Bewerbungsgespräch: 8 Tipps zur richtigen Körpersprache

KörperspracheDu bist optimal vorbereitet und hast alles über das Unternehmen gelesen, was du finden konntest und dich auch mental auf das Gespräch vorbereitet? Fein. Läuft es dennoch nicht so, wie du gehofft hattest oder fühlst du dich unwohl? Dann liegt es vielleicht am wichtigen Faktor Körpersprache. Die so genannte nonverbale Kommunikation hat mit 80 bis 90 Prozent den Bärenanteil an der gesamten Kommunikation.

Körpersprache ist dafür verantwortlich, dass uns jemand binnen Sekunden sympathisch oder unsympathisch sein kann – ohne je ein Wort miteinander gewechselt zu haben. Und genau diese 80 bis 90 Prozent nonverbaler Kommunikation haben eben auch entscheidenden Einfluss auf deinen Erfolg beim Vorstellungsgespräch. Nicht, dass Vorbereitung und fachliche Kompetenz plötzlich unwichtig wären, aber andere Bewerber haben womöglich auch gute Zeugnisse und gerade in Bereichen, in denen viel Teamarbeit gefragt ist, kann Sympathie entscheidend für eine Jobzusage sein. Zudem: Auch Personaler und HR-Manager sind Menschen, die menschliche Entscheidungen treffen.

Die gute Nachricht ist: Die nonverbale Sprache bewusst einzusetzen ist, wenn man sich einmal damit auseinandergesetzt hat, gar nicht so schwierig. Blickkontakt, ein freundliches Lächeln auf den Lippen, die richtige Gestik und Stimme: Wenn man möchte, dass die Botschaft „Ich will diesen Job“ auch nonverbal richtig ankommt, sollte man folgende Tipps beherzigen.

Acht Tipps zur richtigen Körpersprache im Vorstellungsgespräch

  1. Bleib dir treu: Sei authentisch. Präsentiere dich so, wie du bist. Wer also zurückhaltend ist, sollte zwar versuchen, etwas aus sich herauszugehen – den wilden Cowboy wird dir jedoch kaum jemand abkaufen.
  2. Kein Meister Proper bitte: Für den Star eines Reinigungsmittels ist die Haltung ok, bei einem Bewerbungsgespräch haben verschränkte Arme jedoch nichts zu suchen. Sie signalisieren Abwehr – probiere das einmal vor dem Spiegel aus! Versuche stattdessen, mit den Händen eine offene Haltung einzunehmen.
  3. Fest verwurzelt: Wenn du merkst, dass du im Gespräch unsicher wirst, stelle deine Füße fest auf den Boden. Das entspannt und gibt Kraft.
  4. Temperamentvolle Hände: Lassen deine Hände während des Vorstellungsgesprächs freien Lauf und unterstütze so deine Botschaften. Nicht übertrieben aber passend eingesetzt, ist Gestik sympathisch und mitreißend.
  5. Hans, sitz gerade! Setzte dich deinem Gesprächspartner wenn möglich leicht diagonal gegenüber und wende diesem den Oberkörper zu. Achte darauf, nicht zu lungern, sondern ordentlich zu sitzen. So vermeidest du nebenbei auch Kreuzschmerzen.
  6. Schau mir in die Augen: Den Blickkontakt zum Personalverantwortlichen unbedingt halten, während dieser spricht! Alles andere wirkt unhöflich oder desinteressiert.
  7. Kein Gewetze: Setzt dich nicht auf die Kante des Sessels, sondern versuche, eine möglichst große Sesselfläche zu beanspruchen. Das wirkt souveräner und so vermeidest du es, unruhig hin und her zu wetzen.
  8. Spieglein, Spieglein: Teste deine Körpersprache, wenn möglich auch deine Sitzhaltung, vor dem Spiegel aus und versuche objektiv zu urteilen, wie du auf andere wirken könnntest.

Fotonachweis: sharpshutter / Quelle: Shutterstock

23.548 Mal gelesen

4 Shares

Menü

Funktionen

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren