehaltserhoehung

Gehaltserhöhung: Richtige Vorbereitung führt zu mehr Geld

Gehalt Erstellt am: 16. November 2021 2 Min.

Der Gehaltsverhandlung schaut kaum jemand gelassen entgegen. Da ist schließlich immer Raum für Zweifel: Ist das der richtige Zeitpunkt? Habe ich im vergangenen Jahr genug geleistet? Was, wenn der*die Chef*in „nein“ sagt? Solche Unsicherheiten lassen sich durch gute Vorbereitung aus dem Weg räumen.

Tipps für die Vorbereitung zur Gehaltsverhandlung

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Zur Gehaltsverhandlung führen zwei Wege. In vielen Unternehmen wird das Gehalt im Rahmen des jährlichen Mitarbeiter*innengesprächs thematisiert. Hier hast du zeitlich also wenig mitzubestimmen. Oder du musst selbstständig auf deine Führungskraft zugehen und um einen Verhandlungstermin bitten. Ist letzteres der Fall, kannst du taktisch vorgehen und das Gehaltsgespräch kurz nach einem persönlichen Erfolg ansetzen. Dadurch hast du auch gleich ein starkes Argument bei der Hand.

Wie viel mehr will ich?

Wenn du eine Gehaltserhöhung anstrebst, musst du dir erstmal darüber klar werden, wie viel mehr du verdienen willst. Ohne eine konkrete Zahl solltest du nämlich nicht in die Gehaltsverhandlung gehen. Leistest du gute Arbeit und trägst nachweislich zum Erfolg des Unternehmens bei, sollte einer Gehaltserhöhung von 10 Prozent grundsätzlich nichts im Weg stehen.

Wie hoch deine Gehaltserhöhung tatsächlich ausfällt, hängt von deinem Unternehmen, deinem Job und deinem aktuellen Gehalt ab. Auch äußere Einflüsse (beispielsweise eine Pandemie) wirken auf deine Chancen ein. Hierbei solltest du allerdings abwägen, inwiefern und wie stark dein*e Arbeitgeber*in reell davon betroffen ist.

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, was für ein Betrag dir potenziell zustünde, kannst du den karriere.at Gehaltsrechner zu Rate ziehen. Dieser verrät dir, ob du unter- oder überbezahlt bist und wie viel man in Österreich für deinen Job durchschnittlich verdient.

Argumente bereitlegen

Gehaltsverhandlungen gehören zwar zum Arbeitsleben dazu. Deine Führungskraft wird deinem Wunsch nach mehr Gehalt in der Regel aber trotzdem nicht einfach so zustimmen. Zur Vorbereitung auf die Gehaltsverhandlung gehört auch, dir überzeugende Argumente zurechtzulegen, die für eine Erhöhung deines Gehalts sprechen. Dazu können gehören …

Was tun bei einer Absage?

Bei der Frage nach einer Gehaltserhöhung abzublitzen, ist keine angenehme Erfahrung. Auch wenn du einen guten Job machst und mehr Gehalt verdient hättest, solltest du dich auf dieses Szenario vorbereiten. Dann hast du folgende 3 Möglichkeiten:

  1. Na gut, mehr Geld ist nicht drin. Aber was ist mit anderen Benefits? Ob ein Diensthandy, die Option zum Homeoffice oder ein Fitnesszuschuss – all das sind attraktive Zusatzleistungen. Besprich am besten mit deiner Führungskraft, was möglich wäre.
  2. Triff eine schriftliche Vereinbarung fürs nächste Jahr. Frag deine Führungskraft, welche Ziele du erreichen und welche Leistung du bringen musst, damit einer Gehaltserhöhung im Folgejahr nichts im Weg steht.
  3. Kläre für dich selbst die Frage, wie wichtig dein Gehalt für dich ist. Kannst du damit leben, wenn du über einen gewissen Betrag nicht hinauskommst? Und was ist die Alternative? Ein höheres Gehalt ist immer noch der häufigste Grund, um den Job zu wechseln. Vielleicht ist dieser Schritt auch für dich der richtige.

Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

3 Mythen und viele Wahrheiten über die Gehaltsverhandlung - Teil 2

Erstellt am: 03. März 2020 6 Min.

Das ist der zweite Teil des Beitrags "3 Mythen und viele Wahrheiten über die Gehaltsverhandlung". Diesmal gehts vor allem um Mythen, die besagen, dass du redegewandt und schlagfertig sein musst, um gut zu verhandeln bzw. mit diesen Eigenschaften geboren sein musst. Wieso das nicht so ist und worauf es in Wahrheit wirklich ankommt, erfährst du im Beitrag.

Bewerben, Gehaltverhandeln & Karriere: 2 Jahre nach Beginn der Pandemie

Erstellt am: 13. Mai 2022 11 Min.

Wie haben sich die letzten beiden Jahre auf das Thema Gehaltsverhandlung ausgewirkt? Wie intensiv bereiten sich junge Arbeitnehmer*innen darauf vor und wie wichtig ist Hochschulabsolvent*innen die Karriere? Finanzexperte Florian Märzendorfer von fip-s.at verrät die Ergebnisse des aktuellen FiP.S-JAM (Jungakademiker-Monitor) und erklärt, warum er sich dabei wie auf einer Zeitreise fühlt.

Mindestgehalt im Jobinserat: Zwischen Pflichterfüllung und Personalmarketing

Erstellt am: 11. August 2015 3 Min.

Wie viel man in einem Job mindestens verdient, das müssen Arbeitgeber bereits seit mehr als 4 Jahren in ihren Jobinseraten angeben. Ist es reine Pflichterfüllung oder bringt die Regelung echte Gehaltstransparenz? Wie bereits in den Vorjahren hat die Personalberatung Xenagos österreichische Stelleninserate analysiert und herausgefunden, welche Gehaltsangaben Arbeitgeber in der Praxis machen. Aus einer Studie von karriere.at und Marketagent.com geht außerdem hervor, wie viele Jobsuchende bei unrealistischen Gehaltsangaben von einer Bewerbung Abstand nehmen.