Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Unternehmenskultur
Sprache veraendert unternehmenskultur

Podcast: Wie Sprache unsere Unternehmenskultur beeinflusst

Unternehmenskultur Erstellt am: 15. März 2022 2 Min.

„Sprache formt Realität“, heißt es. Doch was bedeutet das für unseren Arbeitsalltag und wie beeinflusst unser Sprachgebrauch die Unternehmenskultur? Wir haben mit Organisationsentwicklerin Elisabeth Sechser im Podcast darüber gesprochen.

Jetzt mal ehrlich: Denkst du über die Worte nach, die du gebrauchst? Solltest du. Denn es macht einen Unterschied, ob du von „Leistungsträgern“, „High Performern“ oder „Kolleg*innen“ sprichst. In Podcastfolge 27 sprechen wir über diese Begriffe, inklusive Sprache und gute Alternativen für ungünstige Formulierungen.

Wie Sprache die Unternehmenskultur beeinflusst

Schon bei unserem ersten Interview über dezentrale Mitarbeiterführung haben wir lange über genau diese Wortkombination gesprochen: Kann man Mitarbeiter überhaupt dezentral führen? Fazit: „Man“ kann nicht. Denn Dezentralität bedeutet eben, dass es keine externe Instanz gibt, sondern sich Mitarbeiter*innen selbst führen. Das mag für manche wie i-Tüpfelreiterei klingen, ist aber wichtig. Denn zwischen sich selbst führen und geführt werden liegen Welten, die über das Wesen eines Unternehmens entscheiden: Agil und selbstorganisiert oder streng top-down gesteuert?

In diesem Artikel liest du mehr darüber:

Unternehmenssprache legt den Grundstein für Denken und Handeln

Doch wie sehr kann Sprache unseren Alltag wirklich verändern? Was auch Elisabeth oft erlebt, ist der grundlegender Irrtum, mit neuen Begriffen würden automatisch neue Denkweisen Einzug halten. „Sprache“, so erklärt sie, „kann Denken verändern. Was aber für echte Veränderung sorgt, ist nicht Sprache oder Denken, sondern unser Handeln.“ Begriffe, Prozesse oder Rollen einfach nur umzubenennen, ihnen quasi neue Kleider anzuziehen und sonst nichts zu ändern, ist wirklich frustrierend, da es nur Energie kostet.

„Neue Kleider für alte Begriffe, das ist wirklich frustrierend.“

Elisabeth Sechser
Elisabeth sechser portrait 200x200c

Change-Management oder Veränderung gestalten?

Ein Beispiel sind für die Organisationsentwicklerin „Change-Management-Prozesse“, für die sie oft von Unternehmen beauftragt wird. Werden die nämlich nicht richtig kommuniziert, dann gelingen sie nicht, wie wir bereits in Podcastfolge 21 mit Businesscoach Andy Fumolo besprochen haben. Und das beginnt – wie könnte es anders sein – am Anfang. Die Frage ist: Initiiert das Management einen Change-Prozess? Oder lädt es dazu ein, Veränderung mitzugestalten? Spoiler: Mit der zweiten Formulierung wird die Veränderung sehr viel eher gelingen …

Die gesamte Folge zum Anhören


Lisa Marie Linhart für blog 116x173px

Lisa-Marie Linhart
Content Manager
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

„Du leistest tolle Arbeit!“ Komplimente für Kollegen

Erstellt am: 01. März 2019 3 Min.

Was ist das schönste Kompliment, das du von deinen Kollegen je bekommen hast? Wir haben uns umgehört, über welche Nettigkeiten und Lobesworte sich unsere Teambuddys in der Vergangenheit besonders gefreut haben. Und auch euch wollten wir mal sagen: Toll, dass ihr euch Zeit für unsere Artikel nehmt!

Wie wird man Meisterdieb? Die kuriosesten Suchbegriffe 2020

Erstellt am: 28. Dezember 2020 4 Min.

Auch heuer werfen wir wieder einen Blick auf die kuriosesten, lustigsten und seltsamsten Suchbegriffe, die im karriere.at-Suchfeld eingegeben wurden. Und die waren nicht immer ganz jugendfrei …

Employer Branding in der Krise: Was gute Arbeitgeber jetzt auszeichnet

Erstellt am: 14. Mai 2020 3 Min.

Eine starke Arbeitgebermarke hilft bei der Bewältigung der Krise und bietet Unternehmen den entscheidenden Vorteil in der Zeit danach. Was gute Arbeitgeber jetzt auszeichnet und warum man sich gerade in Krisenzeiten um umfassendes Employer Branding kümmern soll, erklären wir in diesem Blogartikel.