Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Bewerbung
Deckblatt bewerbung muster

Deckblatt für die Bewerbung: Die wichtigsten Tipps und Mustervorlage

Bewerbung Erstellt am: 13. Juni 2018 2 Min.

Das Deckblatt einer Bewerbung ist der erste Kontakt zwischen dir und deinem potenziellen Arbeitgeber. Damit hast du nicht nur die Möglichkeit, deine kreativen Gehirnzellen zu betätigen, sondern kannst gleichzeitig den Personalverantwortlichen auf dich neugierig machen und durch Individualität einen persönlichen Wiederkennungswert schaffen. Wir zeigen dir anhand einer Mustervorlage, wie Aufbau und Inhalt eines gelungenen Deckblattes aussehen sollten.

Welche Informationen braucht ein Deckblatt?

Elemente des Deckblatts für die Bewerbung
Eine Überschrift Ein schlichtes „Bewerbung“ oder „Bewerbungsunterlagen“ genügt. Am besten positionierst du die Überschrift ganz oben oder hebst sie bewusst hervor.
Ein Bewerbungsfoto Das Deckblatt erhält durch dein Foto eine persönliche Note. Achte darauf, dass dein Bewerbungsfoto authentisch ist und deiner angestrebten Position entspricht. Die einwandfreie Qualität des Fotos ist von großer Bedeutung!
Die angestrebte Position Diese Angabe ist kein Muss, aber dadurch zeigst du, dass du deine Bewerbung gezielt auf die jeweilige Stelle ausgerichtet hast.
Deine Kontaktdaten Hier gibst du die gängigen Kontaktinformationen wie Vor- und Nachname, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse an.
Eine Inhaltsangabe Lebenslauf, Zeugnisse, Zertifikate, … Die Reihenfolge, die du hier angibst, muss sich später auch durch die Bewerbungsmappe ziehen!

Was musst du sonst noch beachten?

Behalte immer im Hinterkopf: Das Deckblatt einer Bewerbung ist ein Selbstmarketing-Instrument und kann für den Personalverantwortlichen die Entscheidungsgrundlage sein, dich zum Vorstellungsgespräch einzuladen oder nicht. Deshalb solltest du dir auch über folgende Dinge Gedanken machen:

  • Nimm dir Zeit und sei sorgfältig! Am besten holst du , noch die Meinung von Freunden oder Bekannten ein, bevor du deine Bewerbung abschickst.
  • Dein Deckblatt sollte kein verschnörkeltes Kunstwerk sein. Konzentriere dich lieber auf ein schlichtes und gut strukturiertes Design, denn Übersichtlichkeit ist ein Muss!
  • Fertige einen Probedruck an! Auch wenn die Bewerbung elektronisch versendet wird, druckt der Personalverantwortliche diese fast immer aus. Beim Probedruck kannst du das Deckblatt auf Lesbarkeit überprüfen und sichergehen, dass es auch in dieser Form ansprechend aussieht.

Ein Deckblatt in die Bewerbung einzubauen ist zwar keine Pflicht, kann dir aber gegenüber der anderen Kandidaten einen Vorteil verschaffen. Nutze die erste Seite ganz bewusst dazu, dich zu präsentieren und dein Interesse an der Position zu unterstreichen. Unsere Mustervorlage dient dir hierbei hoffentlich als kleiner Denkanstoß.

Dokumente zum Download

Bildnachweis: Alexander Raths/Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Überqualifiziert als Bewerber: Bist du zu gut für diesen Job?

Erstellt am: 12. Juli 2018 3 Min.

Unternehmen suchen Bewerber, die was drauf haben - aber bitte nicht zu viel! Für eine offene Stelle nicht in Frage zu kommen kann auch bedeuten: Sorry, du bist zu gut. Warum du manchen Arbeitgebern als überqualifizierter Bewerber nicht geheuer bist und was du dagegen tun kannst:

5 Interview-Typen und was du dazu wissen musst

Erstellt am: 26. Februar 2018 1 Min.

Jobinterview ist nicht gleich Jobinterview! Wir stellen dir fünf Arten des Gesprächs vor und versorgen dich mit Informationen für deine Vorbereitung und die erfolgreiche Durchführung.

Kein Jobinterview ohne diese Frage: "Wieso suchen Sie einen neuen Job?"

Erstellt am: 26. September 2018 3 Min.

Spätestens beim Bewerbungsgespräch fällt die Frage nach den Beweggründen für die Jobsuche. "Warum suchen Sie einen neuen Job?" Du weißt natürlich, warum du dich um eine neue Stelle bemühst - aber ist es auch klug, dem potenziellen Arbeitgeber alle Gründe auf die Nase zu binden? So machst du das beste aus dieser Frage und begründest dein Jobwechselmotiv.