Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Narzisstische kollegin

Narzisstische Kolleg*innen: Wie sie ticken und wie man mit ihnen umgeht

Zusammenarbeit Erstellt am: 03. Juli 2019 3 Min.

Am Arbeitsplatz treffen verschiedene Persönlichkeiten aufeinander, Narzissten stellen da keine Ausnahme dar: Sie prahlen, streben und mögen es, bewundert zu werden. Forscher haben untersucht, was Narzissten an einem Arbeitgeber besonders schätzen und wie sie im Team ticken.

Der Narzisst braucht nicht nur seine regelmäßige Portion Bewunderung, sondern auch die Aussicht auf Erfolg, Prestige und Macht. Eine steile Karriereleiter erklimmern zu können - für den Narzissten ein sehr schöner Gedanke. Was er dagegen hasst sind flache Hierarchien und ein Umfeld, auf dem sich alle Beteiligten auf Augenhöhe begegnen. Das haben Emily M. Zitek von der Cornell University und Alexander H. Jordan von der Boston University School of Medicine in einer Studie festgestellt.

Narzissten möchten ganz nach oben

Alle sind gleichberechtigt und die Stufe vom Chef-Podest zum „einfachen Angestellten“ ist keine hohe? Für Narzissten ein Alptraum. Das berücksichtigen sie auch bei der Suche nach einem neuen Arbeitgeber und der Wahl des Jobs. Wer Narzissten im Bewerbungsgespräch für sich begeistern möchte, stellt ihnen besser Führungspositionen und gute Karrierechancen in Aussicht.

Die beiden Forscher gehen davon aus, dass narzisstische Persönlichkeiten denken, dass sie gute Arbeit leisten und sich bis an die Unternehmensspitze hocharbeiten werden. Voraussetzung dafür: Ein Umfeld, in dem das Erklettern der Karriereleiter auch möglich ist. Fehlt das, versetzt ihnen das einen Dämpfer. Werden sie darauf hingewiesen, dass in Zukunft keine Führungspositionen vakant werden oder die Organisation solche Hierarchiestufen nicht vorsieht, schwindet ihr Interesse an einem Arbeitgeber. Gegenteilig reagieren nicht-narzisstische Studienteilnehmer. "Unsere Forschung zeigt, dass bei Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitszügen der Wunsch größer ist, in hierarchischen Organisationen zu arbeiten als bei weniger narzisstischen Personen", berichten die Forscher im Harvard Business Review.

Ich bin gut - und das sollen alle wissen

Wer Arbeitnehmer mit narzisstischen Persönlichkeitszügen für sich gewinnen oder als Mitarbeiter halten möchte, sollte ihnen die gewünschten Karriereperspektiven bieten. So schwierig Narzissten im Berufsleben manchmal sein können, als Mitarbeiter bringen sie auch positive Aspekte mit - besonders wenn es um kreatives Arbeiten geht. Forschungen dazu hat der Psychologe Jack Goncalo durchgeführt. Wie immer gilt auch hier: die Dosis macht das Gift. Ob ein Team Narzissten in ihrer Mitte verträgt, muss gut überlegt sein.

  • Narzissten sind nicht unbedingt kreativer als nicht-narzisstische Arbeitnehmer, sie glauben das jedoch von sich selbst. So gelingt es ihnen, kreative Ideen und Konzepte gut zu präsentieren. Sie werden von Außenstehenden als besonders kreativ wahrgenommen.
  • Eine weitere Erkenntnis am Arbeitsplatz: Narzissten stimulieren Wettbewerb und provozieren mitunter. Das kann (!) für positive kreative Spannungen sorgen - allerdings besteht die Gefahr, dass darunter die Teamharmonie leidet. Eine Gratwanderung, die mit Vorsicht zu genießen ist. Vor allem dann, wenn zu viele narzisstische Persönlichkeiten am Werk sind.
  • Ein narzisstischer Kollege kann auch nerven, von Mister oder Miss Besserwisser kann man jedoch auch lernen: Sie sind selbstbewusst, zweifeln nicht an ihrem Erfolg und setzen alles daran, sich und ihre Idee zu verkaufen.

