Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gesundheit
Burnout und ueberlastung

Burnout vorbeugen: Was tun, wenn alles zu viel wird?

Gesundheit Erstellt am: 28. April 2022 2 Min.

Überlastung ohne Ende: Stress und Druck im Job, Schwierigkeiten im Privatleben und schwer zu verkraftende Ereignisse im aktuellen Weltgeschehen … Das kann irgendwann alles zu viel werden. Wie man dem drohenden Burnout entgehen kann, verrät die Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching.

Der 28.4. ist der „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“. Zu diesem Anlass weist die ÖVS, die Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching, in der Kampagne "Viertel vor Burnout" auf die hohe Burnout-Gefährdung von Österreichs Arbeitnehmer*innen hin und gibt Tipps zur Prävention. Wir fassen zusammen:

Schon jede*r Zweite war Burnout-betroffen oder gefährdet

Bereits vor der Pandemie war gut die Hälfte der Österreicher*innen entweder akut von einem Burnout betroffen oder gefährdet. In den letzten beiden Jahren dürfte diese Zahl nicht gesunken sein. Die Belastung am Arbeitsplatz steigt, wie eine aktuelle Umfrage auf karriere.at zeigt.

Die Anzeichen von beginnendem Burnout

Burnout, eine Extremform der Depression, beginnt schleichend und jede*r dürfte die anfänglichen Symptome schon einmal erlebt haben: „Anfangs fühlen sich viele Betroffene wie in einem Hamsterrad – als ob niemand sie unterstützt und alles auf sie zurückfällt“, erklärt Patrizia Tonin, Vorsitzende der ÖVS.

Zu den Früherkennungsmerkmalen eines drohenden Burnouts gehören:

  • der Zwang, sich beweisen zu müssen
  • Perfektionismus und Versagensängste
  • das Gefühl, unentbehrlich zu sein – das Delegieren von Aufgaben fällt schwer
  • Vernachlässigung der eigenen Bedürfnisse

Angehörige oder Kolleg*innen erkennen ein beginnendes Burnout häufig daran, dass sich die Person stark zurückzieht, besonders viele Aufträge übernimmt, aber gleichzeitig unzuverlässig wird und häufig Fehler macht. Wenn das der Fall ist, wird es Zeit für ein Gespräch und aktive Hilfestellung.

Burnout abwenden: Was tun, um nicht in die Überlastungsdepression zu rutschen?

Die vielzitierte Work-Life-Balance ist tatsächlich der wichtigste Faktor, um ein drohendes Burnout zu vermeiden. Durch möglichst flexible Arbeitszeiten und gerechte Aufteilung von Aufgaben sollte ausreichend Zeit für Regeneration ermöglicht werden.

Burnout zeigt aber auch, wie sehr Berufs- und Privatleben miteinander vernetzt sind. In der Regel tritt es nämlich nur dann auf, wenn in beiden Bereichen eine Überlastung über einen längeren Zeitraum stattfindet. Ein gesunder Lebensstil mit ausreichend Schlaf und Bewegung trägt daher auch zu Leistungsfähigkeit im Beruf bei und sollte entsprechend von Arbeitgeber*innen gefördert werden.

Wie Unternehmen dazu beitragen können, haben wir in diesem Online-Livetalk besprochen:

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Podcast: Wie gehe ich mit Burnout im Job um?

Erstellt am: 02. März 2021 4 Min.

Burnout ist seit 2019 eine anerkannte Krankheit, dennoch gilt es vor allem im Beruf nach wie vor als Tabu-Thema. Wir finden, das sollte sich ändern! Doch wie geht man am besten damit um? Autorin Carola Kleinschmidt hat mit uns im Podcast darüber gesprochen.

Verpass nicht den besten Job deines Lebens!

Erstellt am: 07. März 2016 10 Min.

Das traditionelle Bild der Frau, die sich um die Kinder kümmert und dem Mann, der arbeitet, besteht in Österreich hartnäckig weiter. Kinderlose Paare sind in den meisten Fällen nahezu gleichberechtigt: Durchschnittlich haben beide ein eigenständiges Einkommen und die Hausarbeit wird untereinander aufgeteilt. Dieses Bild ändert sich meist nach Geburt des ersten Kindes. Frauen unterbrechen ihre Erwerbstätigkeit um sich vor allem um die Kinderbetreuung zu kümmern.

Digitaler Stress steigt: die negativen Folgen von Homeoffice

Erstellt am: 14. Juni 2021 6 Min.

Mehr digitaler Stress ist eine der negativen Folgen von dauerhauftem Homeoffice, wie Studien zeigen. Prof. Dr. René Riedl hat die wissenschaftlichen Erkenntnisse in der zweiten Auflage seines Buches in einem neuen Kapitel zusammengefasst.