Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Jobwahl
Karrieremesse tipps

Zehn Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Karrieremesse

Jobwahl Erstellt am: 02. März 2022 5 Min.

Ob online oder in Präsenz: Karrieremessen sind eine einmalige Gelegenheit, um potenzielle Arbeitgeber*innen kennenzulernen oder sich über interessante Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Was du davor und danach beachten solltest, damit sich der Besuch wirklich auszahlt, erfährst du in diesen 10 Tipps für die Karrieremesse:

Du stehst vor deinem Abschluss und es wird Zeit, sich zu entscheiden: Absolvierst du erst noch ein Studium oder gehts direkt ins Arbeitsleben? Wo bewirbst du dich und welche Jobs kommen für dich in Frage? Karrieremessen, ob in Präsenz oder virtuell, sind genau dazu da, um herauszufinden, was zu dir passt. Damit du die Zeit auf der Messe möglichst sinnvoll nützt, ist gute Vorbereitung wichtig.

10 Tipps für die Jobmesse: So wird der Besuch erfolgreich!

Die richtige Vorbereitung

1. Die Basics: Wann, wie, wo?
Wann und wo findet die Messe statt? Ist sie online oder eine Präsenz-Veranstaltung? Wann fängt sie an und wie sind die Öffnungszeiten? Notiere dir diese Daten oder speichere dir gleich alle wichtigen Infos am Handy. Wenn die Karrieremesse online stattfindet, empfiehlt sich ein Kalendereintrag mit Erinnerung, damit du pünktlich einsteigst.

Tipp fürs Online-Jobevent: Schau, ob du dich vorab registrieren musst und ob du die richtige technische Ausstattung (z. B. stabiles Internet, Kamera, Headset) hast.

2. Aussteller und Lageplan: Realistischen Zeitplan aufstellen
Besonders auf großen Messen kaum zu schaffen und ziemlich sinnlos: Alle vertretenen Unternehmen abklappern. Schade um die Zeit. Besser ist, du siehst dir vorab das Ausstellerverzeichnis auf der Website der Karrieremesse an und suchst dir diejenigen heraus, die dich wirklich ansprechen: Welche Firmen, welche Hochschulen willst du kennenlernen?

„Welche Firmen, welche Hochschulen willst du kennenlernen?“

Vor Ort besuchst du die interessantesten dann zuerst. Das hat den Vorteil, dass die Personalvertreter*innen (und du selbst) noch frisch sind und du kein wichtiges Unternehmen auslässt, weil am Ende des Tages vielleicht die Zeit nicht mehr gereicht hat.

3. Wichtige Termine vereinbaren
Auf manchen Karrieremessen, vor allem bei virtuellen Karriereevents, muss man sich für Gesprächstermine (zum Beispiel „Job-Speed-Dating“) vorab anmelden. Diese Chance solltest du unbedingt nützen. Mehr als drei bis vier solcher Gespräche solltest du dir an einem Tag aber nicht vornehmen – neben diesen Terminen wirst du nämlich auch noch spontane Gespräche führen oder andere Programmpunkte besuchen wollen.

4. Vorab die Online-Reputation checken
Dass HR-Verantwortliche Bewerber*innen googeln, ist kein Geheimnis. Wenn du auf die Karrieremesse mit dem Ziel gehst, potenzielle Arbeitgeber*innen kennenzulernen und dich bestenfalls gleich vor Ort zu bewerben, solltest du bereits vorab alle deine Social-Media-Profile auf Privatsphäreeinstellungen, unpassende Inhalte und die Aktualität checken. Wenn du noch keines hast, kannst du dir zusätzlich ein Profil auf einem Karriereportal und in Online-Businessnetzwerken anlegen.

5. Bewerbungsunterlagen mitnehmen
Natürlich musst du nicht stapelweise Bewerbungsmappen mitschleppt, dein Lebenslauf in digitaler Form reicht – entweder auf einem USB-Stick oder am Handy gespeichert. Wenn du noch Schüler*in bist und bislang keinen Lebenslauf angelegt hast, erfährst du hier, wie das geht:

Lebenslauf für Schüler: Tipps und Tricks

Erstellt am: 07. November 2019 2 Min.

Mit dem ersten Job oder Praktikum bekommst du als Schüler sozusagen einen Vorgeschmack auf das Erwachsenenleben. Damit das mit der Anstellung auch funktioniert, zeigen wir dir heute, wie ein Lebenslauf für Schüler aussehen muss.

Tipp: Mit einem Profil auf karriere.at hast du deine Bewerbungsunterlagen online immer bei dir und kannst deine Bewerbung sofort absenden.

Tipp für Studierende: karriere.at führt immer wieder CV-Checks an österreichischen FHs und Unis durch, wo wir mit dir gemeinsam deinen Lebenslauf optimieren. Ob und wann wir an deiner Hochschule sind, erfährst du vor Ort und auf unserer Facebook-Seite.

6. Nicht auf das Rahmenprogramm vergessen
Auf fast jeder Jobmesse gibt es auch Vorträge, Workshops oder ein Unterhaltungsprogramm. Für manche Programmpunkte muss man sich bereits vor dem Messetag anmelden, deshalb rechtzeitig daran denken. Ansonsten solltest du in deinem Zeitplan bedenken, was du dir im Rahmenprogramm alles ansehen willst. Vergiss aber nicht: In erster Linie bist du hier, um dich über Arbeitgeber*innen und Bildungsmöglichkeiten zu informieren – verzettel dich also nicht mit zu vielen Side-Events.

7. Outfit: Be yourself, but professional
Eine Jobmesse ist professionell, aber deswegen musst du jetzt nicht im Anzug aufkreuzen. Ganz grundsätzlich herrscht nur mehr in sehr wenigen Branchen ein strenger Dresscode und auf der Karrieremesse erwartet niemand von dir, top geschniegelt zu erscheinen – es ist ja kein Bewerbungsgespräch. Weil dennoch der erste Eindruck zählt, achte einfach auf gepflegte, aber bequeme Kleidung, die deine Persönlichkeit unterstreicht.

So verhältst du dich vor Ort

8. Fragen, fragen, fragen!
Karrieremessen sind die einmalige Chance, Arbeitgeber*innen, Berufe und Ausbildungen ganz ungezwungen kennenzulernen. Nütze diese Chance also, um möglichst viel zu fragen und zu erfahren. Damit du nicht den Überblick verlierst, kannst du dir einen kleinen Fragenkatalog vorbereiten, um nichts Wichtiges zu vergessen. Ein paar Anregungen für Fragen, mit denen man Personalverantwortliche löchern kann, gibt es hier. Oft sind auch Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Abteilungen vor Ort, die dir detaillierte Auskunft über den Job und den Arbeitsalltag geben können. Lass dir unbedingt die Visitenkarten von den Menschen geben, mit denen du interessante Gespräche hattest, oder füge sie gleich im Business-Netzwerk hinzu.

9. Vorsicht vor dem Goodie-Rausch
Es gibt auch Dinge, die man auf einer Jobmesse besser nicht tut. Dazu gehört das Ansprechen von Themen, die in geschäftlichen Konversationen nichts zu suchen haben: Politik, Religion oder zu viele Infos zum Privatleben verkneifst du dir lieber. Auch dem „Goodie-Rausch“ verfällt man nur zu leicht. Ja, auf einer Karrieremesse gibts jede Menge gratis Geschenke von Aussteller*innen und den Messeveranstalter*innen, aber halte dich zurück. Von Stand zu Stand hechten und wahllos möglichst viele Goodies einsacken kommt nicht so gut an. Denk daran: Du bist hier, um Kontakte zu knüpfen und Infos zu sammeln. Bevor du also den siebten USB-Stick, den fünften Notizblock oder den dreizehnten Kuli einpackst, überlege dir, ob du das wirklich brauchst oder am Ende eh alles in der Mülltonne landet. Die Umwelt dankts dir.

Was du nach der Jobmesse tun kannst

10. Die Nachbereitung
Nach der Messe ist es mit der Arbeit noch nicht getan. Verknüpfe dich in Business-Netzwerken mit den Menschen, von denen du Visitenkarten erhalten oder Namen notiert hast. Wenn du auf spannende Firmen oder Ausbildungsmöglichkeiten gestoßen bist, informiere dich online über aktuelle Jobs oder freie Plätze. Wenn keine passenden für dich ausgeschrieben sind, bewirb dich initiativ mit dem Verweis auf die Karrieremesse oder frag per Mail nach, wann die nächste Ausbildung startet und was du zur Anmeldung beziehungsweise zur Inskription brauchst.

Bildnachweis: shutterstock/ARTFULLY PHOTOGRAPHER


Lisa Marie Linhart für blog 116x173px

Lisa-Marie Linhart
Content Manager
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Arbeiten in Mexiko: Ein Exil-Österreicher im Interview

Erstellt am: 30. Juni 2014 4 Min.

Leben und Arbeiten in einem fernen Land ist immer eine Herausforderung, egal, aus welchem Grund man sich dieser stellt. Den Oberösterreicher Erik Wolkerstorfer hat es 2003 endgültig nach Mexiko verschlagen, vor mittlerweile zehn Jahren hat er die Reiseagentur Mextrotter gegründet. Im Interview erzählt er vom Arbeitsleben in dem so fernen Land.

Studentenjobs: Ich bin jung und brauch' das Geld!

Erstellt am: 21. Januar 2016 2 Min.

Arbeiten während des Studiums: Für rund 150.000 österreichische Studenten (zumindest Teilzeit-) Realität. Ob es nun der klassische Studentenjob zum Geldverdienen ist oder das Praktikum, mit dem man sich eine Rutsche für den späteren Berufseinstieg legen möchte, es gilt einiges zu beachten, um finanziell auch wirklich gut auszusteigen und böse Überraschungen zu vermeiden.

Warte nicht aufs neue Jahr: Dein Karriereboost im Herbst

Erstellt am: 11. Oktober 2021 2 Min.

Noch 12 Wochen bis zum Jahreswechsel und die Tatsache rückt näher, dass sich Anfang Jänner - nach erfolgreichem Bekämpfen der Partynachwirkungen - viele Österreicher*innen auf die Jobsuche begeben. Denn im neuen Jahr wird bekanntlich alles anders, besser und schöner. Aber warum eigentlich erst dann? Wenn 2022 dein Jahr werden soll, dann sind Oktober und November deine besten Verbündeten, um Lebenslauf & Co. auf Vordermann zu bringen!