Erstellt am 24. September 2019 · Arbeitsleben · von

Führungsposition, nein danke! Warum kaum wer ins Management will

Lesezeit: 2 Minuten

Eine Führungsposition auf Managementebene ist für viele Arbeitnehmer nicht mehr das oberste Karriereziel – und nicht mal die Manager selbst machen ihre Jobs gern. Warum die Rollen der C – was auch immer für – Os so unbeliebt sind, hat eine Studie erhoben:

5.000 Beschäftigte weltweit hat die Unternehmensberatung Boston Consulting Group darüber befragt, wie erstrebenswert ein Job im Management ist. Und die sind sich ziemlich einig: Eine derartige Führungsposition ist unattraktiv. Die Manager selbst sehen das auch so.

Für neun von zehn ist eine Führungsposition unattraktiv

Wer bisher nicht im Management tätig ist, wird es wohl auch in Zukunft nicht sein. Diesen Rückschluss legen die Studienergebnisse der BCG nahe. Nur einer von zehn befragten Arbeitnehmern gibt an, eine Führungsposition anzustreben. Ein Viertel, in Deutschland sogar fast ein Drittel, will hingegen in den nächsten zehn Jahren in der aktuellen Position bleiben.

Interessant ist, dass beinahe gleich viele Personen darauf hoffen, im genannten Zeithorizont gar nicht mehr arbeiten zu müssen. Das Durchschnittsalter der befragten Personen wird in den Studienergebnissen zwar nicht verraten, dürfte aber entsprechend hoch sein – womöglich ein Grund, warum keine Managementposition (mehr) angestrebt wird.

Manager zu sein hat viele Nachteile

Die befragten Manager selbst dürften die Studienergebnisse verstehen. Nach ihrer Meinung befragt, geben sie an, ihr Job sei anstrengender als in den Jahren zuvor. Die Mehrheit fühlt sich überarbeitet und gestresst. Entsprechend ungern möchte der Großteil der Führungskräfte in ihrer Funktion bleiben: Nur 37 Prozent wollen auch in fünf bis zehn Jahren noch im Management tätig sein.

Das liegt an den Arbeitsbedingungen einer Führungsposition. 41 Prozent sind der Meinung, der Job bringe mehr Nachteile als Vorteile mit sich. Es fehlt beispielsweise an Entwicklungsmöglichkeiten und klar definierten Jobprofilen. Die befragen Manager wissen häufig nicht, wie sie ihren Job verbessern können, und gut zwei Drittel wünschen sich mehr Klarheit in Bezug auf ihre Funktion.

Agile Arbeitsweisen könnten Managementjobs vereinfachen

Die Studie bringt aber nicht nur schlechte Ergebnisse: Die Zukunft der Arbeit sehen Manager durchaus positiv. Zwei Drittel glauben, dass ihre Jobs sich in den nächsten fünf Jahren wesentlich verändern werden und sich durch neue, agile Arbeitsweisen ihr Arbeitsalltag verbessern wird. Das gilt besonders für das größte Problem im Managementbereich: Was Führungskräfte laut Studienergebnissen nämlich am meisten an ihren Jobs stört, ist Befehle auszuführen, mit denen sie nicht d’accord gehen. Durch kooperative Arbeitsformen und mehr geteilte Verantwortung hoffen sie, das bald nicht mehr machen zu müssen.

Bildnachweis: shutterstock/ViDi Studio

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.