Ein Kol­lek­tiv­ver­trag ist eine Ver­ein­ba­rung, die der Öster­rei­chi­sche Gewerk­schafts­bund meist jähr­lich für die Arbeit­neh­mer einer bestimm­ten Bran­che mit der Wirt­schafts­kam­mer Öster­reich oder einem frei­wil­li­gen Arbeit­ge­ber­ver­band abschließt. Die Kol­lek­tiv­ver­trä­ge gel­ten in Öster­reich – anders als in Deutsch­land – für alle Arbeit­neh­mer unab­hän­gig von einer Gewerkschaftsmitgliedschaft.

Wichtige Inhalte eines Kollektivvertrages

Die wich­tigs­ten Inhal­te eines Kol­lek­tiv­ver­tra­ges sind:

  • Mindestlöhne und -gehälter, meist auf Basis konkreter tätigkeitsbezogener Einstufungen

  • dienstzeitabhängige Gehaltsvorrückungen

  • Sonderzahlungen (Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration sind für Arbeitnehmer von privaten Arbeitgebern in Österreich nicht gesetzlich geregelt!)

  • Arbeitszeitbestimmungen (zB Verkürzung der Wochenarbeitszeit auf 38,5 Stunden, Festlegung von 100 %-igen Überstundenzuschlägen für Arbeiten in der Nacht oder am Wochenende)

  • Zulagen, Zuschläge für Erschwernis, Gefahren etc

  • Dienstreiseregelungen mit Diäten und Kilometergeldern

  • Konkretisierung von bezahlten Freistellungen bei persönlichen Dienstverhinderungen

  • (jährliche) Lohnerhöhungen

Welcher Kollektivvertrag kommt für wen zur Anwendung?

Die Kol­lek­tiv­ver­trags­zu­ge­hö­rig­keit rich­tet sich nach der Fach­grup­pen­zu­ge­hö­rig­keit des Arbeit­ge­bers bei der Wirt­schafts­kam­mer. Im Dienst­zet­tel, den jeder Arbeit­neh­mer im Zuge der Ein­stel­lung erhal­ten muss, ist der anzu­wen­den­de Kol­lek­tiv­ver­trag anzu­ge­ben. In jedem Betrieb muss der Kol­lek­tiv­ver­trag zur Ein­sicht auf­lie­gen. Seit kur­zer Zeit kann unter www​.kol​lek​tiv​ver​trag​.at jeder öster­rei­chi­sche Kol­lek­tiv­ver­trag kos­ten­los auf­ge­ru­fen werden.

Unterschiede zwischen Kollektivverträgen

Zwi­schen den zahl­rei­chen Kol­lek­tiv­ver­trä­gen bestehen mit­un­ter gro­ße Unter­schie­de. Hin­ter­grund dafür ist meist, dass mit­glie­der­star­ke Gewerk­schaf­ten eine wesent­lich bes­se­re Ver­hand­lungs­po­si­ti­on haben und daher güns­ti­ge­re Kol­lek­tiv­ver­trä­ge aus­han­deln kön­nen. In der Pra­xis sind die Kol­lek­tiv­ver­trä­ge in der Indus­trie, ins­be­son­de­re der Metall­in­dus­trie viel­fach bes­ser als jene im Gewer­be, etwa im Gastgewerbe.

Im Fol­gen­den wird über sechs beson­ders stark nach­ge­frag­te Kol­lek­tiv­ver­trä­ge ein kur­zer Über­blick gege­ben. Es sind dies die Ange­stell­ten­kol­lek­tiv­ver­trä­ge für Han­del, Metall­in­dus­trie, Metall­ge­wer­be, Bau­ge­wer­be und Bau­in­dus­trie, Hotel- und Gast­ge­wer­be und IT.

Kollektivvertrag Handelsangestellte

Mindestlohn/Mindestgehalt
Einfache Tätigkeiten: von € 1.533,– (FerialarbeitnehmerInnen) bis € 2.004,–
qualifizierte Tätigkeiten: von € 1.738,– bis € 3.169,–
hochqualifizierte Tätigkeiten: von € 2.658,– bis € 4.497,–

Erhöhung der KV-Gehälter um 2,35% bis 2,6%, mindestens jedoch um 40 Euro ab 1.1.2018 und Beibehaltung von Überzahlungen.
Zulagen, Zeitgutschriften bzw Zuschläge für Arbeiten während der erweiterten Öffnungszeiten
Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 38,5 Stunden.
Überstundenzuschläge: 50 %, teils 70 % und 100 %
Sonderzahlungen
Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration gebühren auf Basis des Juni- bzw Novemberbruttomonatsgehaltes.

