18. April 2018 · Arbeitsleben · von

Überfordert? Mit diesen Tipps gewinnst du deine Zuversicht zurück

Du fühlst dich machtlos, fremdbestimmt, erschöpft und deine Situation erscheint dir ausweglos: Immer mehr Arbeit, immer mehr Verpflichtungen werden dir aufgeladen und „eine harte Woche haben“ ist noch untertrieben. Ganz klar – du bist überfordert. Den Kopf in den Sand zu stecken ist jetzt genau die falsche Taktik!

Erste Hilfe bei Überforderung

Eines gleich vorweg: Wenn du dich permanent und über einen längeren Zeitraum überfordert fühlst, solltest du dieses Gefühl ernst nehmen und dich sofort, eventuell mit professioneller Unterstützung, gut um dich kümmern. Mit einer Handvoll Tipps ist es dann nämlich nicht mehr getan. Für alle, die nur hin und wieder einen Sprint hinlegen müssen, gibt es heute ein paar Tipps:

  1. Nimm deine Situation an
    Dir steht der Sinn nach totalem Rückzug und du würdest am liebsten alles hinschmeißen? Akzeptiere, dass du momentan nicht einfach nur gestresst bist, sondern dich in einer speziellen Situation befindest. Wenn du richtig überfordert bist und sich Verzweiflung breit macht, hast du deine persönliche Stressgrenze bereits überschritten. Nimm dir kurz Zeit und mach dir bewusst, wie du dich fühlst: Hast du Angst, zu versagen? Kannst du dein gewohnt hohes Level nicht mehr halten? Geh der Sache auf den Grund und nimm bewusst wahr, dass es ab einem gewissen Punkt nicht mehr so gut und reibungslos läuft, wie gewohnt.
  2. Erstelle eine Prioritätenliste
    Halte schriftlich alles fest, das du im Lauf der nächsten Tage erledigen musst. Dann gehts ans Priorisieren und ans Kürzen deiner Liste. Markiere, welche Dinge wichtig und dringend sind, diese musst du zuerst erledigen. Ans Ende der Liste kommt alles, das weder wichtig, noch dringend ist. Und damit sind wir schon beim nächsten Punkt:
  3. Sag auch mal nein
    Nicht alles, was dir aufgeladen wird, musst du auch erledigen. Klar, manche Dinge kannst du nicht aufschieben, delegieren oder streichen – manchmal gehts aber doch. Vor allem Verpflichtungen im Privatleben musst du nicht immer nachkommen. Was tust du nur, weil andere es von dir erwarten? Nimm dir die Freiheit, auch mal nein zu sagen.
  4. Vermeide Multitasking
    Deine To-do-Liste ist knackvoll und wenn du dich am Punkt „Prioritätenliste“ vorbeigeschummelt hast, wirst du feststellen, dass du panisch von einer Aufgabe zur nächsten springst. Dort ein bisschen was erledigen, dann doch ganz was anderes anpacken etc. Multitasking ist in Zeiten von Überforderung ein schlechter Begleiter. Zurück zum Start und die Prio-Liste erstellen!
  5. Verabschiede dich von Perfektionismus
    Wenn du besonders viel zu tun hast, kannst du dein gewohnt hohes Level wahrscheinlich nicht durchgehend halten. Verabschiede dich vom Gedanken, alles tip-top hinzukriegen, sondern nimm in Kauf, dass nicht jedes Ergebnis perfekt sein wird. Diesen Faktor kannst du übrigens auch in der Prioritätenliste berücksichtigen: In welche Aufgabe musst oder möchtest du hundert Prozent investieren, für welche Tasks muss diesmal weniger Arbeitseinsatz reichen?
  6. Hol andere ins Boot
    Verbündete sind in Spitzenzeiten sehr wichtig. Sie können dir Arbeit abnehmen, dich anfeuern und mental unterstützen. An Kollegen kannst du etwas delegieren, deine Führungskraft kann dir den Rücken freihalten, gute Freunde bringen dich in deiner Freizeit auf andere Gedanken. Denk dran, du musst da nicht alleine durch!
  7. Finde die Ursachen
    Wenn du dich oft überfordert fühlst, solltest du Ursachenforschung betreiben: In welchen Situationen fühlst du dich überfordert? Liegt es daran, dass du nicht nein sagen kannst? Stellst du zu hohe Ansprüche an dich selbst? Bist du zuerst pessimistisch und bewertest aus purer Gewohnheit die Dinge zu negativ? Hole dir für diesen Schritt vielleicht professionelle Hilfe, z.B. durch einen Karrierecoach.
Martina Kettner

Martina Kettner hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at hat sie lange über Karrierethemen gebloggt, jetzt führt sie ihre eigene Karriere in den USA weiter.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.