Erstellt am 6. November 2019 · Gehalt · von

Gehalts-Studie Teil I: Warum du dich zu wenig aufs Gehaltsgespräch vorbereitest

Lesezeit: 6 Minuten

Verhandelst du dein Gehalt regelmäßig und bekommst du dabei das, was du verdienen willst? Wahrscheinlich nicht, wenn man sich die Ergebnisse zweier Umfragen ansieht. Die Finanzexperten von FiP.S erklären uns, warum die meisten Angestellten sich zu wenig auf ihr Gehaltsgespräch vorbereiten und warum man dabei nicht (nur) auf Freunde, Familie und das Internet vertrauen sollte.

Vielleicht denkst du dir gerade: Der Artikel kommt einen Monat zu spät, das hätte ich VOR der Gehaltsverhandlung wissen müssen. Wenn dem so ist, keine Sorge. Die nächste kommt bestimmt! Vielleicht denkst du dir aber auch: Warum soll ich mich auf etwas vorbereiten, das es nicht gibt? Oder du glaubst, dass du sowieso keine Chance auf eine Gehaltserhöhung hast, egal wie gut du dich vorbereitest. Mit diesen Gedanken wärst du jedenfalls nicht allein, wie eine aktuelle Umfrage von karriere.at zeigt.

Basic Facts zur Gehaltsverhandlung

Was du über Gehaltsverhandlungen unbedingt wissen solltest, bevor du weiterliest:

  • Einmal jährlich mit deinem Vorgesetzten über dein Gehalt zu reden ist völlig legitim.
  • Trau dich ruhig, das Thema aktiv anzusprechen, zum Beispiel im Rahmen des Mitarbeitergesprächs oder nach besonderen Erfolgen (Projektabschluss, Umsatzsteigerung …).
  • Gute Argumente für Gehaltserhöhungen sind immer leistungsbezogen, nie privater Natur.
  • Je besser du deine Argumentation übst, umso besser wird es dir im Gehaltsgespräch gehen.
  • Totschlagargumente in der Gehaltsverhandlung musst du nicht einfach hinnehmen. Du kannst dich darauf vorbereiten und gute Gegenargumente vorbringen.

Ein Gehaltsgespräch will gut vorbereitet sein

Die Finanzexperten von FiP.S haben sich noch umfassender dem Thema Gehaltsverhandlung gewidmet und eine Studie unter österreichischen Jungakademikern durchgeführt. Die Ergebnisse sind ernüchternd – und auch dann lesenswert, wenn man weder jung noch Akademiker ist. CEO und Co-Founder Florian Märzendorfer berichtet uns über die Details und erklärt, warum gute Vorbereitung für Gehaltsverhandlungen ebenso wichtig ist wie für ein gutes Essen im Restaurant.

Ein Gastbeitrag von Florian Märzendorfer

Was hat ein Chefkoch mit deinem Gehaltsgespräch zu tun?

Florian Märzendorfer

Florian Märzendorfer, CEO von fip-s.at

Hast du dich schon mal gefragt was der große Unterschied zwischen einem professionellen Koch und einem Hobbykoch ist? Dir fällt als erstes vielleicht die Ausbildung, Erfahrung und das Fachwissen ein. Doch eine Sache ist noch faszinierender.

Ein Chefkoch bereitet seine Speisen nicht für ein oder zwei Personen vor. In einer Nacht zaubert er zwischen 40 und 300 Gerichte auf die Teller. Und trotz des hohen Volumens schmecken alle – zumindest in guten Restaurants. Wie schafft ein Koch das?

Das Geheimnis liegt in der Vorbereitung

Chefköche stecken enorm viel Zeit in die richtige Vorbereitung. Sie machen sich keine Sorgen darüber, ob die Gerichte gut werden, denn das werden sie. WENN die Vorbereitung perfekt ist.

Für dein Gehaltsgespräch ist eine ähnlich gute und umfangreiche Vorbereitung notwendig

Das unterscheidet den Profi-Verhandler vom Amateur. In unserem FiP.S Jungakademikermonitor (eine Studie rund um die Themen Karriere, Gehalt und Finanzen von StudentInnen und AbsolventInnen im Alter von 20 bis 34 Jahren; kurz FiP.S-JAM genannt) haben wir das Thema Gehalt und Gehaltsverhandlung ebenfalls beleuchtet. Die Ergebnisse haben uns erstaunt und überrascht.