Mein Chef, der Narzisst

Welchen Einfluss impulsives, egoistisches und manipulatives Verhalten der Führungsriege auf die Mitarbeiter hat, zeigt eine Studie der Universität Bamberg. Die Persönlichkeitsmerkmale von Chefs haben sich Prof. Dr. Judith Volmer und Iris Koch genauer angesehen. Sie wollten wissen, welche Eigenschaften sich günstig oder ungünstig auf die Karriere der zu führenden Arbeitnehmer auswirken.

„In der Psychologie werden die unerwünschten und unbeliebten Charaktermerkmale Narzissmus, Psychopathie und Machiavellismus in dem Persönlichkeitskonstrukt der sogenannten Dunklen Triade zusammengefasst“, erklärt Koch. Narzissten zeichnet ein großes Bedürfnis nach Anerkennung aus.

811 Arbeitnehmer wurden für die Studie befragt. Zuerst mussten die Teilnehmer die Persönlichkeit ihrer direkten Vorgesetzten einschätzen. Nach rund drei Monaten wurden sie gebeten, ihren eigenen Karriereerfolg und die Zufriedenheit im Arbeitsumfeld zu bewerten. Anschließend werteten die beiden Arbeitspsychologinnen aus, wie Charaktereigenschaften des Chefs mit Wohlbefinden und Erfolg im Beruf zusammenhängen.

Das überraschende Ergebnis: Ein narzisstischer Chef hat sogar positiven Einfluss auf die Höhe des Gehalts und die Karriereperspektiven. Überraschend ist auch, dass eine narzisstische Persönlichkeit als Vorgesetzter das Wohlbefinden der Arbeitnehmer nicht schmälert.

Der richtige Umgang mit narzisstischen Kolleg*innen und Führungskräften

Ruhig bleiben und professionelle Distanz wahren – diese Verhaltensweise empfiehlt Nicole Inez Fuchs von Instahelp im Umgang mit narzisstischen Kolleg*innen und Führungskräften. Ganz wichtig auch: Grenzen setzen und den eigenen Selbstwert stärken. Wenn ein*e Kolleg*in mit narzisstischer Persönlichkeit den Erfolg anderer kleinreden will, tut er*sie das nur, um selbst besser dazustehen. In dem Fall ist es gut zu wissen: Dieses Verhalten hat nichts mit dir zu tun und schmälert keinesfalls deine Leistung.


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Effizient statt einschläfernd: 10 Regeln für bessere Meetings

Erstellt am: 19. Juli 2018 3 Min.

Der Verlauf eines Tages mit vielen Meetings bewegt sich irgendwo zwischen wertvoller Informationsweitergabe und hochdosiertem Schlafmittel. Ein bisschen Arbeit, eine Besprechung, schnell E-Mails beantworten, ab ins nächste Meeting - weg ist der Flow und damit die Produktivität eines ganzen Arbeitstags. Zehn goldene Regeln für bessere und kürzere Meetings und drei Tipps für frischen Wind im Besprechungszimmer:

Stressfaktor Mitarbeitergespräch: Vorbereitung ist alles!

Erstellt am: 18. April 2014 4 Min.

Fällt das Wort „Mitarbeitergespräch“, bleibt wohl niemand zu hundert Prozent cool. Zumindest ein bisschen Aufregung wird wohl bei jedem dabei sein, der an die Tür seines Vorgesetzten klopft. Für das Gespräch kann es entweder einen Grund geben, wie etwa das Ende einer Probezeit, oder es handelt sich um ein regelmäßig im Unternehmen stattfindendes Ereignis. „Ereignis“ deshalb, weil es von einigen Faktoren abhängt, ob das Gespräch süße oder saure Früchte trägt. Deshalb macht sich Vorbereitung vor dem Mitarbeitergespräch bezahlt:

Gemeinsam statt einsam: Teamwork erhöht die eigene Motivation

Erstellt am: 30. Juli 2015 2 Min.

Wenn die richtigen Personen zusammenarbeiten, macht Teamarbeit vieles leichter. Was ist wirklich ausschlaggebend für den gemeinsamen Erfolg: Die vereinte Arbeitskraft oder bereits die Motivation, mit anderen Menschen gemeinsam an etwas zu arbeiten? Die Plattform Forschung erleben berichtet von einer Studie, die das genauer untersucht und Erstaunliches festgestellt hat.