Die Online-Bewerbung: Checklisten für E-Mails und Formulare

Online Bewerbung mit Formular

Klassisch per Post oder doch lieber per E-Mail? In der heutigen, hoch digitalisierten Welt eine Frage, die einem ein Schmunzeln entlockt. Wenn nicht vom Unternehmen ausdrücklich erwünscht, ist die digitale Online-Bewerbung der analogen Bewerbungsmappe stets vorzuziehen. Aber wie ist diese Art der Bewerbung aufgebaut und welche Dokumente müssen beigelegt werden? In diesem Artikel werden eure Fragen beantwortet.

Wie ist eine Online-Bewerbung aufgebaut?

Mit dem Internet ist eine Reihe an neuen Möglichkeiten entstanden, um Bewerbungen an Unternehmen zu übermitteln. Dazu zählen beispielsweise E-Mails, Job- und Bewerbungsportale oder Online-Formulare, die vom Unternehmen selbst bereitgestellt werden. Doch auch wer sich online bewirbt benötigt die klassischen Inhalte, zu denen das Anschreiben, der Lebenslauf sowie, je nach Forderung des Unternehmens, ein Motivationsschreiben.

Immer wieder fragen sich Bewerber, ob die Unterschrift am Ende des Lebenslaufs noch zeitgemäß ist und ob sie ihre eigene einscannen müssen, wenn sie sich online bewerben. Die Antwort lautet: Nein! Die Unterschrift ist nicht länger obligatorischer Bestandteil des Lebenslaufs.

Wie funktioniert die Bewerbung via Online-Formular?

Viele Unternehmen bevorzugen die Verwendung von Online-Formularen. Auf diesem Weg können die relevanten Informationen rasch herausgefiltert und interessante Bewerbungen vermerkt werden. Insbesondere große Unternehmen, die täglich eine Vielzahl an Bewerbungen erhalten, ersparen sich durch die Verwendung strukturierter Bewerberdaten einiges an Zeit.

Als Bewerber erfreust auch du dich an einem unkomplizierten Bewerbungsprozess. Die jeweiligen Pflichtfelder werden einfach ausgefüllt und Bewerbungsunterlagen wie beispielsweise der Lebenslauf als PDF-Datei zusätzlich hochgeladen. Achte dabei auf die Obergrenze der Dateigröße, die das Unternehmen angibt. In der Regel liegt das Maximum bei 3 MB.

Beim Freitextfeld des Online-Formulars ist es essenziell, Schlüsselbegriffe zu verwenden, die auch in der Stellenanzeige vorkommen. So stichst du dem Recruiter schneller ins Auge.

Wie funktioniert die Bewerbung via Online-Lebenslauf?

Immer mehr Bewerbungsportale bieten die Möglichkeit, auf ihrer Seite einen Online-Lebenslauf einzurichten und sich damit mit nur einem Klick für interessante Jobs zu bewerben. Ein großer Vorteil bei der Verwendung von Online-Lebensläufen ist, dass sich dieser schnell erstellen und bearbeiten lässt und jederzeit versendet werden kann, weil die Daten online hinterlegt sind.

Oftmals bieten Bewerbungsportale die zusätzliche Funktion, dass Bewerber auf Basis ihres Lebenslaufs von potenziellen Arbeitgebern gefunden werden können. Denn Recruiter nutzen die vorhandenen Datenbanken gerne, um selbst nach passenden Kandidaten zu suchen und diese zu kontaktieren.

Wenn du dich dazu entschließt, einen Online-Lebenslauf anzulegen, musst du bei der Erstellung besonders auf die Vollständigkeit deiner Angaben achten – lass kein Feld leer. Vergiss auch nicht, ein professionelles Bewerbungsfoto zu hinterlegen. Einmal ausgefüllt, ist dein Lebenslauf immer einsatzbereit, muss aber auch up-to-date gehalten werden. Wenn du neue Fähigkeiten erlernst, solltest du deinen Lebenslauf aktualisieren.

Der kostenlose Lebenslauf von karriere.at vereint übrigens alle oben genannten Vorteile (und noch mehr) in sich. Hier kannst du dich darüber schlau machen.

Checkliste für eine gelungene Online-Bewerbung

Die wichtigsten Punkte, die bei einer Online-Bewerbung zu berücksichtigen sind, haben wir hier für dich zusammengefasst:

  1. Seriöse E-Mail-Adresse: Die Verwendung einer seriösen E-Mail-Adresse ist das sicherste Mittel, um zu verhindern, dass deine Bewerbung sofort im digitalen Papierkorb landet. Sie sollte sich aus deinem Vor- und Nachnamen zusammensetzen.
  2. Anhänge als PDF: PDF-Dateien haben den Vorteil, dass sie sich unkompliziert öffnen lassen und die von dir gesetzten Formatierungen nicht durcheinander bringen.
  3. Dateigröße im Auge behalten: Am leichtesten machst du es dem Recruiter, wenn du alle Unterlagen in einer einzigen PDF-Datei zusammenfasst. Achte aber darauf, dass die Dateigröße 3 MB nicht überschreitet, da du sonst die E-Mail nicht versenden kannst.
  4. Anhang benennen: Deine Anhänge solltest du aussagekräftig benennen, beispielsweise „Vorname_Nachname_Bewerbungsunterlagen“.
  5. Betreff: Schickst du eine E-Mail, braucht es einen aussagekräftigen Betreff, der sich auf die jeweilige Stellenbezeichnung bezieht, hilft dem Recruiter, deine Bewerbung schneller einzuordnen.
  6. Korrekturlesen: Niemand ist vor Tippfehlern gefeit. Deswegen ist es wichtig, sämtliche Bewerbungsunterlagen oder ausgefüllte Felder kritisch durchzusehen, bevor auf „Senden“ gedrückt wird.

 

57.555 Mal gelesen

30 Shares