Ganz easy: Die richtige Vorbereitung auf dein Vorstellungsgespräch

von in Bewerbung, Jobsuche am Donnerstag, 17. November 2016 um 11:20

Die Zusage für das Jobinterview hast du in der Tasche – und jetzt? Bloß nicht zurücklehnen, denn Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch ist jetzt angesagt. Ausgestattet mit allen notwendigen Infos und Fragen an das Unternehmen, kann dich im Jobinterview nichts mehr aus der Ruhe bringen.

Mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch rückt der Job in greifbare Nähe. Bis zur endgültigen Zusage kann es zwar noch an einigen Dingen scheitern, an einer Sache sollte es aber keinesfalls hapern: deiner Vorbereitung auf das Gespräch. Auf der Suche nach dem idealen neuen Mitarbeiter sind es vor allem zwei Dinge, die der Arbeitgeber herausfinden möchte:

  • Ausbildung, Berufserfahrung, Qualifikation: Hältst du, was dein Lebenslauf verspricht?
  • Passt du zum Unternehmen, der dort vorherrschenden Kultur und ins Team?

Die Einladung zum Bewerbungsgespräch sagt dir, dass du mit deiner Bewerbung und deinem Lebenslauf grundsätzlich Interesse beim Unternehmen geweckt hast. Mit der richtigen Vorbereitung kannst du dafür sorgen, dass du dem Personalchef auch nach dem Jobinterview als interessanter Bewerber im Gedächtnis bleibst.

Tipps: Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

1. Organisation: die Basics

Ohne diese Informationen geht gar nichts: Lass dir vor dem Gespräch eine kurze Terminbestätigung geben – am besten schriftlich. Wann, wo und mit wem findet das Gespräch statt? Falls der Arbeitgeber diese Infos nicht sowieso zur Verfügung stellt, darf auch ruhig nachgefragt werden. Damit am Tag des Bewerbungsgesprächs Kleinigkeiten nicht großen Schaden anrichten: Plane im Voraus deine Route sowie ausreichend Zeit für den Weg ein. Wer im Vorhinein bereits Parkmöglichkeiten oder die Lage der Öffi-Haltestellen checkt, schont am großen Tag seine Nerven. Zur Vorbereitung gehört auch die Wahl der Kleidung und das Zusammenstellen erforderlicher Unterlagen wie Arbeitsproben oder Zeugnisse. Notizbuch und Stift nicht vergessen!

2. Deinen Gastgeber kennenlernen

Wenn du bereits vor Versand deiner Bewerbung deine Hausaufgaben gemacht hast, benötigst du für die Recherche zum Unternehmen selbst jetzt nicht mehr allzu viel Zeit. Was du über den Arbeitgeber wissen solltest, sind die Größe des Unternehmens, welche Produkte oder Dienstleistungen angeboten werden, welche Firmenphilosophie bzw. Unternehmenskultur dort herrscht und welche Mitbewerber es auf dem Markt gibt. Informationen dazu findest du auf der Website, der Karriereseite und bei großen Unternehmen auch in den Medien. Ein wenig Recherche zu deinen Gesprächspartnern schadet ebenfalls nicht – sie googeln dich wahrscheinlich ebenfalls.

Tipps: Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

3. Bühne frei – für dich!

Dein Lebenslauf hat dem Arbeitgeber bereits einen ersten Vorgeschmack auf deine Qualifikationen und bisherigen beruflichen Stationen gegeben. Im Interview wird er genauer nach Hard Skills und Soft Skills fragen. Auf welche Dinge dein Gesprächspartner hinaus will, ist teilweise auch aus dem Jobinserat ersichtlich. Für deine Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch kann das Inserat zum Job erste Anhaltspunkte liefern. Tipp: Stellenausschreibungen, auf die du dich bewirbst, immer abspeichern oder als Screenshot sichern – sicher ist sicher. Auf folgende Fragen solltest du im Rahmen deiner Vorbereitungen eine Antwort finden:

  • Welche Fähigkeiten bringst du mit, die dich für die oder den Richtige/n machen?
  • Was hat der Arbeitgeber davon, dich einzustellen?
  • Was sind deine Stärken und Schwächen?
  • Welche Karrierepläne hast du für die Zukunft?
  • Wieso möchtest du deinen aktuellen Arbeitgeber verlassen?
  • Wie erklärst du Lücken oder häufige Jobwechsel?

Noch mehr Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch: Welche Fragen so gut wie immer gestellt werden und wie ihr am besten darauf antwortet – eine Übersicht gibt es hier.

4. Du bist dran: Fragen stellen

Im Jobinterview möchte der Arbeitgeber eine Menge von dir wissen. Aufgeschlossenheit und Ehrlichkeit sollte er auch dir gegenüber an den Tag legen. Die Gelegenheit, eigene Fragen zu stellen, solltest du unbedingt wahrnehmen. Nicht nur, um weitere Informationen zu Job und Unternehmen zu erhalten, sondern auch, weil schweigende Bewerber einen schlechten Eindruck hinterlassen.

5. Gespräch nachbereiten

Punkten kannst du nicht nur mit der richtigen Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch, sondern auch mit guter Nachbereitung. Nach einem positiven Gespräch kannst du dich mit einer kurzen Notiz noch einmal beim Gesprächspartner bedanken. Du hast nach der vereinbarten Frist immer noch nichts gehört? Dann ist es an der Zeit, nachzufragen.

Bildnachweis: Yulia Grigoryeva / Shutterstock; Daria Minaeva / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren