Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Gesundheit
Unzufriedenheit Job

Unzufriedenheit im Job: Woher kommt der Frust?

Gesundheit Erstellt am: 23. April 2015 1 Min.

Ein Job kann noch so toll sein - mieses Betriebsklima oder ständiger Streit mit dem Chef wecken den Fluchtinstinkt. Welchen Einfluss Qualität und Führungsstil der Vorgesetzten auf die Unzufriedenheit im Job haben, hat der aktuelle der Arbeitkammer untersucht. Abgefragt wurde außerdem, wie happy Österreichs Arbeitnehmer mit Einkommen und ihren Kollegen sind.

Chef gut, alles gut? #

Unzufriedenheit im Job? Wer diese Frage mit Ja beantwortet und zur Bestandsaufnahme schreitet, stellt vielleicht fest: Es liegt nicht am Job. Es liegt an der Führungskraft. Wer mit seinem Vorgesetzten gut auskommt, ist auch mit seiner beruflichen Tätigkeit zufrieden. Im aktuellen Arbeitsklima Index zeigen sich 90 Prozent dann mit dem Job happy, wenn auch mit dem Chef alles passt. Kriselt es zwischen Management und Arbeitnehmern, sinkt auch die Zufriedenheit.

Nochmals zum selben Arbeitgeber? #

Unter Österreichs Arbeitnehmern gibt es immer weniger "Betriebstreue". Wer mit dem Führungsstil unzufrieden ist, nimmt diesen als Anlass, um auf Jobsuche zu gehen. Fast jeder Fünfte würde seinem Chef gerne "auf Wiedersehen" sagen und in naher Zukunft die Firma wechseln.

Führungskräfte zwischen Management und dem Team #

Wie sieht es auf Seite der Führungskräfte aus? Die Position zwischen Geschäftsführung und unteren Managementebenen wird als besonders aufreibend empfunden. 23 Prozent sagen: Es ist eine Herausforderung, Arbeitnehmer zu motivieren. 22 Prozent kämpfen damit, die Vorgaben von Vorgesetzten oder Firmeneneigentümern zu erfüllen.

Einsamkeit am Arbeitsplatz #

Für gute oder schlechte Stimmung sorgt aber nicht alleine der Führungsstil. Einkommen, Mitgestaltungsmöglichkeiten und die Stimmung unter Kollegen haben ebenfalls großen Einfluss darauf, ob man morgens gerne zur Arbeit geht. Die Zufriedenheit mit den Kollegen ist laut Arbeitsklima Index zwar nach wie vor hoch (85 Prozent), gesunken ist sie trotzdem: Im Verlauf der letzten 15 Jahre um sieben Prozentpunkte. Einsamkeit und Isolation am Arbeitsplatz tragen zur Unzufriedenheit bei.

Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist #

Das Einkommen reicht nicht oder gerade noch: Diese Aussagen treffen mehr als die Hälfte der Beschäftigten. Der Anteil jener, die mit dem Geld gerade noch auskommen, ist in den letzen Jahren gestiegen. 46 Prozent haben im aktuellen Arbeitsklima Index angegeben, dass sie gerade so über die Runden kommen. Vor 15 Jahren waren es nur 36 Prozent.

Bildnachweis: www.BillionPhotos.com / Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Achtsamkeit: Was ständiges Bewerten mit unserem Stresslevel macht

Erstellt am: 20. Januar 2016 2 Min.

Ihr habt euch vorgenommen, alles etwas stressfreier anzugehen? Ausgezeichnet! Gegen manche Formen von Stress ist nämlich ein Kraut gewachsen: Achtsamkeit. Was es damit auf sich hat und wie bewusstes Leben dabei hilft, Stress zu bewältigen, weiß Experte Harald Pachner. Außerdem verrät er Achtsamkeitsübungen, mit denen ihr sofort loslegen könnt.

Gesünder arbeiten, besser leben – wie gelingt uns ein stressfreierer Arbeits-Alltag?

Erstellt am: 08. Februar 2021 15 Min.

Wir befinden uns am Beginn eines neuen Jahres in einer schwierigen Zeit. Die meisten Neujahrsvorsätze sind bereits verpufft und der Alltagsstress hat längst wieder überhand gewonnen. Aber warum ist unser (Arbeits-)Alltag eigentlich so stressig? Und wie geht „gesünder arbeiten“? Wir haben eine Trainerin für Stressprävention dazu befragt und verlosen 3 Exemplare ihres Mitmach-Ratgebers „Gesünder arbeiten. Besser leben.“

Verkatert arbeiten – So überstehst du den Tag

Aktualisiert am: 22. Juni 2021 4 Min.

Manchmal passiert das eben: Man trifft sich mit Freund*innen, schaut einmal zu tief ins Glas und muss am nächsten Tag verkatert zur Arbeit gehen. Die Hölle. Blau machen oder blau arbeiten? Wir haben (selbst erprobte) Tipps  für euch, wie ihr den Tag einigermaßen übersteht.