Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gesundheit
Gesund arbeiten

Wie bleibe ich gesund im Job? 4 Tipps von Expert*innen

Gesundheit Erstellt am: 19. April 2022 3 Min.

Gesund bleiben ist in den letzten beiden Jahren oberstes Gebot geworden und auch Arbeitgeber*innen haben erkannt, dass sie einen Beitrag dazu leisten müssen. Am Weltgesundheitstag haben wir mit 4 Expert*innen darüber gesprochen, welche betrieblichen Rahmenbedingungen es braucht und was wir alle selbst tun können, um gesund zu arbeiten.

In der aktuellen Podcastfolge haben wir die spannendsten Tipps und Erfahrungen der vier Expert*innen zusammengefasst. Die gesamte Folge findet ihr auf unserem YouTube-Kanal!

Körperlich und mental gesund bleiben im Job

Die Gäste unseres Online-Livetalks sind allesamt Expert*innen für (Betriebliche) Gesundheitsfürsorge mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

Gerhard Altenhofer ist Sportwissenschafter, Mentaltrainer und Therapeut für klinische Psycho-Neuro-Immunologie sowie Mitbegründer von healthquarter.

Bernadette Frech ist Gründerin von Instahelp, einer digitalen Plattform für mentale Gesundheit, sowie Lektorin an der FH Joanneum in Graz.

Melanie Greinecker ist Abteilungsleiterin des operativen HR-Managements bei TGW Mechanics und verantwortlich für Aktionen der Betrieblichen Gesundheitsfürsorge im Unternehmen.

  • Marion Budovinsky, Dipl. Ernährungstrainerin, karriere.at

Marion Budovinsky ist diplomierte Ernährungstrainerin und zuständig für die gesunde Küche bei karriere.at, sowie Leiterin des karriere.at Gesundheitsteams.

4 Expert*innentipps für jeden Tag

#1 Tageslicht, Bewegung, Abschalten

„Jedes Individuum hat eine Bandbreite an Möglichkeiten zur Auswahl.“

Gerhard Altenhofer · CEO healthquarter
Gerhard Altenhofer

Gerhard Altenhofer empfiehlt diese drei Dinge, um nicht nur im Job gesund und leistungsfähig zu bleiben. Das Schöne daran: Jede*r kann sie individuell ausgestalten und in den jeweiligen Tagesablauf integrieren, denn „jedes Individuum hat eine Bandbreite an Möglichkeiten zu Auswahl“:

  1. Morgenroutine: Nach dem Aufstehen erst mal Rausgehen und in den Himmel schauen, Tageslicht aufnehmen. Damit aktivieren wir unseren Biorhythmus und 12 Stunden später setzt Melatonin ein, das uns beim Einschlafen hilft.
  2. Während des Tages: Bewegungspausen alle 30 Minuten, um unsere Muskeln wieder zu aktivieren, die Durchblutung zu fördern und unser Gehirn wieder leistungsfähiger zu machen.
  3. Am Abend: Gesunde Abgrenzung schaffen und die Arbeit auch mal Arbeit sein lassen.

#2 Vorhandene Angebote wirklich nützen

Melanie Greinecker, zuständig für die Betriebliche Gesundheitsfürsorge bei TGW Mechanics, empfiehlt, Angebote auch wirklich zu nützen. „Pausen machen, das Handy oder den Laptop am Abend wirklich abschalten, am Obstkorb nicht vorbeigehen, sondern sich wirklich einen Apfel rausnehmen, den höhenverstellbaren Tisch auch wirklich zwischendurch hochfahren und Sportmöglichkeiten nützen, die man hat – auch wenn der innere Schweinehund oft schwer zu überwinden ist.“

#3 Schlechte Gewohnheiten in gesunde Routinen umwandeln

Marion Budovinsky, Leiterin des karriere.at Gesundheitsteams und zuständig für die gesunde Küche, arbeitet gern mit einem Gewohnheitentracker, um gesunde Routinen zu etablieren. „Ich schreibe auf, was ich mir gerne angewöhnen möchte: gesünder essen, mehr Bewegung machen … Und jeden Tag hake ich ab, was ich davon gemacht habe. So kann ich sehen, was schon Routine geworden ist und woran ich noch arbeiten muss.“

Wichtig: Das funktioniert nicht von heute auf morgen, sondern braucht Geduld, Durchhaltevermögen und Disziplin. Gerhard Altenhofer empfiehlt daher: „Die kleinste Veränderung mit der größten Wirkung ist ein guter Einstieg in gesunde Routinen.“

#4 Die Bettkantenübung: Einschlafen mit positiven Gedanken

„Man muss sich selbst und der eigenen Gesundheit Priorität geben.“

Dr. Bernadette Frech · CEO Instahelp
Bernadette Frech Instahelp

Bernadette Frech empfiehlt, sich selbst und der eigenen Gesundheit Priorität zu geben. „Im Mental-Bereich finde ich die Kompetenz, zu reflektieren sehr wichtig. Es gibt da zum Beispiel die Bettkantenübung: Man legt sich am Abend ins Bett und überlegt, welche Stärke hat man tagsüber gebraucht, die einem wirklich geholfen hat.“ Sinn dieser Übung ist, nur mit positiven Gedanken einzuschlafen.

Gesundheitstipps im Podcast: Best-of des Online-Livetalks


Lisa Marie Linhart für blog 116x173px

Lisa-Marie Linhart
Content Manager
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Achtsam durch Krisenzeiten – wie Yoga unseren Optimismus schult

Erstellt am: 30. März 2020 4 Min.

Das Positive sehen, auch wenns das vermeintlich nicht gibt? Wie wir trotz schwieriger Zeiten dankbar sein können und uns körperlich wie geistig fit halten: Yogatrainerin Eva Thaller verrät uns ihre Tipps, um im Homeoffice optimistisch zu bleiben und liefert ein 30-minütiges Vinyasa-Video für zuhause.

Zur Zeitumstellung: Tipps für den perfekten Schlafrhythmus

Erstellt am: 27. Oktober 2021 3 Min.

Am 31.10.2021, um 3 Uhr Früh, werden die Uhren wieder eine Stunde zurückgestellt. Während die einen über eine Stunde mehr Schlaf jubeln, fürchten die anderen den gestörten Schlafrhythmus. Doch keine Sorge: Es gibt Tricks, um die Zeitumstellung quasi „im Schlaf“ zu meistern.

„Das schaffst du schon!“ Warum wir uns zu viel Arbeit aufhalsen lassen

Erstellt am: 26. März 2019 4 Min.

Immer bleibt alles an mir hängen! Da hat man ohnehin schon genug zu tun und dann bekommt man noch drei Dinge aufgehalst. Doch irgendwie kann man dem Chef und den Kollegen nie etwas abschlagen, schließlich vertrauen sie darauf ... So wird aus dem Zutrauen schnell eine Zumutung – und Zeit, die Notbremse zu ziehen. Wir haben eine Psychologin gefragt, warum wir uns immer wieder zu Zusatzarbeit verführen lassen und wie wir lernen können, Nein zu sagen.