Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gesundheit
Unzufriedenheit Job

Unzufriedenheit im Job: Woher kommt der Frust?

Gesundheit Erstellt am: 23. April 2015 2 Min.

Ein Job kann noch so toll sein - mieses Betriebsklima oder ständiger Streit mit dem Chef wecken den Fluchtinstinkt. Welchen Einfluss Qualität und Führungsstil der Vorgesetzten auf die Unzufriedenheit im Job haben, hat der aktuelle der Arbeitkammer untersucht. Abgefragt wurde außerdem, wie happy Österreichs Arbeitnehmer mit Einkommen und ihren Kollegen sind.

Chef gut, alles gut?

Unzufriedenheit im Job? Wer diese Frage mit Ja beantwortet und zur Bestandsaufnahme schreitet, stellt vielleicht fest: Es liegt nicht am Job. Es liegt an der Führungskraft. Wer mit seinem Vorgesetzten gut auskommt, ist auch mit seiner beruflichen Tätigkeit zufrieden. Im aktuellen Arbeitsklima Index zeigen sich 90 Prozent dann mit dem Job happy, wenn auch mit dem Chef alles passt. Kriselt es zwischen Management und Arbeitnehmern, sinkt auch die Zufriedenheit.

Nochmals zum selben Arbeitgeber?

Unter Österreichs Arbeitnehmern gibt es immer weniger "Betriebstreue". Wer mit dem Führungsstil unzufrieden ist, nimmt diesen als Anlass, um auf Jobsuche zu gehen. Fast jeder Fünfte würde seinem Chef gerne "auf Wiedersehen" sagen und in naher Zukunft die Firma wechseln.

Führungskräfte zwischen Management und dem Team

Wie sieht es auf Seite der Führungskräfte aus? Die Position zwischen Geschäftsführung und unteren Managementebenen wird als besonders aufreibend empfunden. 23 Prozent sagen: Es ist eine Herausforderung, Arbeitnehmer zu motivieren. 22 Prozent kämpfen damit, die Vorgaben von Vorgesetzten oder Firmeneneigentümern zu erfüllen.

Einsamkeit am Arbeitsplatz

Für gute oder schlechte Stimmung sorgt aber nicht alleine der Führungsstil. Einkommen, Mitgestaltungsmöglichkeiten und die Stimmung unter Kollegen haben ebenfalls großen Einfluss darauf, ob man morgens gerne zur Arbeit geht. Die Zufriedenheit mit den Kollegen ist laut Arbeitsklima Index zwar nach wie vor hoch (85 Prozent), gesunken ist sie trotzdem: Im Verlauf der letzten 15 Jahre um sieben Prozentpunkte. Einsamkeit und Isolation am Arbeitsplatz tragen zur Unzufriedenheit bei.

Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist

Das Einkommen reicht nicht oder gerade noch: Diese Aussagen treffen mehr als die Hälfte der Beschäftigten. Der Anteil jener, die mit dem Geld gerade noch auskommen, ist in den letzen Jahren gestiegen. 46 Prozent haben im aktuellen Arbeitsklima Index angegeben, dass sie gerade so über die Runden kommen. Vor 15 Jahren waren es nur 36 Prozent.

Bildnachweis: www.BillionPhotos.com / Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

„Das schaffst du schon!“ Warum wir uns zu viel Arbeit aufhalsen lassen

Erstellt am: 26. März 2019 4 Min.

Immer bleibt alles an mir hängen! Da hat man ohnehin schon genug zu tun und dann bekommt man noch drei Dinge aufgehalst. Doch irgendwie kann man dem Chef und den Kollegen nie etwas abschlagen, schließlich vertrauen sie darauf ... So wird aus dem Zutrauen schnell eine Zumutung – und Zeit, die Notbremse zu ziehen. Wir haben eine Psychologin gefragt, warum wir uns immer wieder zu Zusatzarbeit verführen lassen und wie wir lernen können, Nein zu sagen.

Tabletten, Alkohol, Opiate: Sucht und Abhängigkeit am Arbeitsplatz

Erstellt am: 04. Oktober 2016 7 Min.

Müde, unkonzentriert, gereizt, benebelt: Mit dem Kollegen stimmt doch was nicht! Abhängigkeiten und Süchte wie Alkoholismus machen vor dem Arbeitsplatz nicht halt. Wenn ein Teammitglied zu tief ins Glas schaut oder sich mit Tabletten durch den Tag bringt, ist es Zeit einzugreifen. Wie Führungskräfte und Kollegen dann reagieren sollten, weiß Tanja Schartner vom Institut Suchtprävention.

Homeoffice mit Kindern – zwischen Utopie und Selbstorganisation

Erstellt am: 04. März 2021 3 Min.

Kinderbetreuung im Homeoffice: Dass das manchmal ein Ding der Unmöglichkeit ist, davon können viele Eltern mittlerweile ein Lied singen. Nicht gesungen, dafür aber geschrieben hat Autorin und Bloggerin Daniela Gaigg über ihre Erfahrungen und Tipps, wie das Homeoffice mit Kindern klappen kann.