Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Unternehmenskultur
Geschenk Mitarbeiter

Geschenke am Arbeitsplatz: Etikette, Anlässe und Wertschätzung

Unternehmenskultur Aktualisiert am: 15. November 2023 6 Min.

Jubiläum, Geburtstag, Weihnachten, Abschied: Anlässe für Geschenke im Büro gibt es viele. Je nach Perspektive - sei aus Sicht des Arbeitgebers, Führungskräften oder unter Kolleg*innen - gibt es unterschiedliche Zugänge und Fragestellungen, was passende Geschenke sein könnten. In der Regel gilt je individueller das Geschenk, desto positiver ist die Wirkung. Psychologin Christa Schirl erklärt den Wert von Präsenten und warum man beim Schenken nicht auf die Chef*in vergessen sollte.

Im hektischen Arbeitsalltag spielen zwischenmenschliche Beziehungen und der Ausdruck von Wertschätzung eine wichtige Rolle. In diesem Kontext gewinnen Geschenke am Arbeitsplatz eine besondere Bedeutung. Ein passendes Geschenk drückt nicht Anerkennung aus, es kann auch zu einer positiven Unternehmenskultur beitragen. Doch was sind passende Geschenke an Mitarbeiter*innen bzw. unter Kolleg*innen?

Was wollen Arbeitnehmende? #

Welche Geschenke Arbeitnehmer*innen Freude machen, wurde im Rahmen einer Online-Umfrage von karriere.at gefragt:

  • Gutscheine und Geld stehen bei jeder*jedem zweiten hoch im Kurs.
  • Einen zusätzlichen Urlaubstag würde jede*r vierte Befragte gerne unter dem Baum finden.
  • Die wertvollsten Geschenke sind nicht unbedingt die teuersten: 19 Prozent der Befragten gaben an, sich bereits über Kleinigkeiten zu freuen.

„Grundsätzlich ist Schenken eine Möglichkeit Bindung zu schaffen. Deswegen haben kluge Verkäufer*innen auch ein Geschenk dabei, das schafft Kundenbindung. Alles, was wir geschenkt bekommen, erwärmt unser Herz. Insofern ist die Geste des Schenkens schon sehr wertvoll. Besonders dann, wenn man mit einem Geschenk gar nicht rechnet. Aber selbstverständlich kommt es auch darauf an, was man schenkt. Ein Kugelschreiber wird vermutlich kein großes ‚Hurra!‘ auslösen“, weiß Psychologin Christa Schirl.

„Es kommt auch darauf an, was man schenkt. Ein Kugelschreiber wird vermutlich kein großes ‚Hurra!‘ auslösen.“

Christa Schirl, Psychologin
Christa Schirl HP Probe Portrait e1560847720193

Bloß nicht ins Fettnäpfchen springen #

Eine Krawatte mit Firmenlogo für Herren, Halstücher für Damen – die Zeiten solcher Geschenke sind vorbei. Unternehmen können mit passenden Geschenken an Mitarbeiter*innen viel Freude bereiten – oder in ein großes Fettnäpfchen springen. Geschenke, auf denen groß das Firmenlogo prangt, wirken schnell wie Werbeartikel, die kurz vor Weihnachten aus dem Lager geholt werden um das Thema Mitarbeiter*innengeschenke schnell abzuhaken.

Leicht fällt die Wahl der Geschenke freilich nicht und je mehr Personen beschenkt werden sollen, desto schwieriger kann es werden. Für alle Mitarbeiter*innen soll es brauchbar und passend sein, dabei darf es nicht zu viel kosten. „Beim Schenken, egal ob zu Weihnachten oder an Jubiläen, ist es ganz wichtig etwas zu geben, das nicht jeder bekommt. Das geht natürlich nur bei kleineren Firmen, wo man sehr bewusst überlegt, was man schenkt. Es gibt Geschenke, die große Freude auslösen können und natürlich auch solche, mit denen man komplett daneben liegt. Bei großen Unternehmen empfehlen sich Dinge, mit denen jeder etwas anfangen kann, wie z.B. Einkaufsschecks“, so Schirl.

Es ist Weihnachten – wo bleibt mein Geschenk? #

9ABD1A75-BCF5-46F4-B355-ECBC068378BE@3x

Hinweis

Geschenke an die Belegschaft sind steuer- und beitragsfrei, vorausgesetzt sie können nicht in Bargeld abgelöst werden. Zusätzlich kann eine Teuerungsprämie ausbezahlt werden.

Problematisch kann es laut Schirl werden, wenn Geschenke zum selbstverständlichen Selbstläufer werden: „Der Wert des Geschenkes kippt, sobald die Mitarbeiter*in denkt, dass sie*er ein Anrecht auf ein Präsent hat. Damit wird es vom Geschenk zur Erwartung. Das kann auch mit Dingen wie kostenlosem Obst passieren, wenn dann Beschwerden kommen, weil es heute nur Marillen und keine Äpfel gibt.“ Vorsicht ist bei Geschenken hinsichtlich des Wertes angebracht. Die Annahme von Vergünstigungen, Geschenken oder Provisionen ist in manchen Unternehmen untersagt. Verstößt die Annahme des Geschenks gegen die Compliance Richtlinien des Arbeitgebers, kann das arbeitsrechtliche Folgen haben.

Weihnachtsfeier in der Firma: Zwischen Spaß, Netzwerken und Etikette

Erstellt am: 28. November 2023 7 Min.

