Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Arbeitsmarkt
Ausbildung software developer

Gezielte Weiterbildung: Full Stack Developer in einem Jahr

Arbeitsmarkt Erstellt am: 01. Februar 2022 4 Min.

Eine Ausbildung zum Full Stack Developer innerhalb eines Jahres könnte für viele Firmen einen Ausweg aus dem Fachkräftemangel in diesem Bereich bieten. Wir haben bei der Programmierschule Codecool nachgefragt, wie die Ausbildung funktioniert und was im Development-Bereich derzeit besonders gefragt ist.

Software-Entwickler*innen gehören definitiv zu den gefragtesten Mitarbeiter*innen im IT-Bereich. Leider gibts zu wenige. Die Programmierschule Codecool ermöglicht es Einzelpersonen, aber auch Unternehmen, sich selbst bzw. interessierte Mitarbeitende innerhalb eines Jahres zu Full Stack Developer*innen umzuschulen. Was dabei sowohl von Arbeitgeber*innen als auch den Studierenden selbst besonders gefragt ist, wollten wir von Sigrid Hantusch-Taferner und Isabella Miglinci von Codecool wissen.

IT leidet unter Fachkräftemangel

Die IT gehört laut unserem Arbeitsmarktreport zu den Branchen, in denen im ersten Halbjahr 2021 die meisten Jobs ausgeschrieben waren. Entspricht das auch euren Erfahrungen?

Sigrid Hantusch-Taferner: Es entspricht definitiv unseren Erfahrungen mit unseren Business Partnern, dass sehr viele IT-Jobs ausgeschrieben werden und diese oft monatelang unbesetzt bleiben. Viele Anforderungsprofile werden mehrmals geändert, manche der offenen Positionen sogar nie besetzt, weil sich die ursprünglich erwarteten Idealkandidat*innen nicht bewerben. Dadurch hat sich in vielen Unternehmen ein großer Druck aufgebaut – personell und auch in Bezug auf die Abwicklung von geplanten IT-Projekten, die permanent verschoben wurden.

Viele Unternehmen haben sich daher dazu entschlossen, ihre Anforderungen zu überdenken und ihr Angebot und die Benefits auszubauen. Die Möglichkeit von Homeoffice und flexible Arbeitszeitmodelle führen dazu, dass sich mehr Menschen für eine IT-Karriere interessieren. Auch die Bereitschaft von Unternehmen in eine längere Einarbeitungszeit und in die langfristige Bindung von IT-Fachkräften zu investieren, hat sich hier als vorteilhaft herausgestellt.

Die wichtigsten Coding Skills

Was sind die derzeit wichtigsten Programmiersprachen und Coding Skills?

Isabella Miglinci: Es entstehen ständig neue Programmiersprachen, während viele andere wieder verschwinden. Die Klassiker wie Java, C#, Python sowie SQL und JavaScript zählen derzeit zu den beliebtesten Programmiersprachen und werden aufgrund ihrer vielfachen Anwendung auch häufig gesucht.

In unserem Full-Stack-Development Kurs lernen die Studierenden daher anhand von lebensnahen Projekten den Umgang mit den gängigsten Technologien. Im vierten und letzten Modul wird – basierend auf der Nachfrage unserer Partner – noch eine Technologie angeboten oder Skills beigebracht, auf die sich die Studierenden im Job spezialisieren wollen.

Abgesehen von den Hard Skills: Welche Soft Skills muss man für den Einstieg in die IT-Branche beherrschen?

Sigrid Hantusch-Taferner: Im Gegensatz zu früher, muss die „next generation“ alles sehr viel schneller können und lernen. Neue Frameworks, die jemand anderer aufgesetzt hat, müssen rasch verstanden und bedient werden können. Wenn ein Job gewechselt wird, kann man davon ausgehen, dass es dort einen komplett anderen neuen Technologie Stack gibt als im letzten Job. Trotzdem müssen die jungen Developer*innen schnell einsatzbereit sein.

„Im Gegensatz zu früher, muss die „next generation“ alles sehr viel schneller können und lernen.“

Sigrid Hantusch-Taferner · Codecool Country Manager Österreich
Codecool Sigrid Hantusch Taferner 1 200x300

Neben dieser Anpassungsfähigkeit sind Kommunikationsskills (im Team und mit den Kund*innen), analytische Fähigkeiten, lösungsorientiertes- und wirtschaftliches Denken essenziell. In unserem Full Stack Development Kurs werden aufgrund dessen 14 SoftSkill Workshops absolviert, die genau auf diese Fähigkeiten fokussieren.

C Codecool intro 04 1024x683

Dev-Berufe der Zukunft

Welche Dev-Berufe sind aktuelle besonders gefragt? Welche sind gerade im Kommen?

