Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Unternehmenskultur
Emotionen im Job e1400492747226

Wie viel Emotionen dürfen Chefs haben?

Unternehmenskultur Erstellt am: 19. Mai 2014 3 Min.

Emotionaler Eisblock oder Wutausbrüche am laufenden Band? Zugegeben, zwei Extreme, die Gefühlsrealität in den heimischen Büros wird wohl irgendwo dazwischen liegen. Doch wie viel Emotion im Job ist gesund? Und vor allem: Wie viel Gefühl darf ein Vorgesetzter zeigen? Im Interview verrät Wirtschaftspsychologin Helga Kernstock-Redl unter anderem, weshalb zu wenig Gefühl auch nicht gut ist.

Die gute Balance zwischen "alles" und "nichts"

Wie viel Emotion dürfen Führungskräfte zeigen?

Helga Kernstock Redl

Helga Kernstock-Redl

Helga Kernstock-Redl: Wie so oft im Leben gilt grundsätzlich: die gute Balance zwischen „alles“ und „nichts“ ist spielentscheidend. Zu viel gilt rasch mal als hysterisch oder cholerisch, zu wenig als kalt und nicht authentisch. Am besten also weder ein „Heferl“ sein noch „kalt wie Stein“. Wer gar keine Gefühle zeigt, eröffnet außerdem viele Möglichkeiten der Interpretation: Aus einem unberührten Gesichtsausdruck wird dann alles Mögliche oder Unmögliche herausgelesen. Wo Menschen sind, ganz gleich ob in der Arbeit oder privat, sind auch immer Emotionen im Spiel. Niemand kann sein Gefühlsleben gänzlich bei der Tür zum Arbeitsplatz abgeben. Das wird übrigens auch von Führungskräften ähnlich gesehen, sieben von zehn finden laut Hernstein-Report, dass Emotionen im Unternehmen eine hohe Bedeutung haben.

Keinen emotionalen Kontrollverlust

Welche Fehler werden hier oft begangen?

Helga Kernstock-Redl: Beim Zeigen von Emotionen sind zwei Dinge wichtig:

  1. Der emotionale Kontrollverlust ist zu vermeiden: keine Tränen, kein Schwäche- oder Wutanfall. Das schafft man am besten dadurch, dass man nicht allzu lange wartet, um etwas mit einem Gefühl zu tun. Wer nur runterschluckt, vertagt seine Probleme nur, immer alles gleich rauslassen ist auch nicht nützlich. Gefühle sind Informationsquellen und Handlungsaufforderungssignale – aber wie man damit umgeht, das soll nützlicherweise der Verstand entscheiden. Falls doch „Explosion“ passiert, ist es günstig, eine Erklärung nachzureichen und den Gefühlsausbruch zu nutzen: „Meine Aktion gestern, für die ich mich übrigens entschuldigen möchte, hat hoffentlich deutlich gezeigt: so kann es nicht weitergehen.“
  2. Zweitens: Die gezeigte Emotion soll die angepeilte Botschaft unterstreichen. Der Inhalt, die Sprechweise, die Sprache und der Körper – sobald alles in eine gemeinsame Richtung zielt, dann wird man als authentisch erlebt und zeigt Wirkung: Ein klares „Ich ärgere mich jetzt. Das geht so nicht.“ hat auf die meisten Menschen mehr Einfluss als reine Sachargumente.

"Manchmal macht es ziemlich einsam, an der Spitze zu stehen"

Auch Chefs sind Menschen: Vergessen dies die Mitarbeiter oft?

Einsamkeit Spitze
Helga Kernstock-Redl: Tatsächlich glauben manche, dass Führungskräfte keine Anerkennung oder keine guten Arbeitsbeziehungen brauchen. Manchmal macht es ziemlich einsam, an der Spitze zu stehen, auch weil man nie weiß, wem man was zeigen oder anvertrauen darf. Jeder in einem Betrieb sollte bedenken, dass er es auf allen Hierarchieebenen mit Menschen zu tun hat. Wer wegen eines Fehlers oder einer Schwäche nicht nur sachlich kritisiert, sondern auf einer emotionalen Ebene regelrecht vernichtet wird oder sich als austauschbar erlebt, der wird wohl bald mit dem Gedanken spielen, einen anderen Arbeitsplatz zu suchen.Welche Eigenschaften bezüglich Emotionen muss Ihrer Meinung nach eine Führungskraft mitbringen?
Emotionen Einfuehlsam

