Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gesundheit
Burnout und ueberlastung

Burnout vorbeugen: Was tun, wenn alles zu viel wird?

Gesundheit Erstellt am: 28. April 2022 1 Min.

Überlastung ohne Ende: Stress und Druck im Job, Schwierigkeiten im Privatleben und schwer zu verkraftende Ereignisse im aktuellen Weltgeschehen … Das kann irgendwann alles zu viel werden. Wie man dem drohenden Burnout entgehen kann, verrät die Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching.

Der 28.4. ist der „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“. Zu diesem Anlass weist die ÖVS, die Österreichische Vereinigung für Supervision und Coaching, in der Kampagne "Viertel vor Burnout" auf die hohe Burnout-Gefährdung von Österreichs Arbeitnehmer*innen hin und gibt Tipps zur Prävention. Wir fassen zusammen:

Schon jede*r Zweite war Burnout-betroffen oder gefährdet #

Bereits vor der Pandemie war gut die Hälfte der Österreicher*innen entweder akut von einem Burnout betroffen oder gefährdet. In den letzten beiden Jahren dürfte diese Zahl nicht gesunken sein. Die Belastung am Arbeitsplatz steigt, wie eine aktuelle Umfrage auf karriere.at zeigt.

Die Anzeichen von beginnendem Burnout #

Burnout, eine Extremform der Depression, beginnt schleichend und jede*r dürfte die anfänglichen Symptome schon einmal erlebt haben: „Anfangs fühlen sich viele Betroffene wie in einem Hamsterrad – als ob niemand sie unterstützt und alles auf sie zurückfällt“, erklärt Patrizia Tonin, Vorsitzende der ÖVS.

Zu den Früherkennungsmerkmalen eines drohenden Burnouts gehören:

  • der Zwang, sich beweisen zu müssen
  • Perfektionismus und Versagensängste
  • das Gefühl, unentbehrlich zu sein – das Delegieren von Aufgaben fällt schwer
  • Vernachlässigung der eigenen Bedürfnisse

Angehörige oder Kolleg*innen erkennen ein beginnendes Burnout häufig daran, dass sich die Person stark zurückzieht, besonders viele Aufträge übernimmt, aber gleichzeitig unzuverlässig wird und häufig Fehler macht. Wenn das der Fall ist, wird es Zeit für ein Gespräch und aktive Hilfestellung.

Burnout abwenden: Was tun, um nicht in die Überlastungsdepression zu rutschen? #

Die vielzitierte Work-Life-Balance ist tatsächlich der wichtigste Faktor, um ein drohendes Burnout zu vermeiden. Durch möglichst flexible Arbeitszeiten und gerechte Aufteilung von Aufgaben sollte ausreichend Zeit für Regeneration ermöglicht werden.

Burnout zeigt aber auch, wie sehr Berufs- und Privatleben miteinander vernetzt sind. In der Regel tritt es nämlich nur dann auf, wenn in beiden Bereichen eine Überlastung über einen längeren Zeitraum stattfindet. Ein gesunder Lebensstil mit ausreichend Schlaf und Bewegung trägt daher auch zu Leistungsfähigkeit im Beruf bei und sollte entsprechend von Arbeitgeber*innen gefördert werden.

Wie Unternehmen dazu beitragen können, haben wir in diesem Online-Livetalk besprochen:

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Rezepte für die Fastenzeit: Ideen für die gesunde und leichte Mittagspause

Erstellt am: 17. Februar 2021 5 Min.

Die 40-tägige Fastenzeit ist ein guter Zeitpunkt, um vielleicht endlich den Absprung vom Leberkässemmerl zu schaffen. Dafür braucht man eigentlich nur drei Dinge: Den guten Vorsatz, etwas Zeit, um das Mittagessen am Vorabend zuzubereiten und Rezepte, die richtig gut schmecken. Das Kochen können wir euch zwar nicht abnehmen, dafür schaut karriere.at-Ernährungsexpertin Eva Etlinger für euch in ihr Rezeptbuch. Nachdem der Frühling bald in den Startlöchern steht, verrät sie euch auch ihre liebsten Teemischungen zum Stoffwechsel Aktivieren und Abnehmen.

Mobbing am Arbeitsplatz: Definition, Beispiele & Lösungen

Aktualisiert am: 19. Februar 2024 12 Min.

Mobbing. Ein Schlagwort, das heute fast untrennbar mit dem Internet verbunden zu sein scheint. Doch auch im Arbeitsalltag ist man davor nicht gefeit. Ähnlich dem Burnout hat auch das Mobbing am Arbeitsplatz die Mitte der arbeitenden Gesellschaft erreicht und gilt heute nicht mehr bloß als Vokabel einer nicht belastbaren Randgruppe, die mit dem Arbeitsleben und dessen Ausformungen nicht zurechtkommt.

Verkatert arbeiten – So überstehst du den Tag

Aktualisiert am: 22. Juni 2021 4 Min.

Manchmal passiert das eben: Man trifft sich mit Freund*innen, schaut einmal zu tief ins Glas und muss am nächsten Tag verkatert zur Arbeit gehen. Die Hölle. Blau machen oder blau arbeiten? Wir haben (selbst erprobte) Tipps  für euch, wie ihr den Tag einigermaßen übersteht.