Erstellt am 25. November 2019 · Arbeitsleben · von

Es weihnachtet sehr: Unsere Spotify-Playlist für einen hitverdächtigen Advent

Lesezeit: 2 Minuten

Was wäre Weihnachten ohne die uns seit Kindertagen an bekannten gleichen Weihnachts-Hits? Erträglich. Aber auch irgendwie nicht das Gleiche. Ich hab für euch eine Spotify-Playlist zusammengestellt, mit der ihr euch die nötige Portion Weihnachtsliebe (oder -hass) ins Auto, die Wohnung oder sonst wohin mitnehmen könnt. Oder ins Büro, um eure Kollegen zu schikanieren.

Eben noch haben wir uns von der klimaerwärmungsgestärkten Sommerhitze irgendwo am Mittelmeer die Hautzellen versengen lassen, und schon steht sie mir nichts, dir nichts vor der Tür: die Konsumzeit. Äh, Weihnachtszeit, meinte ich. In gewisser Weise bin ich, wenns um Weihnachten geht, ein kleines bisschen heuchlerisch. Denn der Gedanke, krampfhaft das richtige Geschenk in der richtigen Preiskategorie zu finden, oder an die 360-Grad-Dauerbeschallung durch die Werbeindustrie, die mir – einer Stopfgans gleich – mit 1.000 Plakaten, Spots, Leuchtreklamen etc. Weihnachten samt vermeintlicher Besinnlichkeit in den  Rachen schieben möchte, weckt in mir den Brechreiz … Vom damit verbundenen Stress und den obligatorischen Familienzusammenkünften ganz zu schweigen.

Doch all dem zum Trotz bin auch ich nicht gefeit vor dem Charme einer geschmackvollen Weihnachtsbeleuchtung, dem Geruch nach frisch gebrannten Mandeln, der wohligen Wärme eines Punschrauschs am Weihnachtsmarkt und der Aussicht, über die Feiertage die Füße hochzulegen, den Weihnachtsserien und -filmen meiner Kindheit zu frönen und mich dabei mit Keksen vollzustopfen. Es versteht sich von selbst, dass ich während all dieser Tätigkeiten meinen Ugly Christmas Sweater mit (einem Tick zu viel) Stolz zur Schau trage.

Zu viel des Guten? Gibts nicht, wenn Weihnachten ist

Aber auch meine Begeisterung kennt Grenzen. Und die ziehe ich entlang der Tatsache, dass ich im Auto, im Einkaufszentrum und im Restaurant von allen Seiten mit den gleichen, haarsträubenden Weihnachtsliedern zugedröhnt werde. Und das ab Ende Oktober. Einer Zeit, in der ich lieber noch unbehelligt den letzten, warmen Spätsommertagen nachtrauere …

Irgendwie – das muss sogar ich zugeben – gehört er ja doch dazu, dieser jährliche Musik-Graus. Ebenso wie das Futterkoma nach dem Weihnachtsschmaus. („Ein Kekserl nu, dann is genug – wirkli!“) Es sind Hits wie „Last Christmas“ und „Frosty the Snowman“ in der Dauerschleife jeder Radiostation, die uns die emotionale Stärke (oder Benommenheit) geben, um den Weihnachtswahnsinn Jahr für Jahr aufs Neue zu überstehen.

Die Playlist, die euch durch die Feiertage bringt

Alles, was Weihnachten ausmacht, habe ich versucht, in einer einzigen Playlist zu bündeln. Das umfasst nicht nur etablierte Dauerbrenner wie „All I want for Christmas is you“, sondern auch Neuinterpretationen alteingesessener Weihnachtslieder und ein paar … besinnlichkeitsbefreite Songs von Interpreten wie Money Boy oder Basshunter (für den Zeitraum nach den ersten Eierlikör-Shots oder als melodiöse Untermalung, wenn der erste Familienstreit vom Zaun bricht). Eine Mischung, die euch hoffentlich gut durch die Weihnachtszeit und ins neue Jahr hineinträgt. Oder zumindest bis zum nächsten Punschstand. ;)

 

Bianca Schedlberger

Biancas Traumjob seit Kindertagen? Schriftstellerin, irgendwann. Bis dahin wird für karriere.at fleißig getextet, unter anderem auch Blogposts.

karriere.at verwendet Cookies, um dein Benutzererlebnis zu verbessern und personalisierte Werbung anbieten zu können. Weitere Informationen und deine Opt-Out Möglichkeit findest du auf unserer Datenschutzseite.