Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Produktivität
Produktiv arbeiten zuhause

Produktiv arbeiten im Homeoffice: 5 Tipps für mehr Konzentration

Produktivität Erstellt am: 14. April 2020 2 Min.

Konzentriert und produktiv arbeiten im Homeoffice kann schwierig sein, denn überall lauern Ablenkungen … Mit etwas Disziplin und guten Produktivitätstipps gehts aber. Wir haben die besten für euch rausgesucht:

Produktivität im Homeoffice? Eine Challenge. Denn je mehr man zuhause ist, umso mehr fallen einem die Kleinigkeiten ins Auge, die man sonst links liegen lassen würde. Das staubige Fensterbrett, das dringend geputzt werden sollte, die Zimmerpflanze, die einen größeren Topf braucht, oder der Kühlschrank, der mal wieder ausgemistet werden sollte – und wenn man schon dabei ist, könnte man sich ja gleich mit einem kleinen Snack vor den Fernseher setzen. Ja, diese Ablenkungen kennen wir auch nur zu gut. Wir haben daher in unserem Blog-Fundus gestöbert und die sinnvollsten Tipps für mehr Produktivität und Konzentration für euch rausgesucht.

Produktiv arbeiten von zuhause: 5 Konzentrationstipps

1. Produktivität im Alltag etablieren

Sich auf die wichtigen To-dos zu konzentrieren und Ablenkungen nicht nachzugeben kann man üben, und zwar bei ganz alltäglichen Aufgaben. Wer Produktivität auf diese Weise verinnerlicht hat, dem gelingt konzentriertes Arbeiten im Homeoffice spielend.

  • Regeln festlegen und einhalten
  • begrenzte Zeit für Ablenkung einplanen
  • Teilziele setzen

2. Zeitmanagement trainieren

Produktivität und Zeitmanagement gehen Hand in Hand. Doch keine Bange, „Zeitmanagement“ klingt hochtrabender, als es ist. Um deine Zeit im Homeoffice besser einzuteilen, musst du lediglich drei Tipps befolgen:

  • Fixe Arbeitszeiten definieren
  • Pausen einplanen und machen (!)
  • Alle Aufgaben im Kalender eintragen

Zeitmanagement im Homeoffice: 3 Tipps für mehr Disziplin

Erstellt am: 23. März 2020 2 Min.

Zeitmanagement im Homeoffice ist eigentlich ganz leicht, wenn man sich an drei Grundregeln hält. Mit diesen Tipps gelingt dir das Arbeiten von zuhause produktiv und diszipliniert:

3. Kinder beschäftigen

Wer Kinder hat, weiß, zuhause produktiv zu arbeiten ist mindestens doppelt so schwierig, wenn der Nachwuchs Aufmerksamkeit möchte oder selbst konzentriert lernen soll. Wir haben Eltern im Homeoffice um ihre Tipps und Erfahrungen gebeten und Folgendes mitgenommen:

  • Wenn Mama und Papa arbeiten, sollten auch die Kinder „arbeiten“
  • Viele gemeinsame Pausen für Essen und Spielen einplanen
  • Nicht sofort auf jede Meldung der Kids reagieren

Homeoffice mit Kindern: Eltern sprechen aus Erfahrung

Erstellt am: 27. März 2020 10 Min.

Wer im Moment Homeoffice mit Kindern macht, kennt es: Die Situation ist fordernd! Wie soll man produktiv arbeiten und gleichzeitig den Nachwuchs betreuen? In diesem Artikel sprechen Eltern über ihre Erfahrungen:

4. Den Tag in 25-Minuten-Einheiten gliedern

Eine Methode, die für viele sehr gut funktioniert, ist die Pomodoro-Methode. Der Tag wird in 25-Minuten-Einheiten eingeteilt, dazwischen werden viele kleine Pausen gemacht. Insgesamt ermöglicht die Pomodoro-Methode damit viel konzentriertes Arbeiten und genug Erholung zwischendurch. Diese Methode eignet sich durch die kurzen Arbeitsphasen auch gut für Kinder! Blogredakteurin Tanja hat sie einen Tag lang getestet und ihre Erfahrungen damit in diesem Artikel geschildert:

Productive Me Day – effizienter arbeiten mit einer Tomate

Erstellt am: 10. Januar 2019 11 Min.

Produktiver zu werden heißt vor allem eins: weniger Stress, mehr Zeit und mehr Zufriedenheit. Glaubst du nicht? Wir erklären dir, warum und haben uns für dich das Konzept des „Productive Me Day“ angesehen. Wir haben dabei gelernt, wie uns eine Tomate effizienter arbeiten lässt und warum es sich auszahlt, eine Siesta einzulegen:

5. Die fünf wichtigen Entscheidungen treffen

Aus allem, so scheint es, kann man eine Wissenschaft machen – oder zumindest ein Buch drüber schreiben. Ein gutes über fokussiertes Arbeiten ist „Die 5 Entscheidungen – Prinzipien für außergewöhnliche Produktivität“. Es erläutert schlüssig, wie man es schafft, sich den wichtigen Dingen zu widmen und sich von unnötiger Arbeit zu befreien. Denn produktiv zu arbeiten bedeutet keineswegs mehr zu arbeiten!

Bildnachweis: shutterstock/Alissa Kumarova


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Tipps für richtiges Netzwerken: Raus aus der "Buffetfalle"!

Erstellt am: 15. Februar 2016 5 Min.

Bei der letzten Networking-Veranstaltung wieder keine neuen Kontakte geknüpft und das heimliche Highlight waren die Roastbeef-Brötchen? Networking ist für die Karriere wichtig, das Knüpfen von Kontakten fällt aber manchmal schwer. Wie richtiges Netzwerken funktioniert und warum Offline-Kontakte durch kein Online-Netzwerk der Welt ersetzt werden können - wir haben uns darüber mit Michael Mayer, Nationaldirektor des Business Network International (BNI) unterhalten.

Zoom Fatigue: Warum Videokonferenzen müde machen

Erstellt am: 03. September 2020 3 Min.

„Zoom Fatigue“ nennt sich ein Syndrom, das sich in den vergangenen Monaten dank verstärkter Nutzung von Homeoffice und Telearbeit weit verbreitet hat: Videokonferenzen machen müde – und zwar mehr, als wir das von Face-to-Face-Meetings kennen. Warum das so ist, erklärt Psychologin Christa Schirl.

Wie bequem bist du geworden? 5 Tipps für den Schritt aus deiner Komfortzone

Erstellt am: 12. Februar 2018 4 Min.

Wohlig warm ist es in der Komfortzone, denn du weißt: Hier kann dir nichts passieren. Allerdings ist es auch ziemlich ereignislos in deiner kleinen Wohlfühloase und die Abenteuer, die erleben die anderen. Es lohnt sich deshalb, aus seiner Komfortzone auch mal auszubrechen. Keine Sorge, du musst nicht gleich kündigen, Tiefseetaucher werden oder einen Bungee-Sprung wagen.