Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Produktivität
Fokussiertes arbeiten

Mehr Fokus! 5 Schritte für konzentriertes Arbeiten

Produktivität Erstellt am: 25. April 2022 2 Min.

Diese Woche wird so richtig produktiv! Im Blog erhältst du fünf Tipps für konzentriertes Arbeiten, die dir schrittweise zu mehr Fokus verhelfen.

Verzettelst du dich gern in unnötigen Dingen? Wir fühlen mit dir. Statt unproduktiv weiterzuwurschteln wie bisher, probier mal diese fünf Tipps (oder zumindest einen davon) aus. Du wirst überrascht sein, wie viel du auf einmal schaffst!

5 Tipps für produktiveres Arbeiten #

#1 Überlege: Was ist wichtig, was ist dringend? #

Diesen Überlegungen liegt das Eisenhower-Prinzip zu Grunde: Aufgaben werden in wichtige und dringende Angelegenheiten unterteilt. Die hohe Kunst besteht dann darin zu unterscheiden, welche Aufgaben wann bearbeitet werden. Gemeistert werden muss außerdem der Kampf gegen den Automatismus, Dinge ohne bewusstes Nachdenken gleich anzupacken. Im Mittelpunkt steht immer der Moment der Entscheidung: Ist es wichtig?

#2 Gib dich nicht mit Mittelmaß zufrieden #

Mal ehrlich: Wie sehr motiviert dich ein "passt schon"? Nicht besonders, oder? Strebe daher nach deinem bestmöglichen Ergebnis! Außergewöhnliche Produktivität ist das zufriedene Gefühl, das sich am Ende eines Tages einstellen soll: Heute habe ich wirklich etwas geschafft. Heute bin ich über mich hinausgewachsen. Heute kann ich richtig stolz auf mich sein. Voraussetzung für diese Produktivität ist natürlich Schritt 1: Wissen, was im Leben wirklich wichtig ist.

#3 Sortiere nicht die kleinen Steine – plane die großen #

In diesem Entscheidungsschritt geht es darum, die wichtigen Aufgaben anzupacken. Sie sind die großen Steine des Lebens. Um den Schotter und den Kies kümmert man sich erst danach. Wer nur versucht, möglichst schnell durch den Kies zu graben, wird niemals ans Ziel kommen.

Entscheidendes Werkzeug bei diesem Schritt ist eine zentrale Aufgabenliste. Sie hilft, Aufgaben und Anforderungen zu strukturieren und zu bewerten. Fixe Zeitfenster für die wichtigen Aufgaben helfen dabei, fokussiert zu bleiben und verhindern, dass die großen Steine irgendwo an Randzeiten des Kalenders landen – und irgendwann vergessen werden.

Das Notizbuch bringts! Schreiben hilft dir, dich besser zu organisieren

Erstellt am: 29. August 2019 2 Min.

Was du händisch aufschreibst, bleibt dir besser im Gedächtnis. Statt nur auf digitale Zeitmanagement-Apps und Reminderfunktionen zurückzugreifen, solltest du also auch das klassische Notizbuch verwenden. Wir zeigen dir, wie du das am besten machst:

#4 Beherrsche die Technologie #

Smartphone, Tablet, PC, Internet – oftmals führen sie zu mehr Ablenkung, als uns lieb ist. Richtig eingesetzt, unterstützt uns Technologie aber dabei, Termine, Aufgaben, Kontakte und Notizen in den Griff zu bekommen, ohne dabei das Wichtigste aus den Augen zu lassen. So gibt es in vielen Apps und Programmen beispielsweise die Möglichkeit, Zeitfenster für konzentriertes Arbeiten einzurichten, in denen Benachrichtigungen, Mails oder Anrufe nicht durchgestellt werden. So kannst du digitalen Stress minimieren und deiner Arbeit produktiv nachgehen.

#5 Sorge für Ausgleich #

Besonders produktive Menschen schaffen viel, weil sie auch gut auf sich achten und so ihr Energielevel hochhalten. Schlaf, Bewegung, Ernährung, Entspannung und menschliche Nähe sind zentrale Faktoren, die Aufmerksamkeit verdienen. Nur wer genügend Augleich zum Job schafft, kann den wichtigen Aufgaben nachgehen, ohne auszubrennen.

Mehr Tipps für dich:

Produktiv arbeiten im Homeoffice: 5 Tipps für mehr Konzentration

Erstellt am: 14. April 2020 5 Min.

Konzentriert und produktiv arbeiten im Homeoffice kann schwierig sein, denn überall lauern Ablenkungen … Mit etwas Disziplin und guten Produktivitätstipps gehts aber. Wir haben die besten für euch rausgesucht:


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Musik im Büro: Nervige Berieselung oder gut für die Produktivität?

Erstellt am: 19. Oktober 2015 5 Min.

Ein Arbeitstag ohne musikalische Untermalung ist für viele undenkbar. Wer im Großraumbüro arbeitet, weiß den akustischen Rückzugsort per Kopfhörer zu schätzen und das Radio kann monotone Tätigkeiten versüßen. Die Dauerberieselung macht aber nicht jeden glücklich: Laut aktueller Umfrage legen 27 Prozent keinen Wert auf Musik im Job. Was es beim Musikgenuss im Büro zu beachten gibt, was das Arbeitsrecht dazu sagt und welche Playlists zu Entspannung oder Produktivität am besten beitragen, haben wir zusammengefasst.

Zeitmanagement im Homeoffice: 3 Tipps für mehr Disziplin

Erstellt am: 23. März 2020 3 Min.

Zeitmanagement im Homeoffice ist eigentlich ganz leicht, wenn man sich an drei Grundregeln hält. Mit diesen Tipps gelingt dir das Arbeiten von zuhause produktiv und diszipliniert:

Berufscoaching: Wann und für wen die Begleitung sinnvoll ist

Aktualisiert am: 18. Mai 2022 5 Min.

Kleine Problemchen oder große Krisen: Mit welchen beruflichen Anliegen macht es Sinn, einen Coach aufzusuchen? Wann und wie kann ein Coach beim Berufseinstieg helfen? Ein Gespräch mit Karrierecoach Susanne Kappeler-Niederwieser.