Starten wir zuerst mit der Frage…

Wie gut bzw. schlecht fühlst du dich auf ein Gehaltsgespräch vorbereitet?

Ein Drittel aller Befragten fühlt sich eher schlecht oder sehr schlecht auf ein Gehaltsgespräch vorbereitet. Ein weiteres Drittel fühlt sich nur teilweise vorbereitet. Bei den Geschlechtern zeigt sich ebenfalls ein Unterschied.

75 Prozent aller Frauen fühlen sich teilweise bis sehr schlecht vorbereitet und nur ein Viertel fühlt sich gut oder sehr gut vorbereitet. Das subjektive Empfinden bedeutet natürlich noch nicht, dass das Ergebnis der Verhandlung gut oder schlecht sein wird. Wir können allerdings davon ausgehen, dass das Gefühl der teilweisen oder schlechten Vorbereitung nicht unbedingt erfolgsförderlich ist.

Was sind die möglichen Gründe für das Gefühl, schlecht vorbereitet zu sein?

Ein Gehaltsgespräch ist schlicht und ergreifend nicht einfach. Nehmen wir an, du bist Koch und musst einen Kugelfisch vorbereiten. In Japan ist der Kugelfisch (= Fugu) eine Delikatesse, aber er ist hochgiftig. Nur mit der richtigen Zubereitung wird er essbar. Köche machen eine eigene Ausbildung, die ihnen das richtige System beibringt, um den Fugu zuzubereiten, ohne ihre Gäste zu vergiften.

Für die richtige Vorgehensweise bei der Gehaltsverhandlung brauchst du ebenfalls ein System. Du brauchst Training. Doch du wirst auch mit Training nervös sein und vielleicht sogar Angst haben, zumindest am Anfang. Japanische Köche, die ihren ersten Kugelfisch servieren, fragen sich vermutlich in dem Moment, in dem ihr Gast den Fisch verspeist auch: Habe ich gerade jemanden vergiftet?

Doch der Kugelfisch-Koch hatte intensives Training. Er hat geübt. Er hatte Anleitung. Im Grunde muss er keine Angst mehr haben. Jetzt stellt sich die folgende Frage:

Woher holst du dir deine Informationen und Anleitungen für die Gehaltsverhandlung?

Unser FiP.S-JAM hat gezeigt, dass die drei größten Infoquellen folgende sind:

  • Medien & Internet
  • Freunde, Studienkollegen & Arbeitskollegen
  • Eltern & Familie

Die restlichen Informationsquellen sind verschwindend gering (nur 7,2 Prozent holen sich professionelle Hilfe). Diese Informationsquellen bringen aber ein paar Probleme mit sich: Freunde, Arbeitskollegen und die Familie sind im Großteil der Fälle ebenfalls keine Experten beim Gehaltverhandeln. Ja, sie verhandeln ihr Gehalt vermutlich auch … aber sind sie deshalb Experten?

Ich radle jeden Tag mit meinem Mountain-Bike in die Arbeit und wieder nach Hause. Deshalb bin ich kein Experte für Mountain-Bikes. Ich koche fast jeden Tag selbst. Bin ich deshalb geeignet für den Posten als Chefkoch in einem Restaurant? Mit absoluter Sicherheit nicht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass du im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis eine absolute Top-Verhandlerin hast, ist nicht null, aber auch nicht besonders hoch. Die Wahrscheinlichkeit, dass dir die Person dann auch noch alles so beibringen kann, dass du es perfekt umsetzen kannst, geht realistischerweise dann doch Richtung Null.

Dann bleiben noch Medien & Internet

Hier kommt es natürlich stark auf deine Quellen an. 5 bis 10 Blogartikel zum Thema Gehalt verhandeln zu lesen, werden dir definitiv helfen, aber es wird nicht reichen. Oder würdest du den Kugelfisch eines Kochs essen, der „nur“ ein paar Artikel über die Zubereitung gelesen hat?

Egal welche Informationsquelle jemand gewählt hat, eine mitentscheidende Frage ist:

Wie lange bereitest du dich auf eine Gehaltsverhandlung vor?