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, und das bedeutet nicht nur festliche Dekoration, Punsch und Geschenke, sondern auch Einladungen zu betrieblichen Weihnachtsfeiern. Diese bieten nicht nur die Gelegenheit, das Jahr gebührend abzuschließen, sondern auch eine Chance, berufliche Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. In diesem Blogartikel erfährst du, wie du dich angemessen auf beruflichen Weihnachtsfeiern verhältst und wie du diese Feiern fürs Networking nutzen kannst. Denn wer weiß, vielleicht verbirgt sich hinter einer Tischnachbar*in die nächste berufliche Chance?

"Die Kunst des Schenkens muss transparent sein" #

Teure Geschenke können aber nicht nur rechtlich zum Problem werden, sondern auch moralisch. „Große Geschenke sind eher verpönt, kleine Aufmerksamkeiten sind unverfänglich“, weiß auch Rene Stuprich von Pralinamo. Der Oberösterreicher benötigte für seine Kunden selbst ein besonderes Geschenk und hat aus diesem Anlass heraus sein Unternehmen, das sich auf süße, personalisierte Geschenke spezialisiert hat, gegründet. Auch große Firmen mit mehreren hundert Arbeitnehmer*innen setzen laut Stuprich mittlerweile auf individuelle, kleine Präsente. Dass großzügige Geschenke problematisch werden können, bestätigt die Psychologin: „Wenn ich viele Mitarbeiter*innen habe und nur wenig ausgewählte Personen erhalten Geschenke, kommen Fragen aus wie: Warum bekommt sie*er das? Die Kunst des Schenkens muss daher transparent sein. Das macht z.B. erkenntlich, dass jeder, der 5, 10 oder 15 Jahre bei der Firma ist, ein bestimmtes Geschenk bekommt. Sonst kann die Übergabe eines Geschenkes an jemanden schnell einen negativen Beigeschmack bekommen.“

Argumente für und gegen Geschenke am Arbeitsplatz
#

Die Frage nach Geschenken am Arbeitsplatz nicht frei von kontroversen Überlegungen. Während viele die positiven Auswirkungen von Geschenken auf die Motivation und Teamdynamik betonen, gibt es auch valide Gegenargumente, die die potenziellen Herausforderungen hervorheben. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Argumente:

Pro Contra
Wertschätzung zeigen Mögliche Ungleichheit
Motivation steigern Ablenkungen von Leistungen
Teambeziehungen stärken Finanzielle Belastung
Belohnung und Anerkennung Kulturelle Sensibilität
Arbeitsklima verbessern Ersatz für konstruktives Feedback
Unternehmenskultur stärken Druck und Verpflichtung
Engagement unter Mitarbeitenden steigern Mangelnde Individualität
Möglichkeit Kreativität zu fördern

„Auch Chef*innnen sind Menschen, die von einer Würdigung lange zehren können“ #

Nicht nur Arbeitnehmende freuen sich über Präsente, auch Führungskräfte kann man mit einem Packerl große Freude machen. „Geschenke für Vorgesetzte halte ich für sehr wichtig. Oft ist es so, dass die Führungskräfte vergessen werden. Aber auch Chef*innen sind Menschen, die von einer Würdigung lange zehren können. Ich rate Mitarbeiter*innen, nicht nur in die Rolle des Empfangenden zu gehen, sondern auch in die des Gebenden. Hier ist es am besten, wenn sich das Team zusammenschließt, und sich etwas überlegt. Auch hier geht es nicht um den materiellen Wert, sondern um die Geste“, erklärt Schirl. Mehr zu diesem Thema:

Geschenke für Führungskräfte?

Aktualisiert am: 01. Dezember 2022 5 Min.

Soll man der Chef*in etwas schenken? Und wenn ja, was? In manchen Teams werden diese Fragen momentan stark diskutiert, in anderen kommt der Gedanke erst gar nicht auf. Warum sich auch Führungskräfte über Geschenke freuen und was man dabei bedenken sollte.


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Wenn die Lieblingskolleg*in kündigt: So gehst du mit der Trauer um

Aktualisiert am: 18. Juli 2022 3 Min.

Leben ist Veränderung – und das kann manchmal echt hart sein. Denn wenn sich eine Lieblingskolleg*in beruflich verändert, trifft es uns meist besonders hart. Die Trauer darüber ist berechtigt, doch keine Sorge: Sie bleibt nicht für immer. Auf welche Phasen du dich einstellen musst, wenn dein Best Buddy kündigt, und wie du schneller wieder positive Gedanken fassen kannst, erfährst du in diesem Artikel:

Employer Branding: Weil es nicht egal ist, für wen ich arbeite

Aktualisiert am: 17. Juli 2020 4 Min.

Was macht gutes Employer Branding aus und wie gelingt der Schritt zur erfolgreichen Arbeitgebermarke? Diesen Fragen ging Personalmarketing-Experte Jan Kirchner bei der karriere.session zum Thema im karriere.at Office auf den Grund. Über Ehrlichkeit bei der Markenfindung, ewig gleiche Stockfotos auf Recruitingseiten und warum sich auch der Mittelstand Employer Branding leisten sollte - und kann.

Kleidungsvorschriften – Wie sinnvoll ist der Arbeits-Dresscode?

Aktualisiert am: 24. März 2022 3 Min.

Jeden Tag nur bestimmte Kleidung in der Arbeit tragen dürfen … solche Vorschriften spalten die Meinungen: Was für die einen eine willkommene Erleichterung ist, geht für die anderen gar nicht. Über Kleidung zeigt man schließlich seine Persönlichkeit! Doch manchmal machen sie richtig Sinn. Wir haben uns die Pros und Contras aus psychologischer Sicht angesehen.