19. März 2018 · Bewerbung, Jobsuche · von

So führst du ein erfolgreiches Telefoninterview

Das Telefoninterview kann eine erste Hürde sein, die du auf dem Weg zum persönlichen Bewerbungsgespräch meistern musst. Im Gegensatz zu einem Interview Face-to-Face birgt es einige Vorteile und auch Nachteile. Mit guter Vorbereitung meisterst du aber jedes Telefoninterview.

#1 Vorbereitung

Mach es dir nicht zu einfach und nimm das bevorstehende Telefoninterview ernst. Gute Vorbereitung ist auch hier angesagt – so, als würdest du persönlich zum Gesprächstermin erscheinen.

  • Bereite dich auf Fragen vor, die wahrscheinlich gestellt werden (inklusive der Frage nach dem Wunschgehalt) und denke auch über jene Dinge nach, die du gerne von deinem zukünftigen Arbeitgeber wissen möchtest.
  • Lass dich von spontanen Anrufen nicht aus dem Konzept bringen. Du kannst durchaus noch Zeit gewinnen: Weise höflich darauf hin, dass ein Telefonat momentan nicht möglich ist und biete einen Rückruf an. Mit fixem Termin telefoniert es sich gleich viel entspannter.

#2 Umfeld & Technik

Suche dir für das Telefonat einen Ort, an dem du ungestört sprechen kannst. Guter Empfang, ein voller Akku und eine angenehme Akustik im Raum sorgen für die richtigen Rahmenbedingungen. Halte deine Notizen bereit, etwas zum Schreiben und ein Glas Wasser. Telefon ans Ohr oder doch lieber die Freisprechfunktion nützen, damit du die Hände z.B. für Notizen frei hast? Das musst du vorab ausprobieren.

#3 Körperhaltung

Dein Gesprächspartner weiß natürlich nicht, ob du sitzt, stehst oder liegst – deine Körperhaltung beeinflusst dich jedoch. Wer beim Telefonieren steht oder geht, wirkt selbstbewusster. Vielleicht bist du aber auch der Typ, den entspanntes Sitzen am Sofa auch im Gespräch entspannen lässt. Probier es vorab einfach aus oder wechsle während des Gesprächs deine Position – natürlich möglichst geräuschlos. Nicht vergessen: Lächeln – auch das hört man.

#4 Kleidung

Auch deine Kleidung beeinflusst, wie du dich während des Gesprächs fühlst und ob du Zuversicht transportierst. Setze auf ein Erscheinungsbild, mit dem du auch im persönlichen Gespräch punkten würdest. Du musst dich nicht extra herausputzen, solltest aber auch nicht im Pyjama stecken. So gehst du auf Nummer Sicher, falls der Personalverantwortliche doch kurzfristig entscheidet, dass ein Video-Telefonat jetzt eine super Sache wäre.

#5 Abschied

Ein fester Händedruck und ein Lächeln fallen beim Telefongespräch ja weg, die Verabschiedung muss deshalb verbal sitzen. Verwende nochmals den Namen deines Gesprächspartners, bedanke dich für das Gespräch und frage nach, wann du mit einer Antwort rechnen kannst.

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren