Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gehalt
Jobwechsel mehr gehalt

Jobwechsel für mehr Gehalt? Zwei Drittel sagen Ja!

Gehalt Erstellt am: 07. Dezember 2021 2 Min.

Ist mehr Gehalt Grund genug, um den Job zu wechseln? Das wollten wir in einer aktuellen Online-Umfrage von Arbeitnehmer*innen wissen – und fast zwei Drittel der Teilnehmenden antwortete mit Ja. Arbeitgeber*innen schätzen den Stellenwert des Gehalts hingegen weniger hoch ein …

„Mehr Gehalt“ ist und bleibt der Nummer-eins-Grund für einen Jobwechsel – in mehreren repräsentativen Studien der vergangenen Jahre hat sich das deutlich gezeigt: Knapp die Hälfte aller befragten Arbeitnehmer*innen – nämlich 48 Prozent – haben 2021 bei einer repräsentativen österreichweichweiten Marketagent-Studie im Auftrag von karriere.at angegeben, dass ein höheres Gehalt für sie der Hauptgrund ist, ihren Job zu wechseln – noch vor mehr Anerkennung auf Platz zwei und einer besseren Work-Life-Balance auf dem 3. Platz.

Wir wollten mehr darüber wissen und haben in einer Online-Umfrage sowohl Arbeitnehmer*innen als auch Unternehmensvertreter*innen gefragt, wie wichtig Gehalt ihrer Meinung nach ist.

62 Prozent würden für mehr Gehalt den Job wechseln

Die 1912 Umfrageteilnehmer*innen haben eine klare Meinung: Bekämen Sie mehr Gehalt, würden sie „auf jeden Fall“ (30 Prozent) oder „wenn der aktuelle Job nicht ganz passt“ (32 Prozent) eine neue Stelle annehmen. Für 22 Prozent kommt das laut Umfrageergebnissen nicht in Frage, 16 Prozent sind unentschlossen.

Spannendes Detail: 64 Prozent der Befragten geben an, dass es in ihrem Unternehmen keinen jährlichen Termin für eine Gehaltsdurchsprache gibt. Ob es sich dabei um dieselben Personen handelt, die für mehr Gehalt den Job wechseln würden, geht aus der Umfrage allerdings nicht hervor.

Gehalt für die Hälfte der Arbeitgeber*innen essenziell

Unternehmensvertreter*innen schätzen den Stellenwert des Geldes etwas weniger hoch ein. Von 104 Befragten gaben nur 26 Prozent an, Gehalt sei essenziell, um bestehende Mitarbeiter*innen zu halten und neue Arbeitskräfte anzuziehen. Ebenso viele verneinten das und weitere 25 Prozent gaben an, es nicht zu wissen. Aus Sicht der Unternehmensvertreter*innen scheint Gehalt zudem im Recruiting eine größere Rolle zu spielen als in der Mitarbeiter*innenzufriedenheit.

Karriere at Umfrage Gehalt und Fachkraeftemangel2 1024x921

Fachkräftemangel lässt Stellen lange unbesetzt

Dass Gehalt eher fürs Recruiting als wichtig erachtet wird, könnte mit dem – trotz Krise – anhaltenden Fach- und Arbeitskräftemangel zusammenhängen. Tatsächlich scheint es derzeit schwieriger zu sein, neue Mitarbeiter*innen zu finden als bestehende zu halten: 47 Prozent der 214 befragten Unternehmensvertreter*innen gaben an, dass manche Stellen bereits mehr als sechs Monate unbesetzt seien.

Karriere at Umfrage Gehalt und Fachkraeftemangel1 1024x921

Fazit: Wie wichtig ein attraktives Gehalt für Jobsuchende und bestehende Mitarbeiter*innen ist, wird von Arbeitgeber*innen unterschätzt. In Zeiten von starkem Fachkräftemangel kann das zu einem Teufelskreis aus Kündigungen und nicht nachbesetzbaren Stellen führen. Was Personalverantwortliche und Führungskräfte – neben mehr Gehalt – tun können, um diesen zu verhindern, erklären wir im E-Book zum Thema „Fachkräftemangel“.

Header desktop 1024x523

Bildnachweis: shutterstock/Luis Molinero; Grafiken: karriere.at


Lisa Marie Linhart für blog 116x173px

Lisa-Marie Linhart
Content Manager
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Gehaltsreport: Das verdienen Geschäftsführer und Facharbeiter

Erstellt am: 03. Februar 2016 1 Min.

Geschäftsführer und Facharbeiter - wer verdient was? Der aktuelle Kienbaum Vergütungsreport hat sich angesehen, wie viel Gehalt Geschäftsführer und Facharbeiter in Österreich, Tschechien und Ungarn erhalten, wie hoch die Boni ausfallen und was der Firmenwagen kosten darf.

So bekommst du nie, was du verdienst: 7 Fehler auf dem Weg zu mehr Geld

Erstellt am: 17. Juli 2017 3 Min.

Den Arbeitgeber nach mehr Geld fragen - keine sehr angenehme Angelegenheit. Um den Sprung vom Bittsteller zum Verhandlungspartner zu schaffen, ist gute Vorbereitung notwendig. Wir sagen dir, welche Fehler du unbedingt vermeiden solltest und wie du herausfinden kannst, was du wert bist.

Finanziell gerüstet für Krisenzeiten: 3 Monatsgehälter als Notgroschen

Erstellt am: 18. Juni 2020 2 Min.

Die vergangenen Monate haben uns gezeigt: Krisenzeiten können schneller eintreten, als uns lieb ist. Eine finanzielle Vorsorge in Form eines „Krisen-Notgroschens“ macht also absolut Sinn. Aber wie groß soll dieser sein? Finanzexperte Florian Märzendorfer gibt Auskunft: