Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobsuche
Stelleninserat

Das Stelleninserat: Beispiel, Tipps & Tricks

Jobsuche Aktualisiert am: 28. Februar 2024 8 Min.

Das Stelleninserat ist im Recruiting das wichtigste Werkzeug und für Arbeitnehmer*innen gleichzeitig eine wichtige Informationsquelle zum ausgeschriebenen Job und dem Unternehmen selbst. Daher gilt: Der Inhalt muss sitzen und optimiert sein!

Jobtitel formulieren #

Der Jobtitel bzw. die Jobbezeichnung ist das erste, dass Kandidat*innen bei der Jobsuche ins Auge sticht. Dementsprechend aussagekräftig sollte dieser sein, wenn Recruiter*innen Verwirrung oder Unsicherheit verhindern möchten.

Unsere 3 Tipps, um den optimalen Jobtitel zu formulieren:

  1. Er sollte möglichst kurz und knackig formuliert sein und maximal 60 Zeichen beanspruchen. Das führt zu einer besseren Performance in den Google-Suchergebnissen und erleichtert Kandidat*innen die Jobsuche.
  2. Verständlichkeit sticht Kreativität: „Zahlen-Ninja“ ist ein Phantasiegebilde, keine Jobbezeichnung. Inserate mit einem solchen Titel werden in (Google-)Suchergebnissen nicht gefunden werden.
  3. Geschlechtsneutrale Jobbezeichnungen ermutigen Frauen und nicht-binäre Menschen zur Bewerbung. User*innen-Tests auf karriere.at haben gezeigt, dass Talente nicht gegenderte Inserate mit konservativen Organisationen assoziieren.

Du willst wissen, welche zwei weiteren Tipps für den Jobtitel wir für dich parat haben? In diesem Artikel kannst du sie nachlesen:

Titelgestaltung für Stellenanzeigen: 5 Tipps für eine erfolgreiche Kandidat*innensuche

Erstellt am: 13. Juli 2023 3 Min.

Der Jobtitel ist der vielleicht wichtigste Bestandteil der Stellenanzeige. Nur wenn dieser für Jobsuchende verständlich ist, kann das Inserat von diesen gefunden werden. Unsere fünf Tipps helfen dir, deinen Stellentitel zu optimieren.

Do's und Don'ts im Stelleninserat #

Bei der Formulierung von Stelleninseraten sollten Personalverantwortliche ausreichend Zeit einplanen. Schlechte Stelleninserate mit wenigen oder vagen Infos werden nicht nur von Jobsuchenden, sondern auch von Suchmaschinen wie Google abgestraft. Das bedeutet wiederrum, dass das Inserat von weniger potenziellen Kandidat*innen gelesen wird.

Die 5 häufigsten Fehler im Stelleninserat:

  1. Ein nichtssagender Titel
  2. Zu wenige Informationen zu Stelle und/oder zum Arbeitgeber
  3. Buzzwords und Füllwörter ohne Konkretisierung
  4. Tätigkeiten im Nominalstil statt als Verben formulieren
  5. Online-Inserat falsch ausfüllen.

Anhand von Negativ-Beispielen zeigen wir dir, wie sich ein Stelleninserat mit wenig Aufwand sprachlich optimieren lässt:

Stellenanzeige richtig formulieren: 5 Dos und Don'ts im Jobinserat

Erstellt am: 11. Mai 2023 7 Min.

Ein Stelleninserat ist schnell formuliert: fetzige Headline, Gehalt und fertig? Ein schwerer Irrtum. Denn schlecht oder gar falsch formulierte Stellenanzeigen werden von Jobsuchenden und Suchmaschinen gleichermaßen abgestraft. In diesem Artikel zeigen wir anhand von Beispielen, wie man es richtig macht und wie nicht.

„55 Prozent der Arbeitnehmer*innen würden für ein höheres Gehalt den Job wechseln. Die Gehaltsangabe im Stelleninserat ist unter diesem Gesichtspunkt umso wichtiger.“

Marketagent.com für karriere.at, 2023

Gehaltsangabe im Stelleninserat #

Österreichische Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, in Stelleninseraten das Gehalt anzugeben. Tun sie das wiederholt nicht, müssen sie Strafe zahlen.