Helga Kernstock-Redl: Viele glauben, dass es sehr auf die Empathie, also das Einfühlungsvermögen ankommt, das vermutlich tatsächlich zum Teil angeboren oder früh erworben wurde. Ein mittleres Maß an diesem Einfühlungsvermögen hat sich als günstig erwiesen, um gut führen zu können. Aber wer das nicht mitbringt, kann mit einiger Übung trotzdem erkennen lernen, welche Emotionen seine Gesprächpartner haben. Emotionale Intelligenz ist eine wichtige Eigenschaft. Denn man muss Gefühle nicht nur richtig und frühzeitig erkennen können, sondern man muss auch wissen, was man dann damit tut, wie man damit umgeht. Die Begriffe der emotionalen Intelligenz bzw. Kompetenz beschreiben diese besondere Eigenschaft.

Die Macht der Emotionen

Wie hat sich Ihrer Meinung nach das Verhältnis Gefühl und Arbeitswelt in den vergangenen 10, 15 Jahren verändert? Und welche Entwicklung erwarten Sie in der Zukunft?

Helga Kernstock-Redl: Ich als Einzelperson kann dazu keine Aussage machen. Wünschen würde ich der Arbeitswelt aber, dass emotionale Kompetenz mehr Stellenwert bekommt. Die Macht der Emotionen ist es schließlich oft, die die Firmen- oder Aktienkurse bestimmt, nicht immer nur irgendwelche sachlichen Argumente.

Zur Person: Helga Kernstock-Redl

Helga Kernstock-Redl arbeitet und lebt als Wirtschaftspsychologin, systemischer Coach und Autorin in Wien. Sie hat bereits mehrere Sachbücher verfasst, darunter auch “Gefühlsmanagement”.

Bildnachweis: ollyy /Quelle Shutterstock, pinkypills /Quelle Shutterstock, Monkey Business Images /Quelle Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Besser als Werbung: Mitarbeiterevents

Erstellt am: 21. September 2016 3 Min.

Gratis Sportkurse, kostenlose Weiterbildung oder gar ein Firmen-Masseur – viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern tolle Benefits, damit diese erst einmal anbeißen und ihrem Arbeitgeber idealerweise auch lange die Treue halten. Zusatzleistungen von Unternehmen stehen hoch im Kurs und geraten zunehmend zur Selbstverständlichkeit. Vor allem Events für Mitarbeiter sind weit verbreitet, aber oft falsch aufgezogen. Warum es sich auch für die eigene Arbeitgebermarke lohnt, für die eigenen Mitarbeiter etwas ganz Besonderes zu veranstalten, zeigen uns zwei Beispiele aus der Praxis.

Fünf Gründe, warum Google als Arbeitgeber beliebt ist

Erstellt am: 29. Juni 2014 3 Min.

Egal welches Arbeitgeber-Ranking herangezogen wird: Der Suchmaschinenriese Google belegt meist einen der vorderen Plätze. Bei Ingenieuren und Informatikern schon jahrelang beliebt, wollen auch immer mehr Menschen mit betriebswirtschaftlichem Background für das Unternehmen arbeiten. Was aber macht den Reiz aus? Was bietet Google was andere Arbeitgeber nicht bieten? Fünf Gründe, warum Google nicht nur im Web, sondern auch im Work-Life gefragt ist.

Employer Branding: Weil es nicht egal ist, für wen ich arbeite

Erstellt am: 26. September 2014 4 Min.

Was macht gutes Employer Branding aus und wie gelingt der Schritt zur erfolgreichen Arbeitgebermarke? Diesen Fragen ging Personalmarketing-Experte Jan Kirchner bei der karriere.session zum Thema im karriere.at Office auf den Grund. Über Ehrlichkeit bei der Markenfindung, ewig gleiche Stockfotos auf Recruitingseiten und warum sich auch der Mittelstand Employer Branding leisten sollte - und kann.