Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Orbit organisation

Lesestoff zum Wochenende: Orbit Organisation schlägt Pyramide!

Zusammenarbeit Erstellt am: 09. August 2019 3 Min.

Traditionelle Unternehmenskulturen sind der wahre Bremsklotz für zeitgemäße, digital transformierte Unternehmen, stellen Anne M. Schüller und Alex T. Steffen fest. Mit ihrem neuen Buch „Orbit Organisation“ liefern sie eine Gebrauchsanweisung für ein modernes „Company Redesign“: weg von klassischen Hierarchien, hin zu einer zirkulären, lebendigen Unternehmensorganisation mit einem Kern aus Sinn und Menschlichkeit.

So funktioniert die Orbit Organisation #

Im Zentrum der Orbit Organisation stehen Sinn und Zweck des Unternehmens, also das, was dessen Überleben am Markt sichert. Um den Unternehmenszweck scharen sich die Kunden, weil er für sie attraktiv und erstrebenswert ist.

Mitarbeiter, Führungskräfte und Partner umringen die Kunden – jeweils gleichgestellt. Anders als in pyramidalen Organisationsformen sind die Mitarbeiter nicht länger die Untergebenen der Führungskräfte, sondern ihre Arbeit geht Hand in Hand. Dasselbe gilt für Partner, die strategischen Alliierten, mit denen ebenfalls auf Augenhöhe dafür gesorgt wird, dass die Kunden zufrieden und der Unternehmenszweck attraktiv bleiben.

Die Geschäftsführung ist nicht die Spitze, sondern das Fundament der Orbit-Organisation. Sie sorgt für Stabilität und ist Bindeglied in Richtung Öffentlichkeit. Zwischen den inneren und äußeren Ringen vermitteln Brückenbauer, um etwaige Kluften zu schließen.

Orbti organsiation modell

Company Redesign: Quirliges Netzwerk statt Top-Down #

Traditionelle Unternehmensstrukturen wirken wie ein Bremsklotz, formulieren Schüller und Steffen in ihrem Buch. „Vorne wird besänftigt, vertröstet und eingelullt. Hintenrum aber wird gemauert, weil man persönlich mehr zu verlieren als zu gewinnen hat. Zumindest gefühlt.“ Mit klaren Worten bringen sie auf den Punkt, was in vielen Unternehmen leider gang und gäbe ist, und zeigen die Konsequenzen schonungslos: „Alte Unternehmen haben alte Mitarbeiter und alte Kunden. Wo das hinführt, ist klar. (…) Solange sich an den Grundstrukturen nichts ändert, ist alles andere nur Puder und Schminke. Ohne einen organisationalen Umbau ist die digitale Transformation gar nicht möglich.“

Quirlige Netzwerkorganisationen“ wie die Orbit Organisation gewinnen gegen starre Top-Down-Formationen, da sie echte Innovation ermöglichen. Häufig werde jedoch lediglich in neue Technologien investiert, ohne das Unternehmensmodell entsprechend anzupassen. „Die neuen Methoden sind alle da. Doch bei einem alten ‚Betriebssystem‘ bringt das wenig“, sind sich Schüller und Steffen sicher.

Mit einem Company Redesign weg von pyramidalen hin zu zirkulären Unternehmensorganisation könne man es schaffen, von einer auf Effizienz getrimmten Arbeitswelt hin zu einer lebendigen Innovationskultur zu gelangen und den Wandel von Wettbewerbs- zu Kooperationskultur zu vollziehen.

Auf 291 Seiten beschreiben die beiden Autoren die positiven Effekte des Modells auf sämtliche Unternehmensbereiche. „Orbit Organisation“ fungiert dabei als umfassende Gebrauchsanleitung, durch die alle nötigen Veränderungsmaßnahmen in kurzer Zeit umgesetzt werden können.

Anne schueller orbit organsation

Autorin Anne M. Schüller

Über die Autoren #

Anne M. Schüller ist Managementdenker, Keynote-Speaker, Autorin und Businesscoach. Nach über zwanzig Jahren in leitenden Positionen internationaler Dienstleistungsunternehmen verabschiedete sie sich 2002 aus der Konzernwelt, um als Beraterin und Vortragende den Weg für alternative, zeitgemäße Organisationsstrukturen zu ebnen.

Alex T. Steffen ist Speaker, Trainer und Unternehmer. In Zusammenarbeit mit internationalen Unternehmen und Ministerien hilft er, das Digitale und das Menschliche besser zu einen, um digitale Kompetenz und unternehmerische Denkweise zu fördern.

Bildnachweis: shutterstock/Nirutpics; Anne M. Schüller


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Networking-Tipps für Introvertierte: Keine Angst vor dem Small Talk

Aktualisiert am: 12. Dezember 2023 6 Min.

Schauplatz Networking-Event: Leidenschaftlicher Small Talk und das Pilgern von Stehtisch zu Stehtisch gehören dort nicht zur Lieblingsbeschäftigung für Introvertierte. Für stille Menschen, die lieber alleine sind, als zahlreiche Hände zu schütteln, sind Veranstaltungen zum Netzwerken oft mehr Gräuel als Chance. Um das Knüpfen von Kontakten kommt man im Berufsleben aber oft nicht herum. Wie man als Introvertierte*r Netzwerk-Veranstaltungen meistern kann, weiß Natalie Schnack. Sie kennt nützliche Networking-Tipps für schüchterne Personen

Grün vor Neid? Vielleicht bringt´s ja was …

Erstellt am: 12. November 2015 2 Min.

Wenn die ehemalige Schulfreundin beim zufälligen Treffen von ihrem Traummann, ihrer Villa und ihrem tollen Job erzählt, denkt man sich vielleicht: „Ich gönne es ihr wirklich, aber wieso kann ich das nicht haben?!“ Und innerlich wird man dabei vom Neid zerfressen. Gute Neuigkeiten: Das kann auch positive Auswirkungen haben!

Psycho-Hack: Wie dich der Halo-Effekt sympathischer machen kann

Erstellt am: 07. November 2017 3 Min.

Was macht gute Menschenkenntnis eigentlich aus? Zu einem Teil ist es sicher die Fähigkeit, objektiv über andere zu urteilen. Das funktioniert allerdings nur begrenzt, denn der sogenannte Halo-Effekt macht uns und unserem Gehirn dabei einen Strich durch die Rechnung. Wieso manche Menschen einen Heiligenschein bekommen und andere leer ausgehen, obwohl sie ebenfalls viel leisten: