Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Weiterbildung
Angst vor jobverlust

Die Angst vor der Kündigung – was dagegen hilft

Weiterbildung Erstellt am: 18. August 2020 2 Min.

Du hast Angst, deinen Job zu verlieren? Damit bist du nicht allein und die Sorge ist durchaus berechtigt. In diesem Artikel erklären wir dir, warum Angst sehr sinnvoll sein kann und wie du damit umgehst:

Die Arbeitslosenzahlen sind in der Corona-Krise enorm gestiegen. Das Erschreckende: Auch sicher geglaubte Jobs waren mitunter von einem auf den anderen Tag weg. Die Angst vor der Entlassung ist spürbar präsenter in den Köpfen der Menschen. Aber wie geht man damit um, wenn man nicht so recht weiß, ob der Arbeitsplatz sicher ist? Arbeitspsychologin Christa Schirl hat Rat.

Christa Schirl 300x200

Die Angst vor der Kündigung ist berechtigt

Wer die Entwicklung am Arbeitsmarkt in den vergangenen Monaten verfolgt hat, versteht die Sorge um den Arbeitsplatz. Auch wenn sich die Lage aktuell etwas entspannt, die Zeiten waren schon mal rosiger. Arbeitspsychologin Christa Schirl bestätigt: „Diese Angst vorm Jobverlust ist nicht unberechtigt. Es wird Firmen geben, die es nicht durch die Corona-Krise schaffen. Es ist gut, jetzt genau zu hinterfragen: Ist mein Bereich von der Krise belastet?“ Denn nicht jede Branche ist gleich betroffen. In der Pflege oder im IT-Bereich gibt es immer noch viele Mangelberufe. Gleichzeitig werden durch die Krise vermutlich auch neue Berufe entstehen.

Ein Plan B hilft gegen die Angst vorm Jobverlust

„Wenn Berufe wegfallen und andere Berufe kommen, ist es wichtig, dass man einen Plan B hat. Das könnte eine Weiterbildung sein. Viele Menschen sind ja noch länger in Kurzarbeit. Diese Zeit sollte man nützen, um sich weiterzubilden,“ empfiehlt die Psychologin. Generell könne Angst als „Entwicklungsbeschleuniger“ fungieren, erklärt Christa Schirl: „Angst ist ein Alarmsignal, das sagt: Schau hin, mach! Also ist es wichtig, sich zu überlegen: Was machen wir daraus? Wo sehen wir Möglichkeiten? Wo sehen wir Chancen? Wo tun sich neue Felder auf? Was braucht die Welt jetzt wirklich? Wie wollen wir uns einbringen?“

Wer in Sorge ist, ob der eigene Job der Krise standhält, sollte sich also auf die Suche nach anderen beruflichen Möglichkeiten machen. Sich wegen seiner Gefühle zu sorgen, ist hingegen nicht unbedingt nötig, erklärt die Psychologin: „Grundsätzlich ist Angst ein überlebensnotwendiges Gefühl. Nur eine Angst, die lähmt, die handlungsunfähig macht, ist keine gute Angst. Wenn man die verspürt, sollte man sich professionelle Hilfe suchen.“

Fragen zur Angstbewältigung

Um mit Sorgen und Angst besser umzugehen, helfen dir die folgenden Fragen. Indem du sie beantwortest, erlangst du Klarheit über deine Jobsituation und mögliche berufliche Veränderungen.

  • Wie realistisch ist meine Angst?
  • Wie sind die Prognosen für meine Firma/meine Branche?
  • Wie modern ist mein Job noch?
  • Wie fit bin ich in den verschiedenen Arbeitsmethoden und -Programmen?
  • In welchem Bereich wäre jetzt eine Fortbildung gut?
  • Gibt es einen Bereich oder Beruf, der mich noch interessiert?
  • Was sind ungenützte Talente, die ich schon immer ausleben wollte?
  • Wie lebe ich jetzt und was könnte ich reduzieren, um die Krise finanziell gut bewältigen zu können?

Berufliche Veränderung trotz Krise

Hier gehts zu einem Artikel voll von Tipps zur beruflichen Veränderung während der Coronazeit:

Alles anders! Berufliche Veränderung während und nach Corona

Erstellt am: 19. Mai 2020 6 Min.

Alltag, Beziehungen und auch vor unserer Arbeit macht sie nicht Halt ... die momentane Situation verändert so einiges in unserem Leben. Vielleicht hast du in der Corona-Krise sogar deinen Job verloren oder befindest dich in Kurzarbeit. Es ist an der Zeit sich zu fragen: „Soll auch ich mich verändern?“ Und wie kann es weitergehen nach einer so einschneidenden Zeit, die mal schnell alles auf den Kopf gestellt hat?


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Supertramps: Kein Job, keine Wohnung - aber sehr viel Zuversicht

Erstellt am: 13. Dezember 2016 2 Min.

Kein Job - das ist nicht nur das Fehlen einer Einkommensquelle, sondern auch: Keine Aufgabe haben, nicht gehört werden, nicht sinnstiftend tätig sein. Für manche Personen verschärft sich die Situation zusätzlich durch Wohnungs- oder Obdachlosigkeit. Aus dieser Situation heraus den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu schaffen, ist schwierig. In Wien nimmt sich ein besonderes Projekt dieser Menschen an: "SUPERTRAMPS" gibt Obdachlosen eine Stimme und eine regelmäßige Beschäftigung denn die Guides können für besondere Stadtführungen gebucht werden.

Präsentieren wie ein Profi: Tipps fürs Vorbereiten, Erstellen und Halten von Präsentationen

Erstellt am: 11. September 2019 2 Min.

Wie gelingt eine überzeugende Präsentation und was mach ich gegen die Nervosität? Wir zeigen dir, wie du professionell mit Power Point und Co. umgehst und mit welcher Haltung man am besten präsentiert.

WIFI – Weiterbildung einfach per Kursbuch

Erstellt am: 21. Januar 2016 2 Min.

Getreu dem Motto „Student for a lifetime“ (Das ganze Leben lang Schüler) ist Weiterbildung in der heutigen schnelllebigen Zeit wohl wichtiger denn je. Einerseits, um die beruflichen Qualifikationen auf Vordermann zu bringen und sich im Wettbewerb gegen andere Bewerber durchzusetzen. Andererseits ist Erwachsenenbildung auch ein wichtiger Faktor, der immens zur Zufriedenheit der Menschen beitragen kann. Einer der Big Player, wenn es um Weiterbildung für Erwachsene in Österreich geht, ist das Wirtschaftsförderungsinstitut, kurz: WIFI.