Erstellt am 11. August 2021 · Arbeitsleben · von

Rückenschmerzen? Tipps gegen Verspannungen

Lesezeit: 2 Minuten

Wer im Job viel sitzt oder steht und zu wenig Bewegung bekommt, den plagen früher oder später Rücken- und Nackenschmerzen. Wir haben uns umgehört, was die liebsten Tipps unserer Kolleg*innen gegen Verspannungen sind:

Es zieht im Nacken, sticht im Kreuz und pocht im Kopf: Kennst du? Wir auch. Denn durch unsere klassischen „Sitzjobs“ machen sich bei vielen von uns leider immer wieder schmerzhafte Verspannungen breit. Doch es gibt viele Möglichkeiten, sie wieder loszuwerden. Das hilft unseren Kolleg*innen am besten:

Tipps gegen Verspannungen bei der Arbeit

  1. Ein guter Bürosessel

Wer im Homeoffice auf Couch oder Essbank arbeitet, weiß, wie viel ein guter Sessel ausmacht. Tatsächlich reicht manchen ein ergonomischer Bürostuhl, um ihre Rückenprobleme zu verringern – ganz ohne weitere Maßnahmen. Unser Tipp: Es muss nicht das teuerste Modell sein, aber im Zweifelsfall lieber etwas mehr investieren. Es lohnt sich!

  1. Arbeiten im Stehen und Gehen

Funktioniert sehr gut im Arbeitsalltag: höhenverstellbare Schreibtische oder Schreibtischaufsätze, mit denen man immer wieder mal im Stehen arbeiten kann. Was wir auch gerne tun: Meetings im Gehen absolvieren. Das geht natürlich nur bei Meetings, die ohne Präsentation oder Mitschrift funktionieren. Vier-Augen-Gespräche oder auch die Kaffeepause eignen sich dafür sehr gut.

Eine interessante Technik ist auch die Steh-Sitz-Hock-Dynamik: Nicht jedermanns Sache, aber einen Versuch wert!

  1. Zwischendurch mobilisieren

Ein absoluter Tipp fürs Homeoffice oder auch für Einzelbüros: Nach einer Stunde sitzen für zehn Minuten Mobilisierungsübungen machen. Fitnesstrainerin Judith Öhlinger, die uns bereits mit Fitnesstipps fürs Homeoffice versorgt hat, zeigt in diesem Video einfache Übungen, die man auch einzeln machen kann. Heute die ersten zehn Minuten, morgen die nächsten … Wem die Blicke der Kolleg*innen egal sind, der machts einfach im Großraumbüro. Motiviert vielleicht auch die anderen!

  1. Gemeinsame Fitnessroutine

Klar ist: Bewegung hilft langfristig gesehen am besten gegen Verspannungen. Aber der innere Schweinehund hält uns viel zu oft davon ab. Gemeinsame Fitnessroutinen mit den Kolleg*innen beugen dem vor. Wir schwören auf After-Work-Yoga, regelmäßige Lauftreffs und Planking nach der Mittagspause – jedem das Seine. 😊

  1. Shiatsu, Massagen und Co.

Zugegeben, regelmäßige Massagen sind jetzt nicht wirklich ein Geheimtipp, helfen aber unwahrscheinlich gut – nicht umsonst ist Shiatsu einer unserer beliebtesten Benefits bei karriere.at. Das ist auch der Tipp unserer HR-Expert*innen: Gesundheitsangebote wie Massagen – zum Beispiel in Form von Gutscheinen oder direkt im Unternehmen angeboten – kommen bei Mitarbeiter*innen extrem gut an und verbessern nicht nur das Arbeitgeberimage, sondern langfristig auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter*innen.

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.