Zum Seiteninhalt springen
Zurück zu Zusammenarbeit
Selbstkontrolle

Viel Disziplin macht viel Arbeit: Die Kehrseite der Selbstkontrolle

Zusammenarbeit Erstellt am: 08. Oktober 2015 2 Min.

Disziplinierte Menschen legen im Job und auch im Privatleben oft ganz schön vor: Sie bekommen Arbeitsleistung, Hobbys und soziale Kontakte dank guter Planung und Selbstkontrolle spielend unter einen Hut. Ganz schön beeindruckend, oder? Es gibt aber auch eine Kehrseite der Medaille, wie Forscher in einem Experiment herausgefunden haben.

Susanne hat im Job alles unter Kontrolle. Sie hat bei allen Projekten stets den Überblick, vergisst keine Deadlines und springt für Kollegen oft in die Bresche. Anspruchsvolle Aufgaben landen oft auf ihrem Schreibtisch, denn alle wissen: Susanne erledigt auch schwierige Tasks gut. Abseits vom Job findet sie auch noch Zeit für Freunde, Sport und Hobbys. Dass Susanne den Überblick behält und in ihrem Leben so viele Dinge unter einen Hut bekommt, verdankt sie ihrer Selbstkontrolle. Sie setzt sich Ziele und arbeitet dann daran, diese zu erreichen.

Negative Aspekte der Disziplin #

Studien zufolge sind Menschen mit viel Selbstkontrolle im Leben oft zufriedener, gesünder und erfolgreicher als jene Personen, die über wenig Disziplin verfügen. Dank ihrer Selbstkontrolle gelten sie außerdem als verlässliche und vertrauensvolle Mitmenschen. Einen Haken hat die Sache jedoch: Oft wird von ihnen erwartet, dass sie Aufgaben schneller und leichter bewältigen als andere Personen - letztendlich werden ihnen so immer mehr oder anspruchsvollere Aufgaben anvertraut.

Der Frage nach der Kehrseite der Selbstkontrolle ging laut Plattform Forschung erleben ein Forscherteam nach. Das Team um Christy Zhou Koval vermutete, dass Personen mit hoher Selbstkontrolle aufgrund der zusätzlichen Aufgabenverantwortlichkeit oft wenig Zeit für eigene Pläne und Projekte bleibt. Während sie das selbst als Belastung wahrnehmen, nimmt die Außenwelt das nicht unbedingt wahr. Dieser Umstand könnte letztlich zu Unzufriedenheit bei den Betroffenen sorgen.

Wen trifft die hohe Arbeitsbelastung? #

Überprüft wurde diese Annahme mit einem Experiment. Angestellte verschiedener Unternehmen füllten online einen Fragebogen aus. In diesem wurden Selbstkontrolle, die Bereitschaft zu persönlichen Opfern für das Team und das Belastungsempfinden bei diesen Tätigkeiten erfasst. Zusätzlich wurden Vorgesetzte und Kollegen der befragten Angstellten dazu befragt, wie sie diese drei Aspekte bei den Zielpersonen einschätzten.

So fiel das Ergebnis der Befragung aus: Personen mit hoher Selbstkontrolle berichteten von mehr Opferbereitschaft für ihre Kollegen. Damit einhergehend berichteten sie auch, das als Belastung zu empfinden. Diese Opferbereitschaft wurde von Vorgesetzten und den Kollegen durchaus wahrgenommen. Sie bemerkten aber nicht, dass dies auch eine stärkere Belastung für die Betroffenen darstellte. Vermutet wird, dass sich diese Unstimmigkeit zur Arbeitsunzufriedenheit bei Personen mit hoher Selbstkontrolle entwickeln kann.

Abgeleitet aus diesen Studienergebnissen bleibt nur folgendes zu empfehlen: Öfter einmal "Nein" sagen, wenn man gebeten wird, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen und gegenüber den Kollegen und dem Vorgesetzten die hohe Belastung ansprechen.

Bildnachweis: Duncan Andison / Shutterstock


Avatar Redaktion 2x

Redaktion
Mehr erfahren

Entdecke mehr zu diesem Thema

Employee Wellbeing: Mehr als Mitarbeiterzufriedenheit

Erstellt am: 09. März 2021 4 Min.

Employee Wellbeing, also das „Wohlbefinden“ von Mitarbeiter*innen, ist nicht bloß ein Synonym für Mitarbeiterzufriedenheit, sondern umfasst als großer Rahmen eine Vielzahl von Faktoren. Zufriedenheit, Gesundheit, aber auch Verantwortung und Unterstützung, sie alle tragen dazu bei, dass Mitarbeiter*innen sich bei der Arbeit wohlfühlen.

Gekündigt! Vor dem Blick nach vorne kommt eine unangenehme Frage

Erstellt am: 26. Juni 2018 2 Min.

Abschied tut weh, heißt es so schön, und im Arbeitsleben schmerzt ein Abschied ganz besonders: Die Kündigung durch den Arbeitgeber. Der Job ist weg, an seine Stelle treten unangenehme Emotionen: Wut, Scham, Trauer und ein angeknackstes Ego. Wie gelingt der Umgang mit dieser belastenden Situation? Wir haben bei Psychologin Christa Schirl nachgefragt:

Keine Angst vorm Scheitern! Strategien für den Umgang mit der Niederlage

Aktualisiert am: 29. September 2022 4 Min.

Krisen, Niederlagen und herbe Enttäuschungen: Rückschläge im Job steckt jeder ein, mal sind sie größer, mal kleiner. Unterschiede gibt es aber darin, wie Menschen mit dem Scheitern umgehen und ob sie daraus lernen. In den USA entwickelt sich rund um das Scheitern sogar eine ganz neue Fehlerkultur: Aus Niederlagen lernen und andere daran teilhaben lassen - sogar im Rahmen großer Konferenzen, in denen sich alles nur ums Scheitern dreht. Wir haben uns mit Arbeitspsychologin Sonja Gerersdorfer über Misserfolge und erfolgreiches Scheitern unterhalten.