Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Arbeitsmarkt
v.l.n.r. Georg Konjovic, Stefanie Wunsch, Mark Ruiz Hellin

Zeitausgleich: Wir haben kein Problem mit Fachkräftemangel!

Arbeitsmarkt Erstellt am: 06. Mai 2024 9 Min.

Zwei komplett unterschiedliche Unternehmen: Die Österreichische Post mit über 27.000 Beschäftigten und ein kleiner handwerklicher Betrieb, die Konditorei Hüftgold mit aktuell 15 Beschäftigten, geben Einblicke, wie sie mit den Herausforderungen des Fachkräftemangels umgehen.

In einer neuen Folge von Zeitausgleich. Der Podcast zur Arbeitswelt in Österreich beschäftigt sich Georg Konjovic gemeinsam mit seinen zwei Gästen:

mit Themen rund um Personalqualität, Arbeitgeberattraktivität und Generationsmanagement.

Fachkräftemangel als die größte Gefahr für österreichische Unternehmen? #

82 Prozent der Mitgliedsbetriebe der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) gaben in einer Umfrage im Mai 2023 an, vom Mangel an Arbeits- und Fachkräften betroffen zu sein (Quelle: ibW – Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft, Juni 2023.) Ist diese Beobachtung aus dem letzten Jahr noch aktuell?

In Gespräch mit Kunden nimmt karriere.at eine Entspannung am Arbeitsmarkt war. Viele Menschen bewerben sich auf offene Positionen. Durch den demografischen Wandel weiß man, dass mehr Stellen durch Pensionierungen frei werden, als durch neue erwerbsfähige Personen gedeckt werden können. Wenn man auf den Status der Jobsuchenden in Österreich blickt, erkenn man, dass 49 Prozent der Erwerbsfähigen in Österreich bereit sind für einen Jobwechsel. Davon suchen 11 Prozent aktiv nach einem neuen Job, während 38 Prozent zumindest eine Wechselbereitschaft zeigen (Arbeitsmarktreport 2024).

„Ich sehe jetzt Unternehmen, die sich über eine Entspannung freuen, die rechnerisch gar nicht da ist. Also dieser Mensch, der sich bei mir bewirbt, muss woanders kündigen.“

Georg Konjovic · Moderator & CEO von karriere.at
Konjovic Georg DSC04809 quer web

Ist das Gefühl der Entspannung seitens Unternehmen gerechtfertigt?

„Nein, nur weil wir jetzt mehr Bewerbungen bekommen, heißt das nicht, dass wir vor dem demografischen Wandel gefeit sind. Ganz im Gegenteil. Und ich glaube, was viele österreichische Unternehmen auch beschäftigt, ist: Wie kann ich meine Fachkräfte auch aus dem Ausland holen?“

Stefanie Wunsch · Head of Recruiting bei der Österreichischen Post
Stefanie Wunsch Post

Fachkräfte aus dem Ausland #

Bei Fachkräften aus dem Ausland spielen Sprachkenntnisse eine wichtige Rolle. Es gibt Branchen in Österreich, in denen man sich trotz anderer Muttersprachen in Englisch austauscht. So ist es beispielsweise in der IT der Österreichischen Post und vielen anderen Unternehmen.

Wie schaut das aber bei einem Unternehmen mit Kundenkontakt aus, wie beispielsweise das Café, welches Mark Ruiz Helling neben der Konditorei betreibt:

„Wir haben eine Mitarbeiterin im Café, die eine Sprachbarriere hat und seit fünf Jahren in Österreich ist. Sie macht das total mit Scham. Wir haben tolle Kunden und Gäste und sie verkauft auch und lernt täglich dazu.“

Mark Ruiz Hellin · Betreiber der Konditorei & Café Hüftgold
Mark Ruiz Hellin Konditorei Hüftgold

Das Team hinter der Konditorei und dem Café von Hüftgold ist divers. Neben Mitarbeiter*innen mit unterschiedlichen Sprach-Backgrounds gibt es im Team noch eine Person mit Down-Syndrom, junge Berufseinsteiger*innen, die in WGs wohnen, Studierende, Frauen und Männer. Durch die Diversität und Inklusion ist das kleine Unternehmen attraktiv für Bewerbende.

Anders als Großunternehmen kann Hüftgold flexibler arbeiten und damit auch passende Rahmenbedingungen für (potenzielle) Mitarbeiter*innen schaffen. Das trifft besonders auf die Arbeitszeit zu. Vor ein paar Monaten hat die Konditorei die Vier-Ein-Viertel-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich eingeführt und damit nicht nur die Zufriedenheit der Mitarbeitenden erhöht, sondern auch ein großes Medienecho erfahren.

Im Podcast-Gespräch erzählt Mark Ruiz Hellin mehr darüber: Warum es bei der Konditorei möglich ist, welche Auswirkungen die Arbeitszeitflexibilisierung hat und auch über böse E-Mails, die er deswegen erhalten hat.