Dieses Thema haben wir ebenfalls in unserer Studie analysiert. Das Ergebnis war ernüchternd.

statistik schlechte vorbereitung aufs gehaltsgespräch

Diese Grafik zeigt, dass sich insgesamt 69 Prozent aller Uni- und FH-Absolventinnen 60 Minuten oder weniger vorbereiten. Mehr als die Hälfte davon bereiten sich sogar 30 Minuten oder weniger vor. Das ist fast so, wie einen Boxkampf gegen Mike Tyson in seiner Glanzzeit zu vereinbaren und eine Stunde vor dem Kampf mit dem Training zu beginnen.

Anhand dieser Zahlen ist es völlig irrelevant, welche Informationsquellen verwendet werden. Es ist praktisch unmöglich, in dieser Zeit wirklich gut auf eine Verhandlung vorbereitet zu sein. 80 Prozent der Gehaltsverhandlung haben sich im Grunde schon VOR dem Gespräch entschieden. Da passt auch der Vergleich zu einem Boxkampf. Ich hab mal gelesen, dass Floyd Mayweather (einer der erfolgreichsten Boxer aller Zeiten) keine Probleme damit hat, direkt vor einem Kampf Gäste in seiner Umkleide zu haben. Er sagte dazu: „I’m either ready, or I’m not.” Er weiß in dem Moment, dass er alles getan hat, um top vorbereitet zu sein. So sollte es sich für dich auch bei der Gehaltsverhandlung anfühlen.

Vorgesetzte und Personaler knocken dich nicht aus

Eine Gehaltsverhandlung sollte kein Kampf sein. Doch ohne die richtige Vorbereitung wird sie das häufig. Was dabei ausgeknockt wird, sind unsere Wünsche. Was manchmal am Ende angezählt am Boden liegt, ist unser Selbstvertrauen.

Vielleicht ist die Angst davor mit ein Grund für dieses Ergebnis …

  • 51,5 Prozent aller 20 bis 34-jährigen Uni- und FH-AbsolventInnen planen aktuell NICHT, ihr Gehalt zu verhandeln.
  • 29,3 Prozent planen ihr Gehalt zu verhandeln, sind aber noch nicht aktiv geworden.

Betrachtet man nur die weiblichen Studienteilnehmer, dann haben mehr als 60 Prozent aktuell NICHT vor, ihr Gehalt zu verhandeln.

Wenn du nur eine Sache aus diesem Artikel mitnimmst, dann lass es diese sein: Du solltest immer planen, dein Gehalt zu verhandeln.

Nein, das heißt nicht, dass du jeden Monat um eine Gehaltserhöhung bittest. Aber einmal im Jahr „offiziell“ über das Thema Gehaltsanpassung zu reden, sollte für dich Standard sein. Du musst nicht warten bis du befördert wirst, du musst nicht bereits drei Jahre im Job sein. Es ist völlig legitim, dass du jährlich verhandelst.

Hier endet übrigens auch der Vergleich mit einem Boxkampf. Denn gegen Mike Tyson oder Floyd Mayweather hast du im Boxen niemals eine Chance. Egal wie viel du trainierst. Das ist beim Thema Gehalt völlig anders. Je mehr du das trainierst, worauf’s ankommt, desto besser wirst du abschneiden.

„By failing to prepare, you are preparing to fail.”

Dieses Zitat wird oftmals mit Benjamin Franklin in Verbindung gebracht. Dafür gibt es zwar keine Beweise, aber egal, wer es gesagt hat: Es stimmt. Egal ob beim Gehaltsverhandeln oder anderen wichtigen Dingen im Leben.

In Teil II dieses Artikels sehen wir uns weitere Ergebnisse aus dem FiP.S-JAM an. Unter anderem werden wir die größten persönlichen Herausforderungen bei der Gehaltsverhandlung, besprechen, was alles verhandelbar ist und wieso das Leben kein Disney-Film ist.

Wenn du bereits jetzt deine Chancen auf die nächste Gehaltserhöhung vergrößern willst und mit deinem Training beginnen möchtest, dann kannst du dir in der Zwischenzeit den Fahrplan zur (fast) garantierten Gehaltserhöhung downloaden, inkl. der 5 Schritte zur Gehaltserhöhung und 3 der häufigsten Gegenargumente + die richtige Antwort darauf.

Bildnachweis: shutterstock/Pressmaster; fip-s.at

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.