Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Arbeitsrecht
Gleichstellungsgesetz

Gleichstellungsgesetz von Frauen und Männern im Aufsichtsrat

Arbeitsrecht Aktualisiert am: 06. März 2023 1 Min.

Am 1.1.2018 ist das Gleichstellungsgesetz von Frauen und Männern im Aufsichtsrat in Kraft getreten. Dieses gilt für börsennotierte Gesellschaften und sonstige Gesellschaften, die mehr als 1.000 Arbeitnehmer*innen beschäftigen.

Eine bestimmte Geschlechterquote von mindestens je 30 % besteht dann, wenn mindestens 20 % Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerinnen beschäftigt sind und der Aufsichtsrat aus mindestens 6 Kapitalvertretern besteht. Ist dies der Fall, so müssen mindestens 30 % Männer und mindestens 30 % Frauen im Aufsichtsrat vertreten sein. Wird diese Regelung nicht eingehalten, so bleibt das entsprechende Aufsichtsratsmandat unbesetzt.

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die für Kapitalvertreter*innen und Vertreter*innen der Arbeitnehmer*innen im Aufsichtsrat geltende Geschlechterquote zu kombinieren, wenn nicht eine Seite dem widerspricht. Bei einem Aufsichtsrat mit 6 Kapitalvertreter*innen sind 3 Arbeitnehmervertreter*innen vom Betriebsrat zu entsenden. Getrennt gerechnet müssen bei den Kapitalvertreter*innen mindestens 2 Mitglieder eines anderen Geschlechts sein und bei den Arbeitnehmervertreter*innen eines, zB bei den Kapitalvertreter*innen 4 Männer, 2 Frauen, bei den Arbeitnehmervertreter*innen 2 Männer 1 Frau. . Sind auf Seite der Kapitalvertreter jedoch 3 Frauen vorhanden, so könnten die Arbeitnehmervertreter*innen auch 3 Männer entsenden. Ebenso wäre es, wenn die Arbeitnehmervertreter*innen 3 Frauen entsenden und es daher zulässig wäre, 6 Männer als Kapitalvertreter*innen zu entsenden.

EU-Richtlinie #

Nach über 10 Jahren wurde die EU-Richtlinie zur „Gewährleistung einer ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern unter den Direktoren börsennotierter Gesellschaften und über damit zusammenhängende Maßnahmen“ beschlossen. Bis Ende Juni 2026 muss sie in den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden. 40 % der nicht geschäftsführenden Direktor*innen bzw. 33 % aller Unternehmensleitungsposten sollen vom unterrepräsentierten Geschlecht besetzt werden. Die Geschlechterquote ist eine Maßnahme zur Erreichung dieses Ziels.

Mythos Gleichstellung: Warum Frauen immer noch weniger verdienen

Aktualisiert am: 06. März 2023 3 Min.

Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männer liegt bei 18,8 % – das ist Realität in Österreich, einem Land, in dem die Geschlechter eigentlich gleichgestellt sind. Im Vergleich liegt der durchschnittliche Lohnunterschied in der EU bei 12,7 % (Quelle: Statistik Austria 2022). Gesetze und Frauenquoten ändern in der Praxis leider zu wenig, wie Statistiken zeigen. Wir haben uns auf die (ernüchternde) Suche nach den Gründen gemacht.


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Kurzarbeit und Co.: Die arbeitsrechtlichen Aspekte des Coronavirus

Erstellt am: 16. April 2020 2 Min.

Die Corona-Krise hat einige Änderungen im Arbeitsrecht mit sich gebracht: Kurzarbeit, Homeoffice, Sicherheitsvorkehrungen … Wir fassen die wichtigsten Bereiche zusammen:

Berufsfremde Tätigkeiten: "Muss ich das wirklich machen?"

Aktualisiert am: 30. Juni 2022 4 Min.

Mit dem Hund des Chefs spazieren gehen? Die Kinder der Vorgesetzten hüten? Muss ich das wirklich machen? Diese Frage stellen sich Arbeitnehmer*innen oft, wenn es um so genannte berufsfremde Tätigkeiten geht. Wie die rechtliche Situation aussieht und wie sich Arbeitnehmende davor schützen können, erklärt Johann Kalliauer, Präsident der Arbeiterkammer OÖ, im Interview.

Arbeits- und Freizeit abgrenzen: Braucht es ein Recht auf Nicht-Erreichbarkeit?

Erstellt am: 15. Februar 2021 4 Min.

Nächtliche Nachrichten, E-Mails am Wochenende – das Corona-bedingte Homeoffice scheint die Entgrenzung von Arbeit und Freizeit zu fördern. Im Europäischen Parlament wird daher ein „Recht auf Nicht-Erreichbarkeit“ besprochen. Doch braucht es in Wahrheit nicht etwas ganz anderes?