Wer sich auf eine Chif­fre-Anzei­ge bewirbt, wagt als Kan­di­dat den Schritt ins Unge­wis­se. Denn dabei bleibt der Arbeit­ge­ber solan­ge unbe­kannt, bis er Kon­takt mit den Bewer­bern auf­nimmt. Doch war­um die gan­ze Heim­lich­tue­rei? Und wel­che Vor- und Nach­tei­le erge­ben sich für Sie als Arbeitgeber?

Recruiting mit Chiffre-Inserat

Ursprüng­lich wur­den Chif­fre-Anzei­gen bei Kon­takt- und Hei­rats­an­non­cen in Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten ver­wen­det. Jemand sucht sein Herz­blatt, möch­te sei­ne Iden­ti­tät aber nicht der Öffent­lich­keit preis­ge­ben. Statt Kon­takt­da­ten erhält man einen Chif­fre-Code, die Zuschrif­ten gehen beim Zei­tungs­ver­lag ein und wer­den an den Inse­ren­ten wei­ter­ge­lei­tet. Auf Job­por­ta­len wie kar​rie​re​.at funk­tio­niert die Chif­fre-Stel­len­an­zei­ge nach dem glei­chen Prin­zip. Das Unter­neh­men schreibt sei­ne Stel­le aus, bleibt aber anonym. Die Bewer­bun­gen wer­den vom Por­tal wei­ter­ge­ge­ben, und der Arbeit­ge­ber wählt dann den pas­sen­den Kan­di­da­ten aus.

Warum anonym nach neuen Mitarbeitern suchen?

Die Grün­de für die Nut­zung einer Chif­fre-Anzei­ge sind man­nig­fal­tig. Ein anony­mes Stel­len­in­se­rat macht zum Bei­spiel dann Sinn, wenn das Unter­neh­men sei­nen Tätig­keits­be­reich erwei­tern möch­te, ohne dass die Kon­kur­renz davon Wind bekommt. Oder wenn die zu beset­zen­de Stel­le zum Aus­schrei­bungs­zeit­punkt noch nicht frei ist, man sich aber bereits auf die Suche nach einem Nach­fol­ger machen möch­te. Man­che Unter­neh­men hin­ge­gen sind sich ihres schlech­ten Images bewusst und möch­ten ver­hin­dern, dass poten­zi­el­le Bewer­ber durch den Namen abge­schreckt werden.

Die Vorteile

  • Stra­te­gie bleibt bedeckt: Wie bereits erwähnt, wer­den Chif­fre-Anzei­gen gern dazu genutzt, die Unter­neh­mens­stra­te­gie vor der Kon­kur­renz zu ver­ber­gen. Möch­te ein Unter­neh­men bei­spiels­wei­se sei­ne Pro­dukt-Schwer­punk­te ver­schie­ben, benö­tigt es für die Ent­wick­lung neu­er Schwer­punk­te sowohl Vor­lauf­zeit als auch ein geeig­ne­tes Team. Wenn die­ses neu rekru­tiert wer­den muss, könn­te der Mit­be­werb aus der Tätig­keits­be­schrei­bung die Absich­ten herauslesen.
  • Schutz per­sön­li­cher Inter­es­sen: In der Manage­ment- und Exe­cu­ti­ve-Ebe­ne kom­men Wech­sel oft nicht über­ra­schend und wer­den in gegen­sei­ti­gem Ein­ver­neh­men beschlos­sen. Wenn aber der Dienst­ver­trag der betrof­fe­nen Füh­rungs­kraft noch über einen län­ge­ren Zeit­raum läuft, kann man durch eine Chif­fre-Anzei­ge öffent­li­che Spe­ku­la­tio­nen verhindern.
  • Gerüch­te­kü­che unter­bin­den: Lang­fris­tig geplan­te Wech­sel brin­gen auch im Unter­neh­men selbst die Gerüch­te­kü­che ordent­lich zum Bro­deln. Das kann nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die Zusam­men­ar­beit haben, ins­be­son­de­re wenn der Abge­hen­de noch eine Zeit lang Teams lei­ten muss.

Die Nachteile

  • Kei­ne Ein­bli­cke: Beim Chif­fre-Inse­rat wer­den die Infor­ma­tio­nen auf das Wesent­li­che beschränkt. Damit nimmt man sich als Arbeit­ge­ber die Mög­lich­keit, die Arbeit­ge­ber­mar­ke posi­tiv dar­zu­stel­len und mit Bene­fits zu punk­ten. Aus die­sem Grund müs­sen die Job­fak­ten mit Bedacht gewählt wer­den und eine hohe Aus­sa­ge­kraft haben.
  • Image: Nicht weni­ge Bewer­ber sind bei Chif­fre-Anzei­gen eher vor­sich­tig, denn häu­fig ver­ber­gen sich dahin­ter zwei­fel­haf­te Ange­bo­te, die Top-Ver­diens­te für ein­fachs­te Arbeit ver­spre­chen. Aber auch die Tat­sa­che, dass vie­le Infor­ma­tio­nen zurück­ge­hal­ten wer­den, ver­un­si­chert immer wie­der. Des­we­gen: Machen Sie kon­kre­te Anga­ben zum Job!
  • Bewer­bungs-Qua­li­tät: Vage Infor­ma­tio­nen zum Job zie­hen Bewer­bungs­schrei­ben nach sich, die eben­falls sehr unkon­kret for­mu­liert sind. Arbeit­ge­ber, die Chif­fre-Anzei­gen nut­zen, müs­sen dar­auf gefasst sein, weni­ger aus­sa­ge­kräf­ti­ge Bewer­bungs­un­ter­la­gen zu erhal­ten, weil die Infor­ma­ti­ons­dich­te in der Stel­len­aus­schrei­bung man­gel­haft ist.

Chiffre-Stellenanzeigen auf karriere.at

Auch auf kar​rie​re​.at kön­nen Chif­fre-Inse­ra­te geschal­tet wer­den. Ein­ge­hen­de Bewer­bun­gen wer­den über unser Team direkt an den aus­schrei­ben­den Kun­den wei­ter­ge­lei­tet. Auch das Absa­ge­ma­nage­ment wird dem Kun­den abge­nom­men. Hier erfah­ren Sie mehr über unse­re Pro­duk­te sowie auf Anfra­ge nähe­re Infor­ma­tio­nen zu unse­ren Chiffre-Stellenanzeigen.

hamburger-x
Overlay 2x neu