Kollektivvertrag Metallindustrie

Mindestlohn/Mindestgehalt
Einfache Tätigkeiten: € 1.848,08
qualifizierte Tätigkeiten: von € 2.159,25 bis 2.785,54
hochqualifizierte Tätigkeiten: € 3.192,58 bis € 6.206,88

Erhöhung der KV-Gehälter und Ist-Gehälter um 3% ab 1.11.2017.
z.B. SEG-Zulagen, Schichtzulagen
Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 38,5 Stunden.
Überstundenzuschlag: in der Regel 50 %, zu bestimmten Zeiten 100 %
Sonderzahlungen
Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration gebühren auf Basis des Bruttomonatsgehaltes im Auszahlungsmonats bzw. Novemberbruttomonatsgehaltes.

Kollektivvertrag Metallgewerbe

Mindestlohn/Mindestgehalt
Einfache Tätigkeiten: von € 1.393,15,– bis €1.593,56,-
qualifizierte Tätigkeiten: von € 1.992,91,– bis € 2.499,98,–
hochqualifizierte Tätigkeiten: von € 3.157,75– bis € 4.459,54,–

Erhöhung der KV-Gehälter um 2,9% und der Ist-Gehälter zw. 1,33% und 2,6% ab 1.1.2018.
z.B. SEG-Zulagen, Schichtzulagen
Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 38,5 Stunden.
Überstundenzuschläge: 50 %, teils 70 % und 100 %
Sonderzahlungen
Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration gebühren auf Basis des Bruttomonatsgehaltes im Auszahlungsmonats bzw Novemberbruttomonatsgehaltes.

Kollektivvertrag Baugewerbe und Bauindustrie

Mindestlohn/Mindestgehalt
Einfache Tätigkeiten: von € 1.649,– bis € 1.956–
qualifizierte Tätigkeiten: von € 2.507,– bis € 3.572,–
hochqualifizierte Tätigkeiten: von € 5.038,–

Erhöhung der KV-Gehälter um 1,5% ab 1.5.2017
Schicht-, Erschwerniszulage, Taggeld
Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 39 Stunden.
Überstundenzuschläge: 50 %, teils 100 %
Sonderzahlungen
Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration gebühren auf Basis des Bruttomonatsgehaltes im Auszahlungsmonats bzw Novemberbruttomonatsgehaltes.

Kollektivvertrag Hotel- und Gastgewerbe

Mindestlohn/Mindestgehalt
Einfache Tätigkeiten: von € 1.460,–
qualifizierte Tätigkeiten: von € 1.480–
hochqualifizierte Tätigkeiten: von € 1.965,– bis € 2.240,–

Erhöhung der KV-Gehälter um 1,49% ab 1.5.2017
Nachtarbeitszuschlag, Fremdsprachenzulage, Fehlgeldentschädigung
Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 40 Stunden.
Überstundenzuschläge: 50 %
Sonderzahlungen
Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration machen 230% des kollektivvertraglichen Mindesmonatsgehales, maximal das 2-fache des tatsächlichen Gehaltes aus.

Kollektivvertrag IT

Mindestlohn/Mindestgehalt
Einfache Tätigkeiten: von € 1.507,– bis € 2.795,–
qualifizierte Tätigkeiten: von € 2.273,– bis € 4.006,–
hochqualifizierte Tätigkeiten: von € 3.925,– bis € 5.021,–
Erhöhung der KV-Gehälter um 2,6% ab 1.1.2018.
Schichtzulage, Zulage für Rufbereitschaft
Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 38,5 Stunden.
Überstundenzuschläge: 50 %, teils 100 %
Sonderzahlungen
Urlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration gebühren auf Basis des Bruttomonatsgehaltes im Auszahlungsmonats bzw Novemberbruttomonatsgehaltes.

Stand: Mai 2018

Autor: Mag. Dr. Klaus Mayr LL.M. ist Refe­rent in der Kam­mer für Arbei­ter und Ange­stell­te (Abt. Kom­pe­tenz­zen­trum Betrieb­li­che Inter­es­sen­ver­tre­tung), Mit­glied der Selbst­ver­wal­tung der GKK, Lek­tor der Uni­ver­si­tä­ten Linz & Wien, Fach­kun­di­ger Lai­en­rich­ter beim OGH.

hamburger-x
Overlay 2x