Es gibt drei Varianten für die Form der Gehaltsangabe:

Beispiele für die Gehaltsangabe #

Wie diese Varianten in der Praxis ausformuliert werden können, zeigen wir im folgenden Artikel anhand von konkreten Beispielen. Außerdem verraten wir, welche Form der Gehaltsangabe bei Jobsuchenden besonders gut ankommt:

Gehaltsangabe im Stelleninserat: So geht es richtig

Erstellt am: 22. April 2021 6 Min.

Die Gehaltsangabe in der Stellenausschreibung ist in Österreich Pflicht. Wie diese auszusehen hat, ist nicht ganz eindeutig geregelt. Oder anders gesagt: Es gibt verschiedene Möglichkeiten. In diesem Artikel erklären wir sie anhand von vier Beispielen.

Das perfekte Online-Stelleninserat #

Das Stelleninserat im Printmagazin hat so gut wie ausgedient. Wer Stellen möglichst schnell mit der richtigen Kandidat*in besetzen will, sollte online inserieren. Und im Idealfall das Online-Inserat für die Darstellung am Handy optimieren. Drei Viertel der Arbeitnehmer*innen greifen für die Jobsuche zum Smartphone.

Stelleninserat Beispiel 2022

Beispiel für ein ansprechendes Stelleninserat

Das perfekte Online-Stelleninserat: Sieben Schritte für mehr Aufmerksamkeit

Erstellt am: 11. April 2023 9 Min.

Der primäre Sinn und Zweck eines Stelleninserates ist klar: das Besetzen von freien Stellen. Der Kampf um die besten Bewerber*innen ist aktuell so hart wie nie zuvor und verspricht auch in Zukunft nicht einfacher zu werden. Entsprechend wichtig ist die Arbeit der Personalverantwortlichen, wenn es ums Recruiting geht. Essenziell: Der erste Kontakt zu potenziellen Mitarbeiter*innen, meist in Form der Jobausschreibung. Die Anleitung zum perfekten Online-Stelleninserat zeigt, worauf es wirklich ankommt.

Gendern im Stelleninserat leicht gemacht #

Stellenausschreibungen dürfen durch ihre Formulierung weder diskriminieren, noch ausgrenzen. Studien zeigen, dass sich Menschen primär Männer vorstellen, wenn das generische Maskulinum verwendet wird. Stelleninserate werden aber immer noch häufig in dieser Form abgefasst.

Ein gegenderter Text muss durch die Verwendung von Sonderzeichen aber nicht zwingend unleserlich und damit abschreckend sein. Gleichzeitig werden Unternehmen durchs Gendern nicht nur für Frauen, sondern auch für nicht-binäre Menschen interessanter.

Im folgenden Artikel gehen wir auf diese essenziellen Aspekte rund ums Thema Gendern im Stelleninserat ein:

  • Gründe für gendersensible Sprache
  • Rechtliche Verpflichtung
  • Strafe bei Verstößen
  • Beispiele für lesefreundliches Gendern

Gendern im Stelleninserat: So geht's!

Aktualisiert am: 22. März 2023 11 Min.

Schlecht lesbar, unverständlich und manchmal schlichtweg unsinnig: So sehen viele das Thema „Gendern“ in Texten. Im Stelleninserat wird man als Arbeitgeber allerdings mit gesetzlichen Gegebenheiten und – bei Verstößen – sogar mit Bußgeldern konfrontiert. Wir zeigen, wie es geht.

Chiffre-Inserat: Stellen verdeckt inserieren #

Früher kamen Chiffre-Anzeigen überwiegend bei Kontakt- und Heiratsannoncen in Zeitungen und Zeitschriften zum Einsatz. Eine Person sucht eine Partner*in, möchte aber die eigene Identität nicht preisgeben.

Im Recruiting funktioniert die Chiffre-Stellenanzeige nach dem gleichen Prinzip. Das Unternehmen schreibt eine Stelle aus, bleibt aber anonym. Sie unterscheidet sich nur insofern von einem normalen Inserat, als dass die Kontaktdaten des Arbeitgebers verschlüsselt oder durch einen Code ersetzt wurden. Im Hinblick auf Aufbau und Inhalt gibt es keine Abweichungen.

Im Artikel gehen wir auf die folgenden Punkte im Detail ein:

  • Gründe für ein Chiffre-Inserat
  • Beispiel für die Formulierung einer Chiffre-Anzeige
  • Vorteile
  • Nachteile

Die Vorteile und Nachteile der Chiffre-Stellenanzeige

Erstellt am: 14. Dezember 2023 3 Min.

