Erstellt am 18. Januar 2021 · Jobsuche · von

Vergiss Plan B! Wie du Plan A findest und durchziehst

Lesezeit: 5 Minuten

Was ist dein Plan B? Dass du einen haben solltest, falls dein eigentlich beabsichtigter Karriereweg nicht gelingt, hast du vielleicht schon öfter gehört. „Blödsinn“, meint Keynote-Speaker und Trainer Jürgen Eisserer. In seinem Buch „Scheiß auf Plan B“ beschreibt er, warum du dich auf Plan A konzentrieren solltest und was das eigentlich ist.

Hattest du in jungen Jahren schon einen konkreten Berufswunsch? Oder ging es dir wie mir: Viele Interessen, tausend Ideen, aber keinen richtigen Plan? Jürgen Eisserer, Gründer der Mindmaker©-Academy und Vortragsredner, kennt das auch. Nach 15 Jobs in 20 Jahren hat er seinen Weg gefunden und seine Geschichte in ein Buch verpackt. Unter dem schmissigen Titel „Scheiß auf Plan B“ möchte er andere dazu inspirieren, es ihm gleichzutun und den Mut zu fassen, beruflich glücklich zu werden.

„Scheiß auf Plan B“ – Ein Ratgeber, der keiner ist

Jürgen, du hast einen Ratgeber geschrieben, der dabei helfen soll, den eigenen Weg zu finden. Wie kams dazu?

Jürgen EissererJürgen Eisserer: Ich möchte es nicht als Ratgeber bezeichnen. Ein Ratgeber bietet Antworten und ich gebe in meinem Buch nicht viele Antworten. Ich erzähle Geschichten, die ich oder andere Unternehmer und Profisportler erlebt haben, und schildere, wie es in den jeweiligen Situationen zu mutigen Entscheidungen gekommen ist.

„In den letzten 20 Jahren war ich ein ziemlich bunter Hund.“

Ich war lange Zeit sehr orientierungslos, bis ich vor einigen Jahren festgestellt habe: Jürgen, du hast dein ganzes Leben lang nur geredet und Geschichten erzählt. Angefangen im Marketing, als Journalist, als Moderator, aber auch im Vertrieb. In den letzten 20 Jahren war ich ein ziemlich „bunter Hund“, hatte 15 verschiedene Jobs und bin nicht stolz darauf, dass ich so oft gewechselt habe. Das war ein Zeichen meiner Unentschlossenheit.

„Orientierungspunkte in der eigenen Geschichte zu finden und damit mutige Entscheidungen zu treffen, darum gehts im Buch.“

Irgendwann habe ich dann aber – im Sinne von Steve Jobs’ berühmter Rede „Connecting the Dots“ – meine Stationen miteinander verbunden und die Gemeinsamkeiten gesucht. Und da wurde mir klar: Reden, anderen das Reden beibringen, Geschichten erzählen und anderen dabei helfen, mutige Entscheidungen zu treffen, das ist, was ich beruflich machen will. Genau darum gehts auch im Buch: Orientierungspunkte in der eigenen Geschichte zu finden und damit mutige Entscheidungen zu treffen.

Plan B ist auf Dauer nicht der richtige

Gib uns ein Beispiel.

Jürgen Eisserer: Eine Geschichte im Buch erzählt davon, dass ich vor einigen Jahren die Wahl hatte zwischen einem sehr lukrativen Job als Verkaufsleiter in einem renommierten Unternehmen oder als Marketingleiter in einem kleinen Tourismus-/Freizeitbetrieb. Das Herz hätte mich zu letzterem getrieben, weil Entertainment, Show und Kreativität Werte sind, die mich verkörpern. Aber in dieser Zeit ging es mir finanziell nicht so gut und ich habe mich für den Verkaufsleiterjob entschieden. Das war zum damaligen Zeitpunkt zwar keine falsche Entscheidung, aber auf Dauer nicht die richtige. Ich bin da eben dem Plan B gefolgt und nicht dem, was mich eigentlich ausmacht. Diese Erkenntnis ist ein wichtiger Orientierungspunkt auf meiner Reise gewesen.

Plan A ist der Grund, warum du etwas machst

Einen Plan B zu haben ist aber eigentlich sehr sinnvoll, meint Karriereberaterin Sonja Rieder in unserer Podcastfolge „Wie finde ich den richtigen Beruf?“.

Jürgen Eisserer: Ich gebe ihr grundsätzlich recht, aber ich möchte dazu definieren, was ich unter Plan A und Plan B verstehe: Plan A ist der Grund, warum du etwas machst. Purpose auf Neudeutsch. Er basiert auf deinen Werten und Fähigkeiten. Mit deinem Plan A verfolgst du bestimmte Ziele, zum Beispiel ein Haus zu bauen oder Tischlerin zu werden. Nun kann es aber sein, dass du diese Ziele nicht erreichst (weil du die Abschlussprüfung nicht bestehst oder es keine Lehrstelle gibt) oder sie sich verzögern (weil Baumaterialien nicht lieferbar sind).