„Ich glaube, die Mitarbeitenden sind glücklicher und wir sind produktiver.“

Mark Ruiz Hellin · Betreiber der Konditorei & Café Hüftgold
Mark Ruiz Hellin Konditorei Hüftgold

Qualität der Bewerbungen #

Ein weiterer Punkt, der in der Folge angesprochen wurde, ist die Bewerbungsqualität. Besonders bei der Konditorei Hüftgold, die viel auf ihr Handwerk setzt, vermisst Mark Ruiz Hellin grundlegende Fähigkeiten, wie beispielsweise einfaches Umrechnen.

„Ist diese fehlende Bewerbungsqualität nicht auch ein bisschen selbstverschuldet?“

Georg Konjovic · Moderator & CEO von karriere.at
Konjovic Georg DSC04809 quer web

Stefanie Wunsch antwortet auf diese Frage mit zwei Punkten:

  1. Der Arbeitsmarkt hat sich von einem Arbeitgeber- zu einem Arbeitnehmer*innenmarkt entwickelt. Damit haben Bewerbende mehr Verhandlungsspielraum.
  2. Für die meisten offenen Stellen (40 Prozent) wird maximal ein Pflichtschulabschluss benötigt.

Daraus folgert die Recruiting-Expertin der Österreichischen Post, dass die richtige Zielgruppenansprache und Kommunikation essenziell ist. Dafür nennt sie zwei Beispiele aus der Praxis:

„Wenn ich meinen Frauenanteil erhöhen möchte, sollte ich vielleicht auch mit Stellenanzeigen arbeiten, die nicht nur maskuline Wordings in der Formulierung haben, sondern vielleicht auch weibliche, oder dann die Benefits auch so anpassen.“

Stefanie Wunsch · Head of Recruiting bei der Österreichischen Post
Stefanie Wunsch Post

Ein anderes Beispiel ist die Neugestaltung der Lehrstellenkampagne. Dafür hat die Österreichische Post einen TikTok Kanal aufgebaut.

Herausforderung Fachkräftemangel: Welche Maßnahmen helfen wirklich?

Erstellt am: 23. Mai 2023 4 Min.

Einer karriere.at Studie zufolge fällt es 89 Prozent der österreichischen Unternehmen schwer, offene Stellen zu besetzen. Bleiben diese langfristig unbesetzt, bedeutet das mitunter eine erhebliche Schwächung für den gesamten Betrieb. Was kann man dagegen tun?

Zusammenfassung #

Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel, die im Rahmen der Zeitausgleichs-Folge besprochen wurden:

  • Arbeitszeitflexibilisierung
  • Passende Zielgruppenansprache, besonders für Frauen
  • Angebot, um das berufliche Alter zu erhöhen
  • Weiterentwicklung, wie beispielsweise durch interne Jobwechsel
  • Arbeitskräfte aus dem Ausland
  • Technologische Unterstützung: von Übersetzungsgeräten zu Automatisierungen und KI
  • und vieles mehr ...

Hör oder schau mal rein #

Bitte stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu, um dieses Video anzuzeigen.

Zustimmung geben

Portrait Sarah

Sarah Chlebowski
Content Managerin
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Mythos Gleichstellung: Warum Frauen immer noch weniger verdienen

Aktualisiert am: 06. März 2023 3 Min.

Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männer liegt bei 18,8 % – das ist Realität in Österreich, einem Land, in dem die Geschlechter eigentlich gleichgestellt sind. Im Vergleich liegt der durchschnittliche Lohnunterschied in der EU bei 12,7 % (Quelle: Statistik Austria 2022). Gesetze und Frauenquoten ändern in der Praxis leider zu wenig, wie Statistiken zeigen. Wir haben uns auf die (ernüchternde) Suche nach den Gründen gemacht.

All-Time-High bei Stelleninseraten: Wo gibt es besonders viele offene Stellen?

Erstellt am: 20. Februar 2023 3 Min.

Trotz Krisen wie der Corona-Pandemie und dem Russland-Ukraine-Krieg legt der österreichische Arbeitsmarkt eine positive Entwicklung hin: Im März 2022 gab es auf karriere.at mehr Stellenanzeigen als je zuvor. Arbeitnehmer*innen sehen sich einer großen Auswahl an Jobangeboten gegenüber. Der Bedarf an Arbeitskräften ist konstant hoch und wieder zeigt sich, dass der Arbeitgeber- zum Arbeitnehmer*innenmarkt wird.

Arbeit nervt? Vom Paradigmenwechsel in unserer Arbeitskultur

Erstellt am: 26. September 2016 4 Min.

Seit einiger Zeit wird ein Umdenken in unserer Arbeitswelt spürbar. Das liegt vor allem daran, dass unsere Ansprüche an unsere Arbeit heute ganz andere sind, als in den Generationen zuvor: Wir wollen nicht einfach nur einen Job machen, wir wollen unserer Berufung nachgehen. Und alles beginnt mit der Frage: Warum arbeiten wir eigentlich?