Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Good enough prinzip

Schnelle Entscheidungen treffen: Das Good Enough-Prinzip

Zusammenarbeit Erstellt am: 05. August 2021 3 Min.

A oder B? Als ob diese Entscheidung nicht schon wer genug wäre, gibts oft ja auch noch Option C bis F zu überprüfen ... Das dauert. Doch was, wenn man keine Zeit zu verlieren hat? Bei schnellen Entscheidungen hilft das "Good Enough"-Prinzip. Psychologin Christa Schirl erklärt es im Interview anschaulich anhand der Urlaubsplanung.

Endlich ist er da, der Urlaub. Doch, wo soll es hingehen? Das zu entscheiden, fällt sehr vielen Menschen schwer. Der Grund? Zu viel Auswahl, zu viele Ansprüche, weiß Psychologin Christa Schirl. Dabei sei es egal, ob es sich um die Urlaubsplanung, berufliche Entscheidungen oder die Partnerwahl handelt. Ein Konzept, um aus der Entscheidungslosigkeit zu finden, ist das "Good Enough", also das "Gut Genug". Wie dies funktioniert, erklärt Schirl im Interview.

Die Suche nach dem Besten verhindert Entscheidungen

Christa Schirl HP Probe Portrait e1560847720193

Psychologin Christa Schirl

Entscheidungen zu treffen, ist nicht jedermanns Sache. Das war schon immer so. Erschwert wird das Ja oder Nein zu einer bestimmten Sache jedoch durch zu viel Angebot und die einfachen Recherchemöglichkeiten im Internet. Sehr deutlich mache dies die Frage der Reiseplanung, so Schirl.

„Die Suche nach dem Besten endet meist in Frust.“

"Früher gab es beim Urlaub Traditionen. Man ging entweder in ein Reisebüro, hat eine Zeitungsanzeige gelesen oder ist traditionell jedes Jahr zum Beispiel nach Jesolo gefahren. Heute bietet das Internet so viele Möglichkeiten, dass sich viele schon in der Urlaubsvorbereitung verlieren. Es geht wahnsinnig viel Zeit drauf und die Suche nach dem Besten endet meistens in Frust, weil es das Beste, Billigste und Tollste meist gar nicht gibt."

Menschen sind Optimierer

Wie aber kommt es dazu? Schuld ist jedenfalls nicht das Internet. "Wir Menschen sind Optimierer, wir wollen immer nur das Beste. Das aus der unüberschaubaren Masse an Informationen, die uns heute zur Verfügung stehen, rauszufiltern, ist aber fast unmöglich. Viele Menschen werden dadurch sehr unsicher", so Schirl. Als Folge entstehen neben dem Zeitverlust Unsicherheit und Stress - der in seiner schlimmsten Form zu Burnout führen kann.

Da dieses Mehr an Auswahl und Kompexität in allen Lebensbereichen und speziell im Arbeitsalltag zu schwierigeren Entscheidungen führt, hat sich die Psychologie in den vergangenen Jahren intensiv mit Entscheidungsprozessen beschäftigt und das Credo des "Good Enough" entwickelt.

Das Good Enough ermöglicht es, anzukommen

Wie sieht dieses konkret aus? "Bei Good Enough entscheide ich mich für etwas und richte mich dann dort ein. Es ermöglicht mir, einmal anzukommen, wohl wissend, dass es das Beste sowieso nicht gibt", so die Arbeitspsychologin. Im konkreten Fall der eingangs erwähnten Urlaubsplanung könnte dies wie folgt aussehen: Man muss zuerst die Parameter, die wichtigsten Eckdaten kennen. Dies kann zum Beispiel sein, dass man in die Berge möchte, jedoch auch Schwimmen gehen mag. "Als nächsten Schritt macht man sich auf die Suche nach der Unterkunft, die diese Parameter erfüllt und gut genug erscheint. Diese bucht man, ohne nach noch besseren Optionen zu suchen."

„Jede Entscheidung hat ihren Preis - nur kennt man diesen vorher nicht.“

Klingt ein wenig eigenartig, oder? "Das stimmt, anfangs klingt das befremdlich, denn es ist ja üblich, immer das Beste zu suchen. Das ist aber Blödsinn. Denn jeder Gewinn hat auch einen Verlust und jede Entscheidung ihren Preis - nur kennt man diesen vorher nicht." Das Credo des Good Enough nimmt den Stress, immer das Beste zu suchen und dies hilft bei Entscheidungen.

Entscheidungsschwierigkeiten sind keine Frage der Persönlichkeit

Betroffen sind übrigens fast alle Menschen, nicht nur jene, die sich selbst vielleicht als entscheidungsschwach bezeichnen würden, so Schirl. "Gerade im Internet kann sich jeder verlieren, das geht relativ schnell." Erschwerend komme hinzu, dass uns Handys, Notebooks und Co. ein ständiges Recherchieren und Vergleichen möglich machen. "Für Beruf und Privatleben ist es gleichermaßen wichtig, trotz der vielen Möglichkeiten sagen zu können, dass etwas gut genug für einen ist."

Bildnachweis: shutterstock/Fida Olga ; Christa Schirl


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Mitarbeiterführung 2.0 - Was den idealen Chef ausmacht

Erstellt am: 09. Juli 2014 5 Min.

Gibt es den idealen Chef überhaupt? Wieso sind so viele Mitarbeiter mit ihren Führungskräften unzufrieden? Und welche Herausforderungen kommen auf uns zu? Fragen wie diese beschäftigen nicht nur HR-Manager und Personalabteilungen. Der Druck, gutes Personal rekrutieren und halten zu können wird immer größer. Was macht also einen guten Chef aus? Zwei Experten im Interview.

Hierarchie, Organisation & Co: Was Arbeitnehmer wollen

Erstellt am: 08. August 2017 5 Min.

Jedes Unternehmen ist ein Mikrokosmos: Eine mehr oder weniger große Gruppe Menschen tifft sich regelmäßig, um irgendetwas zu tun. Wie das geschieht, darüber entscheidet die Organisationsform und die daraus resultierende Hierarchie. Was Österreichs Arbeitnehmer über Strukturen, Hierarchien und Selbstverwirklichung denken, beleuchtet eine aktuelle karriere.at-Studie.

Einen Tag Chef sein? Das würden Mitarbeiter anders machen

Erstellt am: 27. Juni 2016 2 Min.

Hast du dich auch schon mal über deinen Chef geärgert und dir gedacht „wäre ich in der Situation, würde ich alles anders machen“? Laut einer Umfrage sind tatsächlich 75 Prozent der Meinung, grundlegende Dinge ändern zu wollen, wenn sie einen Tag lang in die Rolle ihres Chefs schlüpfen könnten. Was das dann konkret wäre? Die überraschenden Ergebnisse zeigen: Mit vier relativ simplen Veränderungen wird man zum besseren Vorgesetzten.