Erstellt am 9. Mai 2019 · Arbeitsleben, Arbeitsmarkt, HR · von

Fachkräftemangel: Besondere Anreize für besonders gefragtes Personal?

Lesezeit: 2 Minuten

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, bieten manche Firmen besonders gefragten Mitarbeitern spezielle Benefits an. Unfair oder gerechtfertigt? Eine Studie zeigt die Unterschiede.

Was tun Unternehmen gegen den Fachkräftemangel? Unter dieser Fragestellung untersuchte die Studie, welche Maßnahmen in deutschen Betrieben gesetzt werden, um besonders gefragtes Personal mehr zu halten und zu gewinnen. Dabei scheinen Firmen mit strategischer Personalplanung besonders erfolgreich zu sein. Sie beschäftigen sich sehr genau mit der wirtschaftlichen Zukunft und planen ihr Personal entsprechend zielgerichtet.

Spezielle Benefits für gefragte Fachkräfte

50 Prozent der Betriebe mit strategischer Personalplanung bieten ihren sogenannten Engpasstalenten besondere Anreize. Bei Unternehmen ohne entsprechende Strategie sind es mit 39 Prozent deutlich weniger. Sie setzen eher darauf, alle Mitarbeiter gleich zu behandeln.

Die häufigsten Anreize für Engpasstalente:

  • Nicht-monetäre Anreize: 58 Prozent der befragten Unternehmen bieten besonders gefragtem Personal nicht-finanzielle Benefits an. Diese werden leider nicht weiter ausgeführt. Bei nur elf Prozent der Unternehmen bekommen alle Mitarbeiter diese Benefits.
  • Work-Life-Balance: 21 Prozent der Unternehmen geben eine gute Work-Life-Balance als Standard fürs gesamte Personal an. Bei 56 Prozent hingegen – und damit bei mehr als doppelt so vielen – dürfen sich nur Engpasstalente über eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben freuen.
  • Monetäre Anreize: Eine besonders attraktives Gehalt oder Sonderzahlungen gibts bei 53 Prozent der Firmen nur für besonders gefragtes Personal. Lediglich 14 Prozent der befragten Unternehmen geben finanzielle Anreize als Standard für alle Mitarbeiter an.
  • Hilfe beim Umzug: Fast jedes zweite Unternehmen unterstützt Engpasstalente zudem beim beruflich bedingten Umzug, während nur fünf Prozent all ihren Mitarbeitern dabei helfen, für den Job umzuziehen.

Welche Fachkräfte profitieren am meisten?

Als Techniker hat mans gut, ergibt die Studie. Denn die am häufigsten gesuchten Mitarbeiter sind IT-Fachkräfte. Aber auch gutes Vertriebspersonal scheint Mangelware zu sein. Das sind die gefragtesten Jobs:

  • IT-Fachkräfte
  • Mitarbeiter in Beratung und Vertrieb
  • Technische Fachkräfte und Handwerker
  • Ingenieure

Besondere Anreize als Geheimwaffe im Recruiting

Von den Arbeitgebern, die besonders gefragtem Personal spezielle Anreize bieten, kommunizieren dies lediglich 26 Prozent offen nach außen. 41 Prozent wollen ihre Bewerber damit offenbar überraschen und sprechen erst im persönlichen Gespräch darüber. 20 Prozent warten sogar noch länger und geben ihre „Geheimwaffe“ erst in einem Folgegespräch preis. 13 Prozent der Unternehmen verraten hingegen nur auf Anfrage des Bewerbers, welche Extra-Benefits es gibt.

 

Bildnachweis: shutterstock/fizkes

Lisa-Marie Linhart

Lisas Liebe gilt dem Wort und der Musik. Bei uns kombiniert sie beides zu wohlklingenden Blogbeiträgen mit dem richtigen Groove für Themen, die das Arbeitsleben leichter und die Karriereplanung einfacher machen.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.