5. Dezember 2017 · Arbeitsleben · von

Erfolgsjournal führen: Warum du deine Siege täglich notieren solltest

Ein Erfolgsjournal hält dich an schlechten Tagen über Wasser und hilft dir beim Erreichen deiner Ziele. Du benötigst nicht mehr als ein paar Minuten täglich sowie ein Notizbuch, deinen Kalender oder die Memo-Funktion deines Smartphones.

Weitere Artikel zum Thema

Vor kurzem haben wir uns hier im Blog dem Thema Jahresrückblick gewidmet. Eine der Aufgaben dabei ist es, auf vergangene Erfolge zurückzublicken. Einige Leser haben berichtet, dass das gar nicht so einfach sei. Wer kein Tagebuch führt, tut sich beim Erinnern an kleine Erfolge besonders schwer. Wer weiß im Dezember noch, was im Jänner gut gelaufen ist? Grund genug, um im nächsten Jahr mit einem Erfolgsjournal zu starten.

Fünf gute Gründe für ein Erfolgsjournal

  • Du schärfst deinen Blick für kleine Erfolge
    Angenommen, du möchtest jeden Abend fünf oder sogar zehn Dinge aufschreiben, die du im Laufe des Tages als Erfolg verbucht hast. Das gelingt nur, wenn du deinen Blick schärfst und auch kleine Dinge als Erfolge wahrnimmst. Auf diese Art lernst du auch kleine Dinge mehr zu schätzen und schärfst deine Wahrnehmung.
  • Du legst deinen Fokus auf positive Dinge
    Ins Erfolgsjournal kommen natürlich nur Erfolge. Demnach gestaltest du deinen Tag – auch unbewusst – mehr und mehr so, dass er dir möglichst viele Erfolgsmomente verschafft.
  • Misserfolge rücken in den Hintergrund
    Während du Erfolge sammelst und den Blick auf Errungenschaften lenkst, schenkst du deinen Misserfolgen weniger Beachtung.
  • Erfolge definieren deine Ziele
    Je länger du dein Erfolgsjournal führst, desto besser spürst du, wann es an der Zeit ist, Ziele zu ändern und eventuell einen Kurswechsel vorzunehmen.
  • Du schaffst gute Gewohnheiten
    Jeden Tag zehn Seiten lesen, eine Mittagspause ohne Smartphone etc. – was zu Beginn ein kleiner Erfolg ist, wird irgendwann zur Routine. Dein Erfolgsjournal hilft dir nicht nur, auf Kurs zu bleiben, sondern sagt dir auch, wann aus vielen kleinen Erfolgen letztendlich ein großer wird.

Und so funktioniert es

  1. Die Hardware: Ein Erfolgsjournal funktioniert nur, wenn du auch Lust hast, täglich hineinzuschreiben. Gönne dir ein schönes Notizbuch, reserviere in deinem Kalender Platz für tägliche Notizen oder verwende dein Smartphone. Egal, wofür du dich entscheidest – Hauptsache, du schreibst täglich deine Erfolge auf. Anfangs mag sich das sehr ungewohnt anfühlen halte durch, es wird im Lauf der Zeit einfacher.
  2. Der Inhalt: Setze dir ein tägliches Ziel, z.B. fünf Erfolgserlebnisse, die du pro Tag festhalten möchtest. Du kannst sie im Laufe des Tages notieren oder dir abends ein paar Minuten dafür Zeit nehmen. Schreib alles auf – auch jene Dinge, die dir unwichtig erscheinen: Ein erledigtes Telefonat, die ausgeräumte Spülmaschine oder der Verzicht auf Süßes in der Mittagspause.
  3. Das Review: Wirf regelmäßig einen Blick in dein Erfolgsjournal, vor allem dann, wenn es mal nicht so richtig läuft und du einen schlechten Tag hast. Rufst du dir in Erinnerung, was du alles schon geschafft hast, hilft dir das schnell aus dem Tief zu kommen.
Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren