Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Arbeitsmarkt
Titel Oesterreich

Titel in Österreich: Im Berufsleben nach wie vor von Bedeutung

Arbeitsmarkt Erstellt am: 22. Januar 2016 2 Min.

Grüß Gott Frau Magistra, habe die Ehre Herr Hofrat: Rund 900 Titel gibt es in Österreich, von akademischen Graden wie Bachelor, Doktor & Co. bis zu Berufs- oder Ehrentiteln wie dem Forstrat h.c. . Ob und welche Auswirkungen Titel in der Berufswelt haben, hat eine aktuelle Studie von Marketagent.com untersucht.

Titel gibt es in Österreich en masse und die Betitelten gehen damit ganz unterschiedlich um. Während für manche der Titel auf Visitenkarten, Türschild oder Korrespondenz ein Muss ist, legen andere nicht viel Wert auf das Führen ihres Titels. Marketagent.com hat 500 Österreicher zu ihrer Meinung über Titel und deren Träger befragt. Braucht beruflicher Erfolg unbedingt einen Titel? Und wie werden Titelträger eingeschätzt?

Mehr als die Hälfte der Österreicher (56,2 Prozent) denkt, dass ein Titel im Berufsleben eher wichtig ist. 13,6 Prozent sagen, dass sie Titel im Job für unwichtig halten. Im Privatleben scheinen Titel keine große Rolle zu spielen: Rund 44 Prozent meinen, dass Titel im privaten Umfeld keine Rolle spielen, sechs Prozent der Befragten halten sie aber auch hier für sehr wichtig. Mehr als jeder zweite Befragte gibt an, Personen mit Titeln anders zu begegnen als Titellosen. Fast drei Viertel sprechen im Berufsleben Personen mit Titel auch mit diesem an. Im Privatleben ist es nur jeder Dritte.

Wie ist sie denn so, die Frau Doktor?

Professor, Hofrat, Kammersänger - vielen Titeln haftet auch ein bestimmtes Klischee an. Das denken die Befragten über Dr, Dipl-Ing & Co:

  • 64 Prozent halten Personen mit Titeln für machthungriger.
  • Nur jeder fünfte Österreicher hält Titelträger für sehr praxisbezogen.
  • 61,8 Prozent denken, dass Titelträger beruflich erfolgreicher sind.

So sehen sich die Titelträger selbst

Jene Befragten, die einen Titel tragen, halten es damit so: Privat legt niemand Wert darauf, mit seinem Titel angesprochen zu werden. Sieben Prozent schätzen die Nennung aber beim Schriftverkehr. Beruflich sieht es anders aus: 8,6 Prozent bestehen im Job darauf, mit ihrem Titel angesprochen zu werden, jeder Vierte legt in beruflicher Korrespondenz darauf Wert. Der eigene Titel wird am häufigsten bei geschäftlichen Unterlagen (70 Prozent), geschäftlichen E-Mails (58,6 Prozent) und beim beruflichen Ausfüllen von Formularen (58,6 Prozent) angeführt. Etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) gibt an, dass ihnen ihr Titel bereits einmal einen Vorteil verschafft hat.

Wer sich im österreichsichen Titeldschungel verlieren möchte - eine Übersicht aller Titel ist hier zu finden.

Bildnachweis: Frannyanne/Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Fachkräftemangel: Besondere Anreize für besonders gefragtes Personal?

Erstellt am: 09. Mai 2019 2 Min.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, bieten manche Firmen besonders gefragten Mitarbeitern spezielle Benefits an. Unfair oder gerechtfertigt? Eine Studie zeigt die Unterschiede.

War for IT-Talents: Strategien gegen den Fachkräftemangel

Erstellt am: 24. Oktober 2019 9 Min.

IT-Talente werden überall händeringend gesucht. Unternehmen lassen sich daher viel einfallen, um sich die besten Fachkräfte zu schnappen – vom freien Freitag bis zu Recruiting in Schulen. Ein Brancheninsider erzählt uns, mit welchen Maßnahmen man sich dem gefürchteten Fachkräftemangel entgegenstellen kann.

Aktuelle Umfrage-Ergebnisse: So wirkt sich die Corona-Krise auf Jobwechsel aus

Erstellt am: 02. Juli 2020 2 Min.

Wie wirkt sich die Pandemie auf Österreichs Arbeitnehmer aus: Steigt die Wechselwilligkeit oder ändern sich die Motive bei der Jobsuche? Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Marketagent.com im Auftrag von karriere.at.