Chiffre-Stellenanzeigen werden im Recruiting unter anderem eingesetzt, wenn Diskretion gefordert ist. Welche weiteren Gründe hinter einer verschlüsselten Anzeige stecken, welche Unterschiede es zur normalen Stellenanzeige gibt sowie die Vor- und Nachteile – all diese Themen werden in diesem Artikel beleuchtet.

Stelleninserat mit ChatGPT erstellen #

ChatGPT, ein KI-Tool für Textgenerierung, wird mittlerweile auch im Recruiting angewendet und ist insbesondere für die Erstellung von Stelleninseraten relevant. Wie das konkret in der Praxis funktioniert und wo die Grenzen von ChatGPT liegen, liest du im folgenden Artikel. Außerdem haben wir ein Beispiel für dich vorbereitet, um dir deinen ersten Prompt zu erleichtern:

Stelleninserat mit ChatGPT erstellen

Erstellt am: 08. November 2023 7 Min.

ChatGPT findet in unterschiedlichen Bereichen Anwendung und ist im beruflichen Kontext bei vielen Arbeitnehmer*innen zu einem Fixum geworden. Auch im Recruiting kann die KI unterstützen, beispielsweise bei der Erstellung eines Stelleninserats. Tipps dazu gibt’s in diesem Artikel.

Diese sieben Schritte musst du machen, um an Ende ein perfektes Online-Stelleninserat zu veröffentlichen:

  1. Die 5 W’s beantworten: Wer sucht, was wird gesucht, wo wird gesucht, wann startet die Stelle, wie viel wird geboten?
  2. Die richtigen Keywords verwenden und auf klare Formulierungen achten, damit das Inserat von Google ausgelesen und ausgespielt werden kann.
  3. Text übersichtlich gliedern – das freut das Auge der Leser*in!
  4. Ob auffälliges Design oder etwas Selbstironie ... Kreativität wird mit mehr Aufmerksamkeit belohnt.
  5. Bilder und Videos verwenden, denn beides sagt mehr als 1000 Worte.
  6. Mittels Videos, Bildern und Text Einblicke geben in die Unternehmenskultur und das potenziell zukünftige Team!
  7. Ein Stelleninserat sollte stets an die Zielgruppe angepasst werden, um Streuverlust zu vermeiden.

Im Artikel findest du außerdem ein Beispiel, an dem du dich ganz einfach orientieren kannst:


B schedlberger

Bianca Schedlberger
Content Managerin
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Saugut und trotzdem arbeitslos - Wenn Qualifikation nichts mehr wert ist!

Erstellt am: 18. Oktober 2014 7 Min.

Sie haben eine gute Ausbildung absolviert, bestechen mit Ihrer Berufserfahrung und haben schon so oft Ihre Abteilung wieder auf Kurs gebracht. Keine Frage, Sie verfügen über Kompetenz und Know-How! Aber macht das allein unantastbar? Schützt Qualifikation auch vor einer Kündigung? Kommt es zum Jobverlust, steht man wieder am Anfang! Was nun? Warum ist es so schwer einen neuen Job zu finden, wenn man doch so verdammt gut in seinem Beruf ist?

Tipps zum Mutiger werden

Erstellt am: 01. September 2023 20 Min.

Mut ist die Voraussetzung für jegliche persönliche Weiterentwicklung. Die gute Nachricht: Mut kann man „erlernen“ und wie einen Muskel trainieren. Hier findest du Tipps, wie du ein Stück mutiger sein kannst.

Karriere-Tipps: Die meistgelesenen Blogbeiträge

Erstellt am: 21. Dezember 2023 10 Min.

Karriereplanung und berufliche Pfade passen heutzutage nicht mehr in eine einzige Schablone. Sie sind so individuell, wie die Menschen, die sie beschreiten. Umso wichtiger ist der Zugang zu passenden Informationen. Auf karriere.at findest du mehr als 1.000 Blogartikel, die dich auf deinem Weg begleiten und unterstützen.
In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die 10 meistgelesenen Blogartikel auf karriere.at im letzten Jahr 2023, um Einblicke in die Themen zu gewinnen, die Leser*innen besonders faszinieren und hilfreich finden. Möglicherweise gibt es auch den einen oder anderen Tipp für dich: