Erstellt am 24. März 2020 · Bewerbung, Jobsuche · von

Vorstellungsgespräch per Video: Bewerben von zuhause aus

Lesezeit: 4 Minuten

Schon vor der Corona-Krise war das Vorstellungsgespräch per Video in vielen Unternehmen im Einsatz. Nun wird vemehrt darauf zurückgegriffen, um Bewerber trotz räumlicher Distanz bestmöglich kennenzulernen. Wie du das Video-Bewerbungsgespräch gut meisterst, erklären wir dir in diesem Artikel:

Die Technik machts möglich, die aktuelle Situation nötig: Vorstellungsgespräche per Video erleben gerade einen regelrechten Boom. Sowohl für Recruiter als auch für Bewerber ist das eine ungewohnte Situation, vor der sich aber niemand fürchten muss. Wir erklären dir Schritt für Schritt, wie dir das Videointerview gelingt.

Bewerbungsgespräch per Video: Step-by-Step-Anleitung

Technik, Umgebung, Körperhaltung – diese drei Faktoren unterscheiden das Video-Bewerbungsgespräch vom persönlichen. Eins gleich vorweg: In allen dreien müsst ihr keine Profis sein. Was am Ende über Jobzu- oder –absage entscheidet ist nämlich weder die Bild- und Tonqualität noch ein besonders fancy Videohintergrund, sondern das, was ihr im Bewerbungsgespräch sagt – ganz wie beim persönlichen Interview.

Falls der Gedanke an ein Bewerbungsgespräch per Videochat dich dennoch nervös macht: Dazu gibt es keinen Grund. Wir geben dir Tipps zur idealen Vorbereitung und verraten dir, worauf du achten musst.

Schritt 1: Die technischen Voraussetzungen

  • stabile Internetverbindung
  • PC, Notebook, Tablet oder Smartphone
  • Headset oder Mikrofon
  • Videochat-Apps wie Skype

Videogespräche brauchen natürlich eine einigermaßen stabile Internetverbindung. Solltest du in deinem Homeoffice damit Probleme haben, führe das Gespräch von dem Punkt aus, an dem die Verbindung erfahrungsgemäß am besten ist.

Ein einigermaßen moderner Computer oder ein Smartphone sind ebenfalls nötig. Eine Frontkamera und ein halbwegs gutes Mikrofon müssen in den Geräten eingebaut sein, damit ihr das Videogespräch absolvieren könnt.

Vor dem Bewerbungstermin empfiehlt sich, zu testen, wie gut man dich versteht. Mach beispielsweise über Skype, WhatsApp oder FaceTime einen Testvideoanruf mit einem Freund und hol dir Feedback: Erkennt man dich am Bild gut? Kann man dich gut verstehen oder rauscht es? Vielleicht war bei deinem Smartphone ein Headset dabei, als du es gekauft hast. Schließ es an die Kopfhörerbuchse deines Geräts an und teste, ob der Ton dadurch besser wird. Alternativ kannst du natürlich auch andere Headsets oder Mikrofone nützen, wenn du welche zuhause hast.

Tipp: Es muss nicht immer Skype sein! Videointerviews funktionieren mit vielen anderen Programmen wie zoom.us oder whereby. Der Vorteil daran: Du musst dich nicht extra registrieren, sondern trittst dem Videocall einfach per Link bei, den dir der Recruiter schickt.

Schritt 2: Die richtige Umgebung

  • heller Raum
  • Licht von vorne (kein Fenster hinter dir)
  • möglichst neutraler, freundlicher Hintergrund

Bei einem Videogespräch wollen Recruiter vor allem dein Gesicht gut erkennen können. Es macht nichts, wenn das Bild etwas unscharf ist, aber hell muss es sein. Beachte das schon bei der Terminvereinbarung und wähle deinen Raum entsprechend aus.

Wenn du dein Bewerbungsgespräch über einen Stand-PC durchführst, dreh deinen Bildschirm beziehungsweise die Kamera möglichst so, dass du Licht von vorne bekommst (allerdings kein grelles!) und direkt in die Kamera schauen, also quasi „Blickkontakt“ mit deinem Gegenüber halten kannst.

Vermeide Lichtquellen wie Fenster von hinten, sie lassen dich im Dunklen verschwinden. Wenn du über Notebook, Tablet oder Smartphone videotelefonierst, schau darauf, dass es in der richtigen Höhe platziert ist, möglich frontal vor deinem Gesicht, und dass es stabil steht. Bei Smartphones empfiehlt sich ein Stativ oder eine Ablegemöglichkeit, damit du deine Hände beim Gespräch frei hast.

Wenn du kannst, wähle einen freundlichen, neutralen Hintergrund: Eine Wand, Pflanzen oder ein hübsches Regal eignen sich gut. Musst du dein Bewerbungsgespräch von einem ungewöhnlichen Raum wie dem Badezimmer, Schlafzimmer oder vielleicht dem Balkon aus führen, weil du entweder hier den besten Internetempfang oder aber die meiste Ruhe vor Kindern oder Mitbewohnern hast, erkläre das zu Beginn des Gesprächs.

Schritt 3: Die lockere Körperhaltung

  • Bequem, aber aufrecht
  • Schultern locker
  • Blick beim Sprechen in die Kamera

Ein Vorteil beim Videobewerbungsgespräch ist, du führst es in deinen eigenen vier Wänden. Das nimmt dir wahrscheinlich ein bisschen Nervosität, verführt dich aber vielleicht auch zum Rumlungern. Das solltest du unbedingt vermeiden. Wie beim persönlichen Jobinterview im Unternehmen gilt auch zuhause: Sitz bequem, aber möglichst aufrecht. Entspanne deine Schultern und halte Blickkontakt mit deinem Gegenüber. Dazu schaust du am besten immer dann direkt in die Kamera, wenn du mit dem Sprechen dran bist.

bewerberin im videointerview

Die richtige Vorbereitung aufs Videointerview

Bevor es ans Vorstellungsgespräch geht, solltest du ein paar Dinge vorbereiten. Neben den genannten technischen Voraussetzungen, solltest du natürlich auch gut darauf vorbereitet sein, dich optimal zu präsentieren.

  • Studiere die Stellenausschreibung und recherchiere zum Unternehmen
  • Überlege dir Fragen, die du zur ausgeschriebenen Position oder dem Arbeitsumfeld hast
  • Überlege dir Antworten auf Standardfragen im Vorstellungsgespräch
  • Halte wichtige Unterlagen (deinen Lebenslauf, Zeugnisse, die Stellenausschreibung) griffbereit

Acht Dinge, die du beachten solltest

In der aktuellen Situation ist das Bewerbungsgespräch per Video für die meisten ein Ausnahmefall. Recruiter werden dir deswegen nachsehen, wenn du nervös bist, die Technik nicht auf Anhieb mitspielt oder du während des Gesprächs von Kind oder Katze gestört wirst. Bemühe dich dennoch, diese acht Dinge zu beachten:

  1. Überprüfe die Technik. Geh sicher, dass deine Internetverbindung stabil ist und Bild- und Tonqualität gut sind.
  2. Platziere dich an einem ruhigen Ort, wo du von anderen Personen oder deinen Haustieren möglichst nicht gestört werden kannst.
  3. Überprüfe unbedingt den Lichteinfall. Es sollte weder grell von vorne noch von hinten zu stark einwirken.
  4. Auch das Hintergrundsetting muss stimmen. Deine Umgebung sollte zumindest ordentlich sein.
  5. Wenn Skype verwendet wird: Achte auf einen seriösen  Skype-Namen sowie ein angemessenes Bild.
  6. Kleide dich dem Anlass entsprechend, auch wenn du zu Hause sitzt. Zumindest die sichtbare Kleidung soll nach Bewerbungsgespräch aussehen. Hemd zur Jogginghose – why not? Wichtig ist, dass du dich darin wohlfühlst.
  7. Eliminiere Ablenkungsmöglichkeiten, so gut du kannst. Stell dein Handy auf lautlos und schließe die Fenster, um Lärm von draußen auszublenden.
  8. Achte auf deine Körperhaltung. Über Video beobachtet und bewertet der Personaler deine Mimik und Gestik.

Wenn die Technik doch versagt

Ob das Bild nun einfriert, gänzlich verschwindet oder die gesamte Verbindung zusammenbricht – kein Grund, die Nerven zu verlieren. Technische Probleme zerstören nicht automatisch deine Chance auf den Job. Der Personaler weiß, dass solche Störungen sich deiner Kontrolle entziehen.

Wichtig ist aber, ob du in dieser Situation Ruhe bewahrst und nicht in Panik verfällst. Reagierst du entspannt auf die Panne, kannst du deine Stressresistenz direkt unter Beweis stellen und damit den Personaler beeindrucken. Hilfreich ist auch, vorab mit deinem Gesprächspartner zu klären, wie verfahren wird, wenn es zu einem Zwischenfall kommt. Setzt ihr das Bewerbungsgespräch über Telefon fort oder startet ihr einen neuen Versuch via Video? So bleibt keiner von euch zweien in der Luft hängen und es kommt zu keinen Missverständnissen.

Und wie gehts Recruitern damit?

Bildnachweis: shutterstock/fizkes

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.