Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Einen Tag Chef sein

Einen Tag Chef sein? Das würden Mitarbeiter anders machen

Zusammenarbeit Erstellt am: 27. Juni 2016 2 Min.

Hast du dich auch schon mal über deinen Chef geärgert und dir gedacht „wäre ich in der Situation, würde ich alles anders machen“? Laut einer Umfrage sind tatsächlich 75 Prozent der Meinung, grundlegende Dinge ändern zu wollen, wenn sie einen Tag lang in die Rolle ihres Chefs schlüpfen könnten. Was das dann konkret wäre? Die überraschenden Ergebnisse zeigen: Mit vier relativ simplen Veränderungen wird man zum besseren Vorgesetzten.

Eine aktuelle repräsentative Umfrage der Talent- und Karriereberatung von Rundstedt hat bei 1.035 deutschen Arbeitnehmern nachgefragt, was sie ändern würden, würden sie in der Haut ihres Chefs stecken.

„Der macht seine Sache wirklich gut!“ – Nur 16 Prozent sind mit den Entscheidungen ihres Chefs einverstanden. Der Wunsch nach Veränderung scheint demnach stark ausgeprägt. Aber was würde man denn besser machen wollen, wenn man könnte? Überraschenderweise reagierten die Umfrageteilnehmer auf diese Frage recht uneigennützig: Nicht individuelle Vorteile - etwa eine Gehaltserhöhung oder Beförderung - stehen für sie an erster Stelle, sondern Verbesserungen rund um das tägliche Miteinander in der Arbeit.

Das sollten sich Vorgesetzte zu Herzen nehmen

Frage: Wenn du also einen Tag die Rolle deines Vorgesetzten übernehmen könntest, was würdest du ändern? Antwort: Auf den Plätzen 1 bis 4 rangieren Änderungsvorschläge, die in der Theorie tatsächlich einfach und dabei relativ schnell von Vorgesetzten umgesetzt werden könnten – sie alle drehen sich um das soziale Zusammenleben am Arbeitsplatz, mit einem Schwerpunkt: Gestaltungsspielraum.

Liebe Chefs, das wünschen sich eure Mitarbeiter von euch:

#1: Rede mit deinen Mitarbeitern!

63 Prozent der Befragten würden in ihrer Rolle als Chef ausführlich mit den Mitarbeitern sprechen, um zu erfahren, was sie beschäftigt - und das besser berücksichtigen.

#2: Verteile Aufgaben fair!

Mehr als die Hälfte (53 Prozent) würde Aufgaben so verteilen, dass jeder bestmöglich dafür geeignet ist und im Idealfall Spaß daran hat.

#3: Mach Arbeitszeiten flexibel!

Starre Arbeitszeiten gehen gar nicht – das findet die Hälfte aller Umfrageteilnehmer.

#4: Lass Mitarbeiter bei großen Entscheidungen teilhaben!

Mitarbeiter in wichtige Unternehmensentscheidungen miteinzubeziehen, dafür würden 47 Prozent der Befragten in ihrer Vorgesetzten-Rolle sorgen.

Erst an fünfter und sechster Stelle fordern die Umfrageteilnehmer eine Gehaltserhöhung für Mitarbeiter (34 Prozent) und für den Vorgesetzten selbst (33 Prozent). Weniger interne Meetings, um die Arbeitszeit sinnvoller nutzen zu können (26 Prozent) wünscht sich immerhin ein Viertel aller Befragten. Ganze 18 Prozent würden so weit gehen, ihren alten Chef zu feuern und einige denken bereits in größeren Dimensionen: Chefposten abschaffen und Mitarbeitern die Verantwortung übertragen – das hört sich für 16 Prozent vernünftig an.

Veränderungsbedarf von Alter abhängig

Sich in die Rolle des Chefs hineinfühlen und etwas anders machen – vor allem für die jüngeren Befragten zwischen 18 und 34 Jahren (82 Prozent) ein Thema. Bei den 50- bis 69-Jährigen trifft das nur auf 69 Prozent zu. Die Jüngeren sind es auch, die überwiegend eine faire Aufgabenverteilung und mehr Einbeziehung von Mitarbeitern vorschlagen. Der hier schon angedeutete Generationenkonflikt wird künftig noch mehr schlagend: "Junge Arbeitnehmer bringen neue Vorstellungen und Erwartungen an ihren Arbeitsplatz und die Zusammenarbeit mit, die bei den Alteingesessenen oft noch auf Skepsis stoßen“, sagt Sophia von Rundstedt, CEO der gleichnamigen Talent- und Karriereberatung. Dementsprechend wichtig wird es für Führungskräfte werden, die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter zu orten und mit den Zielen des Unternehmens in Einklang zu bringen.

Bildnachweis: Luis Molinero / Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Zu sensibel für den Job? - „Hochsensibilität ist eine Gabe“

Erstellt am: 20. Februar 2014 4 Min.

Schätzungsweise 15 bis 20 Prozent aller Arbeitnehmer kann man als „hochsensibel“ bezeichnen, was bedeutet, dass ihr Nervensystem einfach weitaus empfindlicher und aufnahmefähiger ist als bei anderen Menschen. Was aber auch Probleme mit sich bringen kann. Ronald Lengyel, Experte auf diesem noch nicht breitenwirksam diskutierten Gebiet, im karriere.at-Interview.

Happy Leaders, Happy People: Warum glückliche Menschen besser führen

Erstellt am: 28. Oktober 2019 3 Min.

Wie wird man eine gute Führungskraft? Dieser Frage geht Sabine Bredemeyer in ihrem Buch „Happy Leaders, Happy People, Great Results“ nach und stellt fest: Gute Führung gelingt nur, wenn man als Mensch zufrieden ist. Wir haben uns angesehen, wie man das „Menschsein“ mit der Rolle als Vorgesetzter vereinen kann.

Kontrollfreak Chef - Nehmen Sie die Überwachung nur nicht persönlich!

Erstellt am: 19. Mai 2014 2 Min.

Jeder kennt Kontrollfreaks - meistens sind es Chefs. Sie wollen immer alles genau wissen, jeden Arbeitsschritt genau dokumentiert haben und alles, was die Abteilung verlässt, auch mit ihrem Sanctus versehen haben. Einerseits nervt das gewaltig. Andererseits nimmt es auch Druck - denn die Letztverantwortung für Fehler übernimmt ja immer noch jemand anderer. Wie geht man als Arbeitnehmer am besten mit kontrollwütigen Vorgesetzten um? Psychologin Christa Schirl-Russegger weiß es.