Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gesundheit
Erreichbarkeit nach dienstschluss

Immer erreichbar für die Arbeit: 37 Prozent setzen Gesundheit aufs Spiel

Gesundheit Erstellt am: 07. April 2021 2 Min.

Was tun, wenn das Handy nach Dienstschluss klingelt oder eine Nachricht aufpoppt? In einer aktuellen Onlineumfrage wollten wir wissen, wie die Österreicher*innen damit umgehen. Erschreckendes Ergebnis: 37 Prozent sind für den Job immer erreichbar!

Nächtliche Nachrichten, E-Mails am Wochenende – das Corona-bedingte Homeoffice scheint die Entgrenzung von Arbeit und Freizeit zu fördern. Die psychischen Belastungen von Arbeitnehmer*innen legen deutlich zu.

Im Europäischen Parlament wird daher ein „Recht auf Nicht-Erreichbarkeit“ besprochen. karriere.at hat dazu eine nicht repräsentative Onlineumfrage unter mehr als 3.000 Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen durchgeführt.

Jede*r Dritte ist für die Arbeit immer erreichbar

Egal ob Feierabend oder Feiertag – 37 Prozent der Befragten sind für Kolleg*innen oder den*die Chef*in jederzeit erreichbar. Dabei ist für die allermeisten aber unklar, ob das von ihnen überhaupt verlangt wird!

Mehr als ein Drittel der Befragten (37 Prozent) hat angegeben, immer erreichbar zu sein. Knapp jede*r Vierte (24 Prozent) sind nur während der geregelten Arbeitszeiten erreichbar – nach Dienstende ist für sie Schluss. Jede*r Fünfte (22 Prozent) meint, länger erreichbar zu sein, wenn viel zu tun ist. Und 17 Prozent sagen: „Ich bin fast immer erreichbar, aber an freien Tagen klinke ich mich ganz aus.“

Umfrage erreichbarkeit B2 C karriere at 1024x921

Große Unklarheit hinsichtlich Erreichbarkeit

Dabei ist für mehr als die Hälfte der über 2.200 Befragten nicht einmal klar, wann sie für die Arbeit erreichbar sein müssen. 64 Prozent geben an, dass es keinerlei Vereinbarung mit dem*der Arbeitgeber*in darüber gibt. Nur 14 Prozent liegt dazu eine schriftliche Vereinbarung vor – jede*r Zehnte ist zumindest mündlich darüber informiert worden. Ganze zwölf Prozent können dazu keine Angabe machen, weil sie nicht Bescheid wissen.

Die momentane Erreichbarkeit bei der Arbeit empfinden 17 Prozent der 1.967 Befragten als „sehr“ oder „eher belastend“. Gesundes Arbeiten sieht anders aus.

Umfrage vereinbarung erreichbarkeit B2 C karriere at 1024x921

Arbeitgeber*innen sehen Erreichbarkeit anders

Auf Unternehmensseite geben 41 Prozent der 116 Befragten an: „Ja, wie unsere Mitarbeiter*innen erreichbar sein sollen, ist schriftlich geregelt.“ 38 Prozent der Unternehmensvertreter*innen bestätigen, dass es im eigenen Unternehmen keine klare Regelung hinsichtlich Erreichbarkeit gibt. Mündliche Vereinbarungen zur Erreichbarkeit gibt es bei jedem*jeder Fünften (21 Prozent)

Auf die Frage, ob sie Mitarbeiter*innen nach offiziellem Dienstschluss kontaktieren, antwortet knapp die Hälfte der Unternehmensvertreter*innen (48 Prozent) folgendermaßen: „Nur in Notfällen.“ Dass das häufiger passiere, geben 14 Prozent zu. Jede*r Dritte (29 Prozent) meint, das könne schon vorkommen, solle aber nicht die Regel sein. Nur bei jedem*jeder Zehnten (9 Prozent) kommt das niemals vor.

Mentale Gesundheit nicht unterschätzen

Wer ständig erreichbar ist, kann nie richtig abschalten. Das ist in vielerlei Hinsicht problematisch: Einerseits steigt damit die Burnout-Gefahr. Das bedeutet viel Leid und einen langwierigen Genesungsweg für die Betroffenen, aber auch den Verlust von zumeist sehr engagierten, kompetenten Mitarbeiter*innen für das Unternehmen. Andererseits ist Erholung nach der Arbeit eine wesentliche Voraussetzung für Leistungsfähigkeit und Motivation. Klar definierte Auszeiten und bewusstes Abschalten nach Dienstschluss sind also im Sinne aller Beteiligten.

Tipps für eine gute Work-Life-Balance im Homeoffice:

Podcast: Wie arbeite ich gut im Homeoffice? Tipps für bessere Work-Life-Balance

Erstellt am: 25. Januar 2021 3 Min.

Die Arbeit im Homeoffice ist gar nicht so leicht, wie man denkt: Ablenkungen an jeder Ecke, fehlende Motivation durch die Kollegen oder pausenloses Arbeiten machen uns zu schaffen. Wie wir unsere Work-Life-Balance im Homeoffice verbessern können, erklärt Remote-Work-Expertin Katharina Thiel in unserem Podcast „Wie du willst!“.


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Podcast: Wie werde ich stressresistenter? Tipps für mehr Resilienz

Erstellt am: 18. Mai 2020 4 Min.

Mit Stress geht jeder ganz unterschiedlich um. Aber warum ist das so und wie lernt man, besser damit klarzukommen? Im Podcast erklärt uns Resilienz-Expertin Anneliese Aschauer, wie Stress im Körper entsteht und wie man widerstandsfähiger wird.

Digital Detox – Gönn deinem Körper einen Neustart!

Erstellt am: 06. Juni 2016 7 Min.

Stell dir vor, du hast eine Woche lang weder Handy, Tablet noch PC zur Verfügung: Welches Gefühl löst das in dir aus? Entspannung, Stress oder sogar Angst? Digital Detox kann dir helfen! Wir haben mit einer Arbeitspsychologin über die negativen Auswirkungen von zu viel Onlinekonsum und ständiger Erreichbarkeit gesprochen und liefern dir Ansätze und praktische Apps für den bewussteren Umgang mit Smartphone und Co.

Burnout: Arbeiten, bis nichts mehr geht

Erstellt am: 31. Oktober 2016 3 Min.

Als eine der Hauptursachen für Burnout wird der steigende Druck in der Gesellschaft genannt und trotz der Nebenwirkungen, die von Schlafstörungen bis hin zu schweren Depressionen reichen können, geht lange alles gut. Doch dann reicht oft ein kleiner Auslöser und der Damm bricht. Der Begriff Burnout sagt, wenn man ihn wörtlich übersetzt, mit "ausgebrannt sein" schon alles.