Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Bewerbung
Francesca tirico 9 G9vxs Mzi18 unsplash

Der Europass-Lebenslauf – Das steckt dahinter

Bewerbung Erstellt am: 26. November 2019 2 Min.

Seit 1998 sorgt der Europass für mehr Transparenz in puncto beruflicher Qualifikationen, um Mobilitätshindernisse zu reduzieren und das Arbeiten im Ausland zu erleichtern. Erfahre hier, was dahinter steckt und wie du von einem Europass profitieren kannst.

Auslandserfahrungen stehen hoch im Kurs. Klar, wer eine Zeit lang in einem anderen Land gelebt und gearbeitet hat, erweitert seinen Horizont und meist auch seine berufliche Qualifikation. Wenn es dich auch in die Ferne zieht, solltest du über den Europass Bescheid wissen, denn er kann dir dabei helfen, einen guten Job im Ausland zu bekommen.

Der Europass: Was ist das eigentlich?

Der Europass setzt sich aus insgesamt fünf unterschiedlichen Dokumenten zusammen. Mit ihm können europäische Bürger ihre Qualifikationen, Fähigkeiten und Kompetenzen klar, nachvollziehbar und vergleichbar darstellen. So fällt es Arbeitnehmern, die im Ausland Arbeitserfahrungen sammeln möchten, leichter, ihre Kenntnisse zu präsentieren und in Folge einen Job zu finden.

Es gibt zwei Dokumente, die selber ausgefüllt werden müssen. Das ist zum einen der Lebenslauf, der alle Informationen zu deiner Person festhält, die für einen Arbeitgeber relevant sind. Das Anschreiben wird gemeinsam mit dem Lebenslauf erstellt. Der Sprachenpass dient zur Selbstbeurteilung der vorhandenen Sprachkenntnisse und -qualifikationen.

Die restlichen drei Dokumente werden von Einrichtungen der allgemeinen und beruflichen Bildung ausgestellt und werden im sogenannten Europäischen Skills-Pass festgehalten. Es handelt sich dabei um ein Portfolio, das übersichtlich und strukturiert deine zentralen Kompetenzen und Qualifikationen wiedergibt.

Der Europass-Mobilitätsnachweis erfasst jene Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, die während eines Aufenthalts (Job oder Ausbildung) im europäischen Ausland erworben wurden. Die Zeugniserläuterung fasst alle wichtigen Infos zusammen, was berufliche Abschlusszeugnisse anbelangt. Im Diplomzusatz werden Hochschulabschlüsse wiedergegeben und die im offiziellen Zeugnis enthaltenen Angaben ergänzt, damit diese im Ausland besser verständlich sind.

Wozu dient der Europass?

Mit dem Europass werden drei wesentliche Ziele verfolgt:

  • Unterstützung von europäischen Bürgern bei der Darstellung ihrer Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen im Rahmen der Jobsuche
  • Unterstützung von Arbeitgebern beim Nachvollziehen der Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen von Bewerbern
  • Unterstützung von Einrichtungen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung bei der Vermittlung des Inhalts von Lehrplänen

Wenn du einen Europass erstellen oder dich intensiver damit auseinandersetzen möchtest, wirst du auf der dazugehörigen Homepage fündig.

Warum ins Ausland?

Erfahrungen sind unbezahlbar und besonders abseits der Heimat lernt man nicht nur neue Fähigkeiten, sondern auch einiges über sich selbst. Wenn du die Möglichkeit hast, über einen längeren Zeitraum im Ausland zu leben und dort zu arbeiten, zu studieren oder dich in sonst einer Art und Weise weiterzubilden, solltest du diese auf jeden Fall wahrnehmen.

Wenn du dich wunderst, welche Gründe am häufigsten hinter der Entscheidung, ins Ausland zu gehen, stehen, dann empfehlen wir dir diesen Artikel:

Karriere im Ausland: Die häufigsten Gründe fürs Auswandern

Erstellt am: 30. Oktober 2018 2 Min.

Zukunftsperspektiven, Abenteuer und Liebe … Warum Menschen in ein anderes Land auswandern, kann viele Ursachen haben. Eine Studie mit mehr als 18.000 Expatriates weltweit hat sich nun genauer mit den Gründen fürs Auswandern befasst. Good News für Österreichs HR-Manager: Karriere und Lebensqualität stehen dabei ganz oben.

Du willst mehr Infos zum Lebenslauf?

Wenn du gerade dabei bist, deinen Lebenslauf auf Vordermann zu bringen, legen wir dir unseren Leitfaden zu diesem Thema ans Herz. Dort findest du alle Infos, die du brauchst.

Erfahre mehr: der Lebenslauf


B schedlberger

Bianca Schedlberger
Content Managerin
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Plötzlich Funkstille? Ghosting im Bewerbungsprozess

Erstellt am: 09. August 2018 2 Min.

Und plötzlich herrscht Funkstille: Das sogenannte "Ghosting", der plötzliche Kontaktabbruch in einer freundschaftlichen oder partnerschaftlichen Beziehung, macht auch vor der Arbeitswelt nicht Halt. Letzte Woche noch so nett telefoniert, heute keine Reaktion mehr auf E-Mails oder Anrufe.

Initiativbewerbung: Mehr als Interessensbekundung

Erstellt am: 22. Juni 2020 4 Min.

Es gibt Unternehmen, die für viele Menschen absolute Traum-Arbeitgeber sind. Das kann an den spannenden Herausforderungen liegen, die dieser Arbeitgeber bereithält oder an einer anziehenden Employer Brand, die sich mit den eigenen Werten überschneidet und eine angenehme Arbeitskultur bietet. Und manchmal stolpert man auch zufällig über Unternehmen, die uns das Gefühl geben, als wären sie wie maßgeschneidert für uns und unsere Anforderungen an einen Arbeitgeber. Verrät ein Blick auf die offenen Stellen, das aktuell nichts Passendes für einen dabei ist, folgt auf die anfängliche Erregung schnell Ernüchterung. Doch ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt bestehen und er nennt sich Initiativbewerbung. Dieser Artikel verrät dir alles, was du über die Initiativbewerbung wissen musst und hält 7 Tipps parat, die deine Erfolgschancen erhöhen.

Anruf vom Headhunter: "Der häufigste Fehler ist Unentschlossenheit"

Erstellt am: 18. April 2016 4 Min.

"Können Sie momentan frei sprechen?" So oder ähnlich klingt der erste Satz im Telefonat mit Headhuntern. So erfreulich das Interesse der Profis auf Bewerbersuche auch sein mag, sorgt der Anruf im ersten Moment meist für Nervosität. Was ist erlaubt, wie holt man elegant mehr Zeit für die Vorbereitung heraus und womit können Kandidaten beim Erstkontakt punkten? Executive Search Consultant Mladen Kasagic gibt Tipps für den Anruf vom Headhunter.