Sigrid Hantusch-Taferner: Besonders gefragt sind aktuell ganz klassisch Front End/Back End und natürlich Full Stack Developer*innen. Aber auch Web Developer*innen, Test Automation Engineers und IT-Projektmanager sind stark gefragt. Im Kommen sind definitiv AI/Machine Learning Engineers (die „nextgen“ der Big Data Scientists), DevOps Engineers und Cybersecurity Expert*innen. Interessant ist, dass Jobpositionen laufend entstehen. Deswegen ist es enorm wichtig zu lernen, wie man selbst lernt. Das ist der Grund warum wir auf selbstorganisiertes Lernen setzen.

Tipp: Schau doch mal rein, welche Developer-Jobs auf karriere.at aktuell ausgeschrieben sind!

Was Developer*innen im Job besonders wichtig ist

Wenn ihr euch unter euren Schüler*innen umhört: Was ist angehenden Developer*innen bei der Arbeitgeber*innenwahl besonders wichtig? Was wird als Grundvoraussetzung angesehen? (z.B. Homeoffice-Möglichkeit)

Isabella Miglinci: Home Office alleine ist schon längst nicht mehr der einzige Benefit, um künftige Developer*innen von einem Unternehmen zu überzeugen. Gerade den jüngeren Generationen ist es besonders wichtig, sich mit den Werten der zukünftigen Firma identifizieren zu können und eine gute Stimmung im Team zu haben.

„Gerade den jüngeren Generationen ist es besonders wichtig, sich mit den Werten der zukünftigen Firma identifizieren zu können.“

Codecool-Leiterin Isabella Miglinci
Codecool Isabella Kristina Miglinci 1 200x300

Zusätzlich überzeugt ein*e Wunsch-Arbeitgeber*in mit flexiblen Arbeitszeiten, einer guten Work-Life-Balance, guten öffentlichen Verkehrsanbindungen und einer gewissen Ortsunabhängigkeit, die der Developer-Beruf voraussetzt. Und grundsätzlich sind unsere Studierenden keine Fans von Kleidervorschriften, aber wer hat die heutzutage noch? ;)

Über Codecool

Bei Codecool können interessierte Einzelpersonen innerhalb eines Jahres die Ausbildung (Vollzeit) zum*r Full Stack Developer*in absolvieren. Für Unternehmen bietet Codecool Reskilling Programme an, um bestehende Mitarbeiter*innen zu Developern umzuschulen.

Statt klassischem Frontalunterricht setzt Codecool auf ein Flipped Classroom Prinzip: Den Studierenden stehen Mentor*innen zur Seite, gelernt wird selbstbestimmt im Team anhand der zur Verfügung stehenden Materialien und eigener Recherche. Zweiwöchentliche Projektpräsentationen runden die optimale Vorbereitung auf das Berufsleben ab.

Aktuell werden übrigens Mentor*innen gesucht: Senior Developer*innen mit viel Praxiserfahrung sind herzlich willkommen!

Bildnachweis: shutterstock/NDAB Creativity; Codecool


Lisa Marie Linhart für blog 116x173px

Lisa-Marie Linhart
Content Manager
Mehr erfahren

  • Beitrag teilen:

Entdecke mehr zu diesem Thema

Kostenfaktor Fluktuation: Warum sich Mitarbeiterzufriedenheit lohnt

Erstellt am: 27. März 2019 2 Min.

Einen Mitarbeiter zu verlieren, heißt Geld zu verlieren. Denn um eine Position neu zu besetzen, müssen Unternehmen hohe Summen zahlen – fünfstellige, um genau zu sein. Die Fluktuationskosten, Gründe und mögliche Gegenmaßnahmen hat eine aktuelle Studie nun erhoben.

FIFA zocken als Hauptberuf: Warum der FC Red Bull Salzburg ein eSports-Team hat

Erstellt am: 18. Oktober 2019 11 Min.

Gamen und damit Geld verdienen – das wär doch was. eSports macht das möglich und immer mehr Unternehmen öffnen sich dafür. Der FC Red Bull Salzburg war 2017 der erste Verein, der einen professionellen FIFA-Zocker unter Vertrag nahm. Mittlerweile ist ein ganzes Team daraus geworden, das in der eBundesliga sehr erfolgreich ist. Wir haben nachgefragt, warum sich der Verein dem eSport gewidmet hat und wie der Alltag als FIFA-Profi aussieht.

Aktive Kandidatenansprache: Active Sourcing am Prüfstand

Erstellt am: 06. Mai 2021 4 Min.

Ist Active Sourcing ein Trend, eine Wunderwaffe oder schon wieder völlig überholt? karriere.at HR-Manager und Active-Sourcing-Spezialist Florian Hochhauser im Gespräch darüber, was die aktive Kandidatenansprache kann und wie man sie richtig einsetzt.