„Warum wolltest du eigentlich Haus bauen oder Tischlerin werden?“

Dann musst du dich auf deinen Plan A besinnen und dich fragen: Warum wolltest du eigentlich Haus bauen oder Tischlerin werden? Weil du dich an einem bestimmten Ort dauerhaft niederlassen willst, ein Heim für deine Familie schaffen oder weil du etwas Kreatives mit den Händen machen möchtest. Du überlegst dir also, wie du diesen Plan noch umsetzen kannst. Beim Hausbau-Beispiel ist es einfach, da brauchst du nur Geduld. Bei der gescheiterten Tischler-Lehre überlegst du, was es noch an Jobs gibt, bei denen du kreativ mit den Händen arbeiten kannst. Stattdessen die freie Bürokauffrau-Lehrstelle anzunehmen, wäre das, was ich mit Plan B meine.

„Man kann einen Plan auf verschiedenen Wegen mit unterschiedlichen Zielen umsetzen.“

Ich stimme mit der Karriereberaterin dahingehend überein, dass man einen Plan auf verschiedenen Wegen mit unterschiedlichen Zielen umsetzen kann. Aber das gelingt natürlich nur, wenn ich weiß, in welche Richtung es gehen soll, was ich eigentlich will. Diese Orientierung haben viele nicht.

Orientierung finden und „Hausaufgaben machen

Du hast diese Orientierung gefunden, indem du dich auf deine Werte und deine Fähigkeiten besonnen hast. Wie können andere das schaffen?

Jürgen Eisserer: Um sich zu orientieren, muss ich erst einmal feststellen: Wo steh ich gerade? Und dann überlege ich: Wie bin ich hierhergekommen? Man könnte auch sagen, man muss sich in Selbsterkenntnis üben. Frag dich zum Beispiel, bei welchen Tätigkeiten du in deinem Leben so richtig viel Freude empfunden hast. Bei welchen Beschäftigungen sind die Stunden wie im Flug vergangen? Computer spielen, schneidern, basteln … Jetzt wird dein innerer Kritiker wahrscheinlich sofort aufschreien: Aber ich kann doch nicht alles aufgeben und nur mehr Computer spielen, schneidern oder basteln! Und da musst du dich fragen: Warum kannst du es nicht? Welche negativen Glaubensmuster halten dich davon ab?

„Dein innerer Kritiker wird wahrscheinlich sofort aufschreien: Aber ich kann doch nicht ( …) ! Und da musst du dich fragen: Warum kannst du es nicht?“

Naja, man muss ja auch von etwas leben. Und mit Computerspielen Geld verdienen gelingt nur wenigen.

Jürgen Eisserer: Aber es gelingt! Das sind die Hausaufgaben, die jeder zu machen hat: Wie kann ich mit dem, was ich gern mache und gut kann, Geld verdienen? Wer interessiert sich dafür? Wer hat Bedarf, an wen kann ich meine Produkte und Dienstleistungen verkaufen? Das sind klassische Fragestellungen eines Unternehmers, aber genauso wichtig für alle, die ihren beruflichen Weg finden und sich nicht mehr mit halbherzigen Alternativen verzetteln wollen.

Warum der provokante Titel?

Jürgen Eisserer: Ich sage Dinge gern sehr direkt und bin kein Freund von streichelzarten Formulierungen. Das fehlt mir in unserer beruflichen Sprechkultur. Du kennst vielleicht Coaching-Mythen wie „Du musst ‚und‘ statt ‚aber‘ sagen. Oder du darfst nie von ‚Problemen‘ sprechen, sondern nur von ‚Herausforderungen‘. Das ist doch alles Käse! Ich möchte, dass wir offen und klar miteinander sprechen können und auch das sagen dürfen, was wir meinen – natürlich nie verletzend. Mir war wichtig, dass der Titel sofort klar macht, worum es geht.

Buchverlosung: Gewinne eins von fünf Exemplaren von „Scheiß auf Plan B!“

Buch von Jürgen EissererWenn du jetzt neugierig geworden bist, welche Anekdoten noch im Buch zu finden sind, und du gern deine eigenen Orientierungspunkte für deinen Plan A finden willst, mach mit bei unserer Buchverlosung!

Schick uns bis zum 31.1. ein E-Mail mit dem Betreff „Plan B“ an gewinnspiel@karriere.at. Mit etwas Glück gewinnst du eines von fünf Exemplaren. Mehr zu den Teilnahmebedingungen erfährst du hier. Wir wünschen dir viel Glück!

Über Jürgen Eisserer

Jürgen Eisserer ist Autor, Unternehmer, Gründer der Mindmaker®-Academy, Leiter und CEO der „Menschen im Vertrieb Trainings GmbH“. Nach mittlerweile 20 Jahren Tätigkeit in Kommunikation und Vertrieb liefert er als Keynote Speaker Inspiration, wie mit kreativer Kommunikation und eloquentem Querdenken Brücken zu Mitarbeitern und Kunden aller Generationen entstehen.

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.