Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Bewerbung
Wo sehen sie sich in fuenf jahren

"Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?"

Bewerbung Erstellt am: 28. August 2017 3 Min.

Diese Frage ist der Klassiker im Jobinterview: "Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?" So kannst du darauf antworten - auch, wenn du dich nicht festlegen kannst oder möchtest.

Auf diese Frage sollte jeder Bewerber eine gute Antwort haben: "Wo sehen Sie sich in 3/5/10 Jahren?" Im Bewerbungsgespräch kommt diese Frage mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, gute Vorbereitung darauf ist also ratsam.

Wieso überhaupt diese Frage?

Eine vermeintlich einfache Frage, aus der Antwort hören Personalverantwortliche aber eine Menge heraus: Deine Ziele, deine Ambitionen, deinen angestrebten Karriereweg - diese Infos möchten sich Recruiter mit dem Dauerbrenner der Fragen eines Jobinterviews holen. Das kommt nicht zuletzt dir zugute. Sagst du Ja zu einem neuen Job, dann sollte dir der Arbeitgeber auch die Erreichung deiner gesteckten Karriereziele ermöglichen. Das solltest du dich vorab fragen:

  • Wohin möchtest du? Strebst du im Unternehmen einen Expertenstatus an oder hast du eine Führungsposition im Visier? Möchtest du die nächsten Jahre in diesem Job verbringen oder würdest du nach einiger Zeit gerne auch andere Bereiche kennenlernen? Für den suchenden Arbeitgeber eine wichtige Information.
  • Passt du ins Unternehmen? Ausgehend von deinen Zielen möchte der Arbeitgeber herausfinden, ob du ins Unternehmen passt. Gibst du an, in fünf Jahren eine Führungsposition zu wollen, muss dir der Arbeitgeber das überhaupt erst ermöglichen können. Ziel der Frage ist es also auch herauszufinden, ob sich deine Wünsche mit denen des Arbeitgebers decken.
  • Wie tickst du? Brauchst du viel Abwechslung und verschiedene Karrieremöglichkeiten oder bist du lieber lange Zeit im selben Job? Legst du Wert darauf, nach einigen Jahren signifikant mehr Geld zu verdienen oder steht in fünf Jahren bereits Downshifting und ein Plus an Freizeit auf dem Programm? Die Frage nach deinem angestrebten Karrierestatus hilft auch, das herauszufinden.

Und was antworten?

Ehrlichkeit ist auch hier angebracht - zumindest in den meisten Fällen. Wer einen Arbeitgeber nur als kurze Zwischenstation seiner Laufbahn betrachtet - und die Gründe dafür können vielfältig sein - sollte das im Jobinterview natürlich nicht an die große Glocke hängen. Lügen solltest du trotzdem nicht, halte deine Antwort einfach so allgemein und unverfänglich wie möglich.

#1 Zeithorizont beachten

Ziele, die nach drei, fünf oder zehn Jahren erreicht werden möchten, unterscheiden sich natürlich. Sehr ambitionierte Pläne darfst du dem Recruiter unterbreiten, wenn er fragt, wo du dich in zehn Jahren siehst. Möchte er wissen, wo du dich in drei Jahren siehst, musst du ihm hingegen keinen großen Wurf verkaufen - außer, die Branche ist sehr schnelllebig und rasche Karrieren sind dort Standard.

#2 Signalisiere, dass du im Unternehmen bleiben möchtest

Sage dem Personalverantwortlichen nicht nur, in welcher Position du dich in fünf Jahren siehst, sondern auch, wo du das tust: Im Idealfall beim selben Arbeitgeber.

#3 Lege dich nicht fest, wenn du nicht willst

Wenn du denkst, dass du dich nicht festlegen kannst oder möchtest, kannst du das ebenfalls elegant verpacken. "Ich mache mir natürlich Gedanken über meine Karriere und wohin ich möchte. Allerdings denke ich, dass zu stures Festhalten an Zielen unflexibel macht. Keinesfalls möchte ich Chancen verpassen, weil ich meinen Blick zu sehr einschränke. In fünf Jahren sehe ich mich in einer Position, in der ich mein Fachwissen bestmöglich anwenden kann und die Möglichkeit habe, weiter zu lernen und neue Bereiche kennenzulernen."

  • Wer sich traut, kann den Spieß auch umdrehen. Frag doch einmal nach, was der Arbeitgeber dir in fünf Jahren ermöglichen würde. Angenommen, du bekommst den Job: Wie sieht der in fünf Jahren aus?

Noch mehr mutige Fragen für Bewerber

Bewerbungsgespräch: Diese Fragen solltest du unbedingt stellen

Erstellt am: 27. August 2019 4 Min.

Bewerbungsgespräche sind nicht nur dazu gedacht, dich wie einen Schweizer Käse zu löchern. Auch du solltest die Gelegenheit nutzen, um dem Personalverantwortlichen auf den Zahn zu fühlen. Wir verraten dir, warum es so wichtig ist, im Bewerbungsgespräch eigene Fragen zu stellen. Außerdem erfährst du, mit welchen Fragen du punkten kannst und welche du besser nicht stellen solltest.

Bildnachweis: toeytoey/Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Fehlende Kenntnisse im Lebenslauf: So bekommst du den Job trotzdem!

Erstellt am: 18. April 2017 4 Min.

Einschlägiges abgeschlossenes Studium, fünf Jahre Berufspraxis, Erfahrung mit diversen Programmen und und und. Die Liste der Wünsche von Arbeitgebern in Stelleninseraten ist oft lang. Da fragt man sich: Ist das eigentlich möglich? Und: Welche Kriterien muss ich wirklich erfüllen? Wir verraten dir, wie du fehlende Kenntnisse im Lebenslauf richtig verpackst - in 5 Schritten.

Das Bewerbungsgespräch: Alle Infos auf einen Blick

Erstellt am: 04. September 2019 10 Min.

Das Bewerbungsgespräch ist das Herzstück des  Bewerbungsprozesses. Mit deiner Selbstpräsentation, deinem Auftreten und deiner Vorbereitung auf diesen Termin steht oder fällt deine Chance, deinen Wunschjob zu ergattern. Ob du nun ein alter Hase bist oder dir dein allererstes Bewerbungsgespräch bevorsteht: Unser Leitfaden behandelt alle wichtigen Aspekte und Fragen, die es zu diesem Thema gibt.

Die Online-Bewerbung: Checklisten für E-Mails und Formulare

Erstellt am: 18. November 2021 3 Min.

Klassisch per Post oder doch lieber per E-Mail? In der heutigen, hoch digitalisierten Welt eine Frage, die einem ein Schmunzeln entlockt. Wenn nicht vom Unternehmen ausdrücklich erwünscht, ist die digitale Online-Bewerbung der analogen Bewerbungsmappe stets vorzuziehen. Aber wie ist diese Art der Bewerbung aufgebaut und welche Dokumente müssen beigelegt werden? In diesem Artikel werden eure Fragen